gewahr

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungge-wahr (computergeneriert)
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben jmdn., etw., jmds., einer Sache gewahr werdenjmdn., etw. erblicken
Beispiele:
als er meiner, mich gewahr wurde, kam er mir entgegen
Marie wurde zu ihrem Erstaunen gewahr, daß die Türen ... offen standen [E. T. A. Hoffm.Serapionsbrüder3,302]
etw. wahrnehmen
Beispiel:
wenig vom Lärm der Straßen gewahr werden
etw. erkennen, feststellen
Beispiele:
eines Fehlers, Irrtums gewahr werden
du wirst es schon noch gewahr werden
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

gewahr · gewahren · Gewahrsam
gewahr Adj. ‘aufmerksam, bemerkend’, ahd. giwar ‘achtsam, vorsorgend’ (9. Jh.; vgl. ungiwar, 8. Jh.), mhd. gewar ‘beachtend, aufmerksam, bemerkend, vorsichtig’, asächs. giwar, mnd. gewār, mnl. ghewar, aengl. gewær (vgl. engl. aware, to become aware of ‘gewahr werden’) stehen neben anord. varr ‘aufmerksam, vorsichtig’ und got. wars ‘behutsam’. Germ. *(ga-)wara- gehört etymologisch zu ↗wahren (s. d.). Heute begegnet gewahr nur noch prädikativ in der Wendung gewahr werden, ahd. giwar werdan (10. Jh.), mhd. gewar werden; vgl. nl. gewaarworden. gewahren Vb. ‘bemerken, erblicken’, mhd. gewarn ist wohl zum Adjektiv gewahr (und nicht zum Verb wahren, mhd. warn) gebildet. Gewahrsam m. ‘Schutz, Obhut, Haft’ verbreitet sich in dieser apokopierten Form seit dem 16. Jh. Voraus geht mhd. gewarsame f. ‘Aufsicht, Sicherheit, sicherer Ort’ (bis ins 18. Jh. belegt), eine Substantivierung des noch im 18. Jh. gebräuchlichen Adjektivs gewahrsam, mhd. gewarsam ‘sorgsam, vorsichtig’. Gewahrsam ‘sicherer Ort, Gefängnis’ erscheint bereits seit dem 15. Jh. als Neutrum, während Gewahrsam ‘Schutz, Obhut, Haft’ im 18. Jh. vom fem. zum mask. Genus überwechselt.

Thesaurus

Synonymgruppe
bewusst · ↗gegenwärtig · gewahr · ↗klar

Typische Verbindungen
computergeneriert

Leser bald erst gar kaum man selbst wohl überhaupt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gewahr‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber man muss doch erst einmal der unglaublichen Veränderungen gewahr werden, die dieser Mann vollbracht hat.
Die Zeit, 11.10.2010, Nr. 41
Über diesen reflexiven Akt wird es dann offenbar möglich, sich der eigenen Empfindungen gewahr zu werden.
Die Welt, 15.12.1999
Etliche, die dort noch saßen und tranken, werden ihn gewahr, springen auf und flüchten.
Hofmannsthal, Hugo von: Jedermann. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1911], S. 10667
Aber weit deutlicher wird man dies am Menschen selber gewahr.
Klages, Ludwig: Der Geist als Widersacher der Seele, 3. Band, Teil 1: Die Lehre von der Wirklichkeit der Bilder, Leipzig: Barth 1932, S. 798
Gleichwohl wird sie der Kontinuitäten gewahr werden, die sie vielleicht als bewahrenswert zu empfinden lernt oder die sie verändern und abbrechen will.
Weizsäcker, Richard von: Dreimal Stunde Null? 1949 1969 1989, Berlin: Siedler Verlag 2001, S. 6
Zitationshilfe
„gewahr“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gewahr>, abgerufen am 20.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gewähltheit
gewählt
Gewagtheit
gewagt
Gewaffnete
Gewähr leisten
gewährbar
gewahren
Gewährfrist
gewährleisten