geschworen

Grammatik partizipiales Adjektiv · attributiv
Aussprache 
Worttrennung ge-schwo-ren
Grundform schwören
eWDG

Bedeutung

unbedingt, unversöhnlich
entsprechend der Bedeutung von schwören (3)
Beispiele:
er ist ein geschworener Feind dieser Sache, Richtung
er war ihr geschworener Gegner

Typische Verbindungen zu ›geschworen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›geschworen‹.

Verwendungsbeispiele für ›geschworen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie standen den geschworenen Fein den des deutschen Volkes in einem geschlossenen und einheitlich geführten Großdeutschen Reich gegenüber.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1944]
Wo der nicht ist, sind die freiheitlichen Ordnungen mehr bedroht als durch ihre geschworenen Feinde.
Die Welt, 11.05.2002
Die Baskenmütze schließlich hat mindestens ebensoviel geschworene Gegner wie begeisterte Anhänger.
Graudenz, Karlheinz u. Pappritz, Erica: Etikette neu, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1967 [1956], S. 169
Lord Palmerston, der neue Chef des Außenamtes, hatte noch vor kurzem sich als einen geschworenen Feind der Parlamentsreform bekannt.
Mann, Golo: Politische Entwicklung Europas und Amerikas 1815-1871. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 16995
Den Gesalbten des Herrn, den Christus Domini, wollten sie schützen, sie forderten, die Heiligkeit des dem König geschworenen Eides zu respektieren.
Nitschke, August: Frühe christliche Reiche. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 7169
Zitationshilfe
„geschworen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/geschworen>, abgerufen am 20.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
geschwollen
Geschwisterteil
Geschwisterpaar
Geschwisterliebe
Geschwisterlichkeit
Geschworene
Geschworenenbank
Geschworenengericht
Geschworenenliste
Geschwulst