gewaltsam

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung ge-walt-sam
Wortzerlegung Gewalt-sam
Wortbildung  mit ›gewaltsam‹ als Erstglied: ↗Gewaltsamkeit
eWDG

Bedeutung

unter Anwendung von Gewalt, Zwang (ausgeführt)
Beispiele:
jmdn. gewaltsam festhalten, zurückstoßen
jmdn., etw. gewaltsam unterdrücken
sich gewaltsam befreien
sich gewaltsam zurückhalten, wach halten, konzentrieren
ein gewaltsamer Raub, Diebstahl
sich aus einer gewaltsamen Umklammerung lösen
eine gewaltsame Trennung
ein gewaltsames Ende nehmen (= nicht auf natürliche Weise sterben)
ein gewaltsamer Tod
gewaltsam sterben, zu Tode kommen
gewaltsamer (= gequälter, gezwungener) Humor
Gewaltsam auftun will ich ihren Kerker [ SchillerStuartII 8]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gewalt · gewaltig · bewältigen · unbewältigt · überwältigen · vergewaltigen · gewaltsam · Gewaltakt · Gewalthaber · Gewaltherrschaft · gewalttätig
Gewalt f. ‘rohe Kraft, Wucht, Macht, Zwang’, ahd. giwalt (8. Jh.), mhd. gewalt, asächs. giwald, mnd. gewelde, gewalt, mnl. ghewelt, nl. geweld, aengl. geweald wie auch anord. vald, schwed. våld (germ. *(ga-)wald-) gehören als Abstraktbildungen (mit unterschiedlichem Genus) zu dem unter ↗walten (s. d.) behandelten Verb. Diesem folgend gilt in alter Zeit vorwiegend die Bedeutung ‘Macht, Herrschaft, Vollmacht’. gewaltig Adj. ‘mächtig, groß, eindrucksvoll’, ahd. giwaltīg (um 800), mhd. gewaltec, gewaltic, geweltic ‘mächtig’. bewältigen Vb. ‘in seine Gewalt bekommen, mit etw. fertig werden, meistern’ (14. Jh.), heute vielfach ‘geistig verarbeiten, verstehend überwinden’. Zuvor mhd. gewaltigen, geweltigen ‘Gewalt antun, überwältigen, etw. seiner Macht unterwerfen’; zu spätmhd. waltec, weltec ‘mächtig, gewaltig’. In der Negation unbewältigt Part.adj. ‘nicht reflektiert, unverarbeitet; verdrängt’ (unbewältigte Vergangenheit, 1955). überwältigen Vb. ‘besiegen, wehrlos machen, beeindrucken’ (15. Jh.). vergewaltigen Vb. ‘mit einer Frau gegen ihren Willen schlafen, gewaltsam zu etw. zwingen’, spätmhd. vergewaltigen, vergeweltigen. gewaltsam Adj. ‘durch Macht, (rohe) Kraft erzwungen’ (15. Jh.). Gewaltakt m. ‘rohe, brutale Handlung, Aktion mit viel Kraftaufwand’ (19. Jh.). Gewalthaber m. (15. Jh.) ‘wer Macht hat, Herrscher’, in älterer Rechtssprache auch ‘wer Vollmacht hat, Stellvertreter’. Gewaltherrschaft f. Verdeutschung (18. Jh.) von Despotie. gewalttätig Adj. ‘rohe Kraft anwendend, brutal’ (Ende 16. Jh., von Gewalttat, 1. Hälfte 16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
brutal · gewaltsam · ↗gewalttätig  ●  ↗gewaltbereit  Jargon
Assoziationen
Synonymgruppe
brachial · gewaltsam · mit (roher) Gewalt · mit brachialen Methoden · unter Einsatz von Gewalt  ●  mit dem Vorschlaghammer  fig. · mit der Brechstange  fig. · mit schwerem Gerät  fig. · auf die harte Tour  ugs., salopp · gewalthaft  geh., auch figurativ · im Holzfäller-Stil  ugs., fig. · mit dem Holzhammer  ugs., fig.
Assoziationen
  • gewaltsam vorgehen · zu rabiaten Methoden greifen  ●  mit dem Holzhammer vorgehen  fig. · mit der Brechstange herangehen  fig. · mit der Holzhammermethode arbeiten  fig.
  • durch Anwendung von Gewalt · gewaltsam · unter Anwendung von Gewalt · ↗zwangsweise  ●  (durch / unter) Anwendung unmittelbaren Zwangs  fachspr., juristisch · (durch / unter) Anwendung von unmittelbarem Zwang  fachspr., juristisch · durch unmittelbaren Zwang  fachspr., juristisch
  • im Hauruckverfahren · im Schnelldurchgang · kurzen Prozess machen · ↗ohne (viel) Federlesens · ohne große Diskussion · ohne sich (lange) mit Formalitäten aufzuhalten  ●  ↗durchdrücken  ugs. · ↗durchpauken  ugs. · ↗durchpeitschen  ugs.
  • brutal · gewaltsam · ↗gewalttätig  ●  ↗gewaltbereit  Jargon
  • man darf (hier / da / in diesem Punkt) nicht (so) zimperlich sein  ●  Wo gehobelt wird, (da) fallen (auch) Späne.  Sprichwort
  • (irgendwo) nicht zimperlich sein  ●  mit harten Bandagen kämpfen  fig. · (es) geht knallhart zur Sache  ugs. · (etwas ist) kein Mädchenpensionat  ugs., fig. · (irgendwo) nicht mit Wattebäuschchen werfen  ugs., fig.
  • mit der Abrissbirne  fig. · ↗ohne Rücksicht auf Verluste  fig. · ↗radikal (vorgehen)  Hauptform · verbrannte Erde zurücklassen  fig.
  • auf Biegen und Brechen · koste es, was es wolle · mit aller Gewalt · ↗ohne Rücksicht auf Verluste · ↗um jeden Preis · ↗unbedingt · und sei es mit Gewalt · unter allen Umständen · wild entschlossen · zu allem entschlossen · zum Äußersten entschlossen  ●  ↗auf Gedeih und Verderb  geh. · auf Teufel komm raus  ugs. · komme was (da) wolle  geh. · ↗partout  ugs.
Synonymgruppe
durch Anwendung von Gewalt · gewaltsam · unter Anwendung von Gewalt · ↗zwangsweise  ●  (durch / unter) Anwendung unmittelbaren Zwangs  fachspr., juristisch · (durch / unter) Anwendung von unmittelbarem Zwang  fachspr., juristisch · durch unmittelbaren Zwang  fachspr., juristisch
Assoziationen
  • gezwungenermaßen · ↗notgedrungen · ob jemand will oder nicht · ↗unfreiwillig · wider Willen · ↗widerwillig · wohl oder übel · ↗zwangsläufig · ↗zwangsweise  ●  (auch) gegen ihren Willen  weibl. · (auch) gegen seinen Willen  männl. · schweren Herzens  fig. · (eine / diese) Kröte schlucken (müssen)  ugs., fig. · (eine / diese) bittere Pille schlucken (müssen)  ugs., fig. · der Not gehorchend, nicht dem eigenen Triebe (geflügeltes Wort)  geh. · in den sauren Apfel beißen (müssen und)  ugs., fig. · ↗nolens volens  geh., lat. · ↗zähneknirschend  ugs., fig.
  • aus der Wohnung vertreiben · ↗zwangsevakuieren  ●  ↗(zwangsweise) exmittieren  veraltet · ↗delogieren  österr. · ↗zwangsräumen  Hauptform · ↗(jemanden) entmieten  ugs., Jargon · auf die Straße setzen  ugs.
  • brachial · gewaltsam · mit (roher) Gewalt · mit brachialen Methoden · unter Einsatz von Gewalt  ●  mit dem Vorschlaghammer  fig. · mit der Brechstange  fig. · mit schwerem Gerät  fig. · auf die harte Tour  ugs., salopp · gewalthaft  geh., auch figurativ · im Holzfäller-Stil  ugs., fig. · mit dem Holzhammer  ugs., fig.

