gestrig

Grammatik Adjektiv · attributiv
Aussprache 
Worttrennung gest-rig
Wortzerlegung gestern-ig
Wortbildung  mit ›gestrig‹ als Letztglied: ↗ewiggestrig
eWDG, 1967

Bedeutung

vom vergangenen Tag
Beispiele:
die gestrige Zeitung
das gestrige Datum
wie ist Ihnen der gestrige Abend bekommen?
am gestrigen Tag (= gestern)
übertragen früher
Beispiel:
Die Kinder der gestrigen Bettler sind heute die Reichen im Dorfe [ G. KellerGr. Heinrich4,9]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

gestern · gestrig · vorgestern
gestern Adv. ‘am Tag vor heute’, ahd. gest(e)re, gesteron, gesterēn (9. Jh.), mhd. gester(n), mnd. gisterne, gister(e)n, mnl. ghisteren, ghistren, nl. gisteren, aengl. geostran, giestran, dazu die Zusammensetzungen aengl. gystran dæg (mit Metathese nordhumbr. giosterdoeg), engl. yesterday ‘gestern’ und got. gistradagis ‘morgen’. Die genannten germ. Formen (germ. *gestra-) sind wie lat. hesternus ‘gestrig, von gestern’ (zu lat. herī̌ ‘gestern’) Bildungen mit dem Suffix ie. -ter-. Daneben steht ohne dieses Suffix (ablautend) anord. ī gær ‘gestern’ (vereinzelt auch ‘morgen’), schwed. i går ‘gestern’. Als ursprüngliche Bedeutung ist ‘am anderen Tag von heute aus gesehen’ anzusetzen, woraus sich sowohl ‘gestern’ als auch (im Anord. und Got.) ‘morgen’ entwickelt. Im Vergleich mit außergerm. Verwandten sind wohl drei Grundformen anzusetzen; auf ie. *dhg̑hés beruht (durch Metathese des anlautenden dhg̑h-) griech. chthés (χθές) ‘gestern’; ie. *g̑hes(i) (ohne anlautendes dh-) ergibt lat. herī̌ ‘gestern’, mit ter-Suffix lat. hesternus und die westgerm. und ostgerm. Formen, während sich zu dehnstufigem ie. *g̑hēs anord. ī gær stellt; ie. *g̑hi̯es wird vorausgesetzt von aind. hyáḥ ‘gestern’. Weitere Zusammenhänge sowie die Aufstellung einer gemeinsamen Ausgangsform bleiben unsicher. Vgl. Frisk 2, 1097. gestrig Adj. ‘den Tag vor heute betreffend’, ahd. gesterīg (um 1000), mhd. gesteric. vorgestern Adv. ‘am Tag vor gestern’ (15. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
altmodisch · ↗archaisch · gestrig · ohne Schick · ↗unmodern · veraltet  ●  altes Eisen  ugs., fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
gestrig · vom Vortag · vom vergangenen Tag · von gestern
Synonymgruppe
anachronistisch · ↗antiquiert · ↗mittelalterlich · ↗überholt  ●  ↗Steinzeit  fig., abwertend · finsteres Mittelalter  fig., abwertend · gestrig  fig. · ↗rückständig  abwertend · ↗steinzeitlich  fig., abwertend · ↗verstaubt  fig. · von Vorgestern  fig. · ↗vorgestrig  fig. · ↗vorsintflutlich  fig., abwertend · (auf den) Müllhaufen der Geschichte (gehörend)  ugs. · (das) wussten schon die alten Griechen  ugs. · ↗(ein) Anachronismus  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›gestrig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gestrig‹.

Verwendungsbeispiele für ›gestrig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Was bei Tisch gesprochen wurde, hatte nichts mit dem gestrigen Abend zu tun.
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 901
Beim gestrigen Training haute sich Goor wieder voll rein, ballerte die Bälle reihenweise in den Kasten.
Bild, 17.04.2003
Die gestrige Nacht hat gezeigt, daß die PKK zuschlägt, wenn sie sich sicher fühlt, unentdeckt zu agieren.
Der Tagesspiegel, 30.06.1999
Deine Mui ist schon wieder so müde, aber dennoch möchte ich auf Deinen gestrigen Brief noch antworten.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 19.02.1943, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Den ganzen gestrigen Tag lag er dann wieder leidend zu Bett.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1922. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1922], S. 77
Zitationshilfe
„gestrig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gestrig>, abgerufen am 03.12.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gestrick
gestreng
Gestreite
gestreift
gestreckt
gestromt
Gestrüpp
Gestübe
Gestüber
Gestucker