gestochen

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Worttrennungge-sto-chen
Grundformstechen
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2016

Bedeutungen

1.
entsprechend der Bedeutung von stechenQuelle: DWDS, 2016
2.
äußerst sorgfältig; genau

Thesaurus

Synonymgruppe
(wie) gestochen · ↗klar · ↗regelmäßig · ↗scharf
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›gestochen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Artikulation Bildnis Blatt Diktion Foto Handschrift Hochdeutsch Klarheit Koloratur Linke Note Paß Platte Porträt Präzision Schrift Schärfe Schönschrift Spargel Tafel Vorlage aufspringen fein frisch gemalt gezeichnet klar rennen scharf springen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gestochen‹.

Verwendungsbeispiele für ›gestochen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Früher waren die Pflanzen zwar nicht so ertragreich, wurden aber mit 10 Jahren etwa drei Jahre länger gestochen als heute.
Der Tagesspiegel, 11.03.2004
Der Händler hat nicht zu viel versprochen, die Darstellung ist gestochen scharf.
C't, 2000, Nr. 9
Das wäre um ein Drittel billiger, bei besserem Papier und gestochen scharfen Photos.
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 337
Gestochene oder geätzte Platten geben nur eine begrenzte Anzahl guter Drucke her, die zwischen 50 und einigen Hundert schwanken kann, je nach angewandter Technik.
o. A.: Lexikon der Kunst - N. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1993], S. 12642
Als der Zug hielt, stand ich wie von der Tarantel gestochen auf.
Riedel, Susanne: Eine Frau aus Amerika, Berlin: Berlin Verlag 2003, S. 92
Zitationshilfe
„gestochen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gestochen>, abgerufen am 29.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gestöber
gestisch
Gestirnung
gestirnt
Gestirn
Gestöhn
Gestöhne
Gestolper
Gestolpere
Gestör