geschweift

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Aussprache
Worttrennungge-schweift
formal verwandt mitSchweif
eWDG, 1967

Bedeutung

siehe auch Schweif (2)
1.
mit einem Schweif
Beispiel:
ein geschweifter Stern
2.
bogenförmig, gebogen gearbeitet
Beispiele:
ein Tisch mit geschweiften Beinen
ein Stuhl mit geschweifter Lehne
ein geschweifter Armstuhl
eine geschweifte Treppe

Typische Verbindungen zu ›geschweift‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bein Dach Fuß Giebel Klammer Kommode eckig rund

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›geschweift‹.

Verwendungsbeispiele für ›geschweift‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da der Schrott die Nähe ziert, schweift man gerne in die Ferne.
Süddeutsche Zeitung, 25.01.2003
Wir brauchten nämlich auch keineswegs in die sprichwörtliche Ferne zu schweifen.
Die Zeit, 02.04.1982, Nr. 14
Ihre Gedanken schweifen zu Gerd, wie sie miteinander geschlafen haben.
Dückers, Tanja: Spielzone, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2002 [1999], S. 34
Man schweifte wie auf einem riesigen Schuttplatz jenseits der Ränder der bekannten Welt.
Jünger, Ernst: In Stahlgewittern, Stuttgart: Klett-Cotta 1994 [1920], S. 110
Er trat zurück und ließ seine Blicke durch den Raum schweifen.
Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 912
Zitationshilfe
„geschweift“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/geschweift>, abgerufen am 21.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geschwätzigkeit
geschwätzig
Geschwatze
Geschwätz
geschwänzt
geschweige
geschwellt
geschwind
Geschwindigkeit
Geschwindigkeitsabfall