Typische Verbindungen zu ›gewaltsam‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gewaltsam‹.

Verwendungsbeispiele für ›gewaltsam‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der dritte Tag im Prozess zum gewaltsamen Tod des alkoholkranken Mannes ist einer des doppelten Elends.
Der Tagesspiegel, 27.02.2002
Wenn meine Mutter nicht hinsah, zog sie mich manchmal fast gewaltsam an sich.
Süddeutsche Zeitung, 24.08.2001
Von solchem gewaltsamen Tod soll hier nicht die Rede sein.
Frisch, Karl von: Du und das Leben, Berlin: Verlag d. Druckhauses Tempelhof 1947 [1947], S. 11
Wenn ihm die Augen zufielen, riß er sie gewaltsam wieder auf.
Bodenreuth, Friedrich [d.i. Jaksch, Friedrich]: Alle Wasser Böhmens fließen nach Deutschland, Berlin: Büchergilde Gutenberg 1938 [1937], S. 201
Man fand kein anderes Mittel, als das gewaltsame Pressen zum System auszubilden.
Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte - Vierter Teil: Neuzeit, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1920], S. 3864
Zitationshilfe
„gewaltsam“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gewaltsam>, abgerufen am 18.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gewaltritt
Gewaltregime
Gewaltprävention
Gewaltpotenzial
Gewaltpotential
Gewaltsamkeit
Gewaltschuss
Gewaltspiel
Gewaltspirale
Gewaltstreich