Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

gewärtigen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung ge-wär-ti-gen

Bedeutungsübersicht+

  1. [gehoben] ...
    1. 1. etw. erwarten
    2. 2. auf etw. gefasst sein
eWDG

Bedeutung

gehoben
1.
etw. erwarten
Beispiele:
soviel muss ich von meinem Freund gewärtigen dürfen
Als wär von Christen nur, als Christen, / Die Liebe zu gewärtigen [ LessingNathanII 1]
Und was habe ich von deiner Gerechtigkeit zu gewärtigen [ Th. MannBuddenbrooks1,72]
2.
auf etw. gefasst sein
Beispiele:
eine unbequeme Frage, eine schwere Strafe zu gewärtigen haben
man muss leider gewärtigen, dass er nicht mehr lange leben wird
daß Sie … Ihre Ausweisung aus den betreffenden Ortschaften zu gewärtigen haben [ DöblinAlexanderpl.39]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

gewärtig · gewärtigen
gewärtig Adj. ‘gefaßt, erwartend’, mhd. gewertec ‘achthabend, dienstbereit’ ist Adjektivableitung von einem im Nhd. untergegangenen Verb ahd. giwartēn (9. Jh.), mhd. gewarten ‘schauend beobachten, sich bereithalten’; zur Etymologie s. warten. Dazu gewärtigen Vb. ‘auf etw. gefaßt sein’ (16. Jh., geläufig erst seit dem 18. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›gewärtigen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gewärtigen‹.

Verwendungsbeispiele für ›gewärtigen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und so fügt es sich ganz gut, wenn schon ihr Titel gewärtigt, wie schwer es ist, eine gemeinsame Sprache zu finden. [Süddeutsche Zeitung, 19.03.1998]
Das ist sein gutes Recht, weil er mit Sicherheit noch strafrechtliche Untersuchungen zu gewärtigen hat und sich vorher nicht selbst zu belasten braucht. [Die Zeit, 05.12.1986, Nr. 50]
Zumal man einigermaßen weiß, was man von denen zu gewärtigen hat. [Süddeutsche Zeitung, 31.08.2004]
Also sind von dem Schreibtisch eines Dichters mehr als nur juridische Abfälle zu gewärtigen. [Die Zeit, 18.03.1999, Nr. 12]
Von einer Wiederherstellung des alten Böhmen hatte gerade er Unannehmlichkeiten die Fülle zu gewärtigen. [Mann, Golo: Das Zeitalter des Dreißigjährigen Krieges. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 1688]
Zitationshilfe
„gewärtigen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gew%C3%A4rtigen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gewärtig
gewältigen
gewährleisten
gewähren
gewährbar
gewöhnen
gewöhnlich
gewöhnungsbedürftig
gewürfelt
gez.