gewandt

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Aussprache
Worttrennungge-wandt (computergeneriert)
Grundformwenden
Wortbildung mit ›gewandt‹ als Erstglied: ↗Gewandtheit  ·  mit ›gewandt‹ als Letztglied: ↗ausdrucksgewandt · ↗geschäftsgewandt
eWDG, 1967

Bedeutung

sicher und geschickt
Beispiele:
ein gewandter Mann, Redner, Sprecher, Geschäftsmann, Diplomat, Fechter, Tänzer
ein gewandtes Auftreten, Benehmen
gewandte Manieren, Umgangsformen
er hat einen gewandten Stil
er überzeugte sie mit gewandten Worten
gewandt plaudern
er ist gewandt in allen Dingen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

gewandt · Gewandtheit
gewandt Part.adj. ‘wendig, beweglich, sicher im Auftreten’, ehemals Part. Prät. von ↗wenden (s. d., ahd. giwant), das als umlautlose Form (im Unterschied zu gewendet, ahd. giwentit) in der genannten Bedeutung seit dem 16. Jh. isoliert wird. Gewandtheit f. ‘Beweglichkeit, Wendigkeit’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
gekonnt · ↗geschickt · gewandt · ↗kunstfertig · ↗kunstgerecht · ↗kunstreich · ↗kunstvoll · mit großem Geschick
Assoziationen
Synonymgruppe
agil · ↗behänd(e) · ↗beweglich · ↗biegsam · ↗elastisch · ↗flexibel · ↗flink · ↗gelenkig · ↗lebhaft · ↗leichtfüßig · ↗mobil · ↗regsam · ↗variabel · ↗wendig  ●  gewandt  Hauptform
Assoziationen
Synonymgruppe
begabt · ↗fingerfertig · ↗geschickt · gewandt · ↗kunstfertig
Synonymgruppe
anpassungsfähig · ↗beweglich · ↗elegant · ↗geschickt · gewandt · ↗glattzüngig · ↗wendig
Assoziationen
Synonymgruppe
gekonnt (Ausdrucksweise) · ↗geschliffen · gewandt · ↗routiniert
Assoziationen
  • (seine Worte) mit Bedacht (wählen) · (seine) Worte wägen · (sich) gewählt (ausdrücken) · ↗gesucht · mit ausgesuchten Worten · mit gewogenen Worten · ↗stilvoll  ●  ↗gehoben  Hauptform · (einen) hohen Ton anschlagen  geh. · ↗bildungssprachlich  fachspr. · ↗elaboriert (Ausdrucksweise)  fachspr., veraltend · im hohen Ton  geh.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber kaum ein Land argumentiert so unverblümt rückwärts gewandt mit Begriffen wie "nationale Ehre".
Süddeutsche Zeitung, 05.11.2003
Der gewandte Meister zog aus diesem modischen Geschmack nur zu viel Nutzen.
Raugel, Félix: Boismortier. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1952], S. 2521
Dann haben die christlichen Kirchen sich an mich gewandt mit einem Protest.
o. A.: Einhundertzweiundfünfzigster Tag. Dienstag, 11. Juni 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 23766
Er verstand es nicht, auch in den Momenten, wo er überhaupt ausnahmsweise einmal gesprächig wurde, sich fließend und gewandt auszudrücken.
Richter, Alfred: Aus Leipzigs musikalischer Glanzzeit, Erinnerungen eines Musikers. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1913], S. 43871
Er sah ihr zum Meer gewandtes Gesicht und die Strähnen ihres noch immer dichten Haars im auflandigen Wind.
Düffel, John von: Houwelandt, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2004, S. 7
Zitationshilfe
„gewandt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gewandt>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gewandstudie
Gewandstatue
Gewandmeister
Gewandhaus
gewandet
Gewandtheit
Gewandung
Gewann
Gewanne
Gewarte