Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

gewichtig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung ge-wich-tig
Grundformwichtig
Wortbildung  mit ›gewichtig‹ als Erstglied: Gewichtigkeit  ·  mit ›gewichtig‹ als Letztglied: normalgewichtig · schwergewichtig · vollgewichtig
eWDG

Bedeutung

von großem Gewicht, schwer
Beispiele:
ein gewichtiges Paket
ein gewichtiges (= umfangreiches) Buch
drei gewichtige Bände
Jetzt nimmt die Loni eine gewichtige Tonschüssel zwischen ihre Knie [ F. WolfGrenze5,192]
übertragen bedeutsam
Beispiel:
ein gewichtiges Wort mitzusprechen haben
ernst
Beispiele:
gewichtige Gründe für etw. haben
eine Mitteilung, Meinung sehr gewichtig nehmen
bedeutend
Beispiel:
eine gewichtige Persönlichkeit
wichtig
Beispiele:
ein gewichtiges Gesicht machen
etw. mit gewichtiger Miene bemerken
gewichtig tun
Er ist nicht reich, was wohl für Dich und Mama gewichtig ist [ Th. MannBuddenbrooks1,147]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gewicht · gewichtig · Übergewicht
Gewicht n. ‘Schwere, Bedeutsamkeit’. Die Präfixbildung ahd. giwihti (um 1100), mhd. gewiht(e), mnd. gewichte, mnl. ghewichte, nl. gewicht setzt ein im Hd. nicht bezeugtes, aber in mnd. wicht(e) f., mnl. nl. wicht, aengl. wiht, engl. weight, anord. vætt erhaltenes Abstraktum germ. *wehti- f. ‘Gewicht’ zu dem unter wägen (s. d.) behandelten Verb voraus. – gewichtig Adj. ‘schwerwiegend, maßgeblich’ (15. Jh.). Übergewicht n. ‘zuviel Gewicht’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(einen) hohen Stellenwert genießen · (einen) hohen Stellenwert haben · Bedeutung haben · ankommen auf (es) · bedeutend · bedeutsam · gewichtig · groß · ins Gewicht fallen(d) · keine Kleinigkeit (sein) · maßgeblich · nicht zu unterschätzen · nicht zu vernachlässigen (sein) · relevant · von Belang · von Gewicht · von Relevanz · von großer Bedeutung · von großer Wichtigkeit · zentral · zählen  ●  Gewicht haben  fig. · großgeschrieben werden  fig. · von Bedeutung  Hauptform · wichtig (sein)  Hauptform · kein Kleckerkram  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›gewichtig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gewichtig‹.

Verwendungsbeispiele für ›gewichtig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber gerade bei den neueren Sprachen nimmt das Können gegenüber dem Wissen eine gewichtigere Stellung ein, als anderswo. [Allgemeine Deutsche Lehrerzeitung, 1906, Nr. 10, Bd. 58]
Immerhin formte sich mit der Zeit eine gewichtige Begründung für ihn. [Seidel, Ina: Das Wunschkind, Frankfurt a. M. u. a.: Ullstein 1987 [1930], S. 184]
Es gibt also etwas in einem Dichter, das geistiger ist als seine Ideen, gewichtiger als seine Werke, dauerhafter als sein in Worte formulierter Ruhm. [Hofmannsthal, Hugo von: Worte zum Gedächtnis Molières. In: Bertram, Mathias (Hg.) Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1922], S. 10447]
In der Literatur zur englischen Politik wiegen die biographischen Arbeiten, zum Teil freilich sehr gewichtiger Art, vor. [Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1939, S. 289]
Ihren Text liest man mit staunendem Genuss, beeindruckt von der expressiven Kraft der gewichtigen Sätze. [Die Zeit, 29.07.1999, Nr. 31]
Zitationshilfe
„gewichtig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gewichtig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gewichten
gewichst
gewesen
gewerkschaftspolitisch
gewerkschaftsnah
gewichtlos
gewichtslos
gewieft
gewiegt
gewillkürt