Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

gleichordnen

Worttrennung gleich-ord-nen
Wortbildung  mit ›gleichordnen‹ als Erstglied: Gleichordnung
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

im Rang gleichstellen, auf eine Stufe stellen

Verwendungsbeispiele für ›gleichordnen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ihnen gleichgeordnet sind von interlokalen Gewerben regelmäßig die großen alten Weber‑Kasten. [Weber, Max: Die Wirtschaftsethik der Weltreligionen. In: Weber, Marianne (Hg.) Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Bd. II, Tübingen: Mohr 1921 [1920-1921], S. 84]
Darf man die Bauten des Stalinismus unterschiedlos jenen der Konstruktivisten gleichordnen? [Der Tagesspiegel, 09.03.2001]
Die großzügige und planmäßige Förderung von Wissenschaft, Forschung und Technik muß daher jeder militärischen Rüstung gleichgeordnet, wenn nicht sogar in ihrer Bedeutung übergeordnet werden. [Die Zeit, 01.11.1956, Nr. 44]
Die achtköpfigen Senate sind einander gleichgeordnet, jeder ist »das Bundesverfassungsgericht". [Süddeutsche Zeitung, 16.12.1997]
Wir sollten miteinander reden als Repräsentanten von Staatsgewalten, die einander gleichgeordnet sind. [Die Zeit, 24.02.2000, Nr. 9]
Zitationshilfe
„gleichordnen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gleichordnen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gleichnishaft
gleichnamig
gleichmütig
gleichmäßig
gleichmächtig
gleichrangig
gleichrichten
gleichsam
gleichschalten
gleichschenkelig