gleichviel

GrammatikAdverb (in Verbindung mit »ob«; oft mit folgenden Fragewörtern, die einen Gliedsatz einleiten)
Worttrennunggleich-viel
Wortzerlegunggleich1viel
Rechtschreibregeln§ 39 (1), § 39 (E2)
eWDG, 1969

Bedeutung

einerlei, gleichgültig, unwichtig
Beispiele:
ich werde es tun, gleichviel, ob du darüber böse mit mir bist
er wollte ihr schreiben, gleichviel wo er auch sei
er wollte schleunigst weg, gleichviel wohin
komme bitte zu mir, gleichviel wann
er wollte etwas zu dem Fest überreichen, gleichviel was
etw. ist, gilt jmdm. gleichviel
war das Haus auch unansehnlich und unmodern geworden, gleichviel, es bot ihnen Schutz (= es bot ihnen dennoch Schutz)
in der ersten Nacht, gleichviel, ob stürmisch oder mondhell ... brach die Zerstörung [durch die Blaukittel] ein [Droste-Hülsh.Judenbuche901]
gegen Husaren, gleichviel ob rot oder blau, kommen Sie nicht auf [FontaneIrrungenI 3,241]
Ob sein Vater, sein Großvater, sein Urgroßvater die Pöppenrader Ernte auf dem Halme gekauft haben würden? Gleichviel! ... Gleichviel! [Th. MannBuddenbrooks1,483]
Selbst wenn die eigene Freude dabei die des Beschenkten übertrifft, gleichviel, es ist eine Freude [GaiserNascondo178]

Thesaurus

Synonymgruppe
gleichviel · ↗gleichwertig · ↗identisch · ↗äquivalent

Typische Verbindungen
computergeneriert

etwa kosen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gleichviel‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer gleichviel arbeitet, muss auch gleichviel verdienen, sind sich die Musiker einig.
Süddeutsche Zeitung, 24.12.2001
Wir berechnen, wie viel Geld man heute zurücklegen müsste, um weiterhin gleichviel ausgeben zu können.
Die Welt, 17.05.2004
Das Handwerk der Damaststickereien hatte sie aufgeben müssen, aber das war ihr gleichviel.
Schneider, Robert: Schlafes Bruder, Leipzig: Reclam 1992, S. 193
Ob ihr eure damalige Meinung in Schrift und Sprache verteidigt habt, das gilt gleichviel.
Klabund: Bußpredigt. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1917], S. 10476
Mühelos befreite ich mich aus der von Müttern, Embryonen und Hebammen gleichviel geschätzten Kopflage.
Grass, Günter: Die Blechtrommel, Darmstadt: Luchterhand 1959, S. 42
Zitationshilfe
„gleichviel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gleichviel>, abgerufen am 06.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gleichverteilung
gleichursprünglich
Gleichungssystem
Gleichung
gleichtun
gleichwenig
gleichwertig
Gleichwertigkeit
gleichwie
gleichwinkelig