glotzäugig

GrammatikAdjektiv
Worttrennungglotz-äu-gig (computergeneriert)
Wortzerlegungglotzen-äugig
eWDG, 1969

Bedeutung

salopp, abwertend
Beispiel:
Zu den Fensterlöchern herein schaut untertags oft glotzäugiges Vieh [FedererBerge255]

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dick, alt, glotzäugig glich er den vor ihm sitzenden Götzenbildern.
Stucken, Eduard: Die weißen Götter, Stuttgart: Stuttgarter Hausbücherei [1960] [1919], S. 938
So grüble ich, während ich glotzäugig vor dem Telefon sitze und es hypnotisiere.
Die Zeit, 20.11.1981, Nr. 48
Ich setzte das glotzäugige Stofftier wieder abseits auf die Hinterflossen.
Die Zeit, 08.09.1961, Nr. 37
Durch die Häuserschluchten einer Stadt fliegt ein glotzäugiger Lindwurm mit einer langen Lügennase.
Süddeutsche Zeitung, 05.06.2003
Zitationshilfe
„glotzäugig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/glotzäugig>, abgerufen am 26.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Glotzauge
Glottolalie
Glottolale
Glottogonie
Glottochronologie
Glotze
glotzen
Glotzer
Glotzkasten
Glotzkiste