getrost

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungge-trost
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
gehoben zuversichtlich
Beispiele:
getrosten Mutes, Herzens sein
etw. lässt jmdn. getrost in die Zukunft blicken
nur getrost!
friedvoll
Beispiele:
getrost sterben
[ich] sah nur immer auf die Leiche nieder ... auf das getroste, mit allem einverstandene Antlitz [CarossaKindheit122]
2.
ruhig, ohne Bedenken
Beispiele:
ihr kann man das Kind getrost anvertrauen
das darfst du getrost annehmen, mir getrost glauben
man kann getrost behaupten, dass ...
was man schwarz auf weiß besitzt, / Kann man getrost nach Hause tragen [GoetheFaustI 1967]

Thesaurus

Synonymgruppe
bedenkenfrei · ↗bedenkenlos · gefahrenfrei · getrost · nicht gefährlich · ohne Bedenken · ↗unbedenklich
Synonymgruppe
(es) kann nicht schaden (wenn) · (es) schadet nicht (wenn) · ↗einfach · ↗ruhig (mal)  ●  getrost  Hauptform · ↗locker  ugs.
Assoziationen
  • durchaus · ↗leicht · man riskiert nicht viel (wenn man sagt) · ohne weiteres · sehr wohl · ↗trefflich  ●  ↗locker  ugs.
  • (sich) keine Sorgen machen (müssen) · ganz beruhigt sein (können) (formelhaft) · keine Bedenken (zu) haben (brauchen) · unbesorgt sein  ●  ruhig schlafen können  fig. · (sich) keine Gedanken machen  ugs. · (sich) keinen Kopf machen  ugs. · Ein gutes Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen.  ugs., Sprichwort · nicht weiter drüber nachdenken  ugs.

Typische Verbindungen zu ›getrost‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

abbuchen abhaken abschreiben abtun abwarten also anvertrauen ausklammern belachen bezeichnen bezweifeln entgegensehen hinwegsehen ignorieren liegenlassen man unterstellen vergessen vernachlässigen verneinen vertrauen verzichten weglassen wegwerfen wetten zurücklehnen überhören überlassen überlesen überspringen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›getrost‹.

Verwendungsbeispiele für ›getrost‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf die paar, die aufs Ernstnehmen zurückgeworfen sind, kann man getrost verzichten.
Müller,Herta: Der König verneigt sich und tötet, München: Carl Hanser Verlag 2003, S. 29
Dann kann es getrost die nächsten fünfzig Jahre den einmal eingeschlagenen Weg fortführen.
Der Tagesspiegel, 20.12.1997
Ihnen darf man getrost unterstellen, daß sie sich rächen wollen.
Süddeutsche Zeitung, 20.02.1997
Ja, leuchten Sie sich gegebenenfalls getrost auch einmal detailliert an.
Schröter, Heinz: Ich, der Rentnerkönig, Genf: Ariston 1985, S. 126
Wer selbst etwas zur Unterhaltung beitragen will, wage dies getrost.
Stettenheim, Julius: Der moderne Knigge. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1902], S. 10159
Zitationshilfe
„getrost“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/getrost>, abgerufen am 22.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Getrommel
Getrödel
Getrippel
Getriller
Getriebeschaden
getrösten
getrüffelt
Getrümmer
Getter
Getto