Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

glucken

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung glu-cken
Wortbildung  mit ›glucken‹ als Erstglied: Gluckhenne  ·  mit ›glucken‹ als Letztglied: herumglucken · zusammenglucken  ·  mit ›glucken‹ als Grundform: Glucke
eWDG

Bedeutungen

1.
von der Henne   abgerissen gackern und damit
a)
den Wunsch zum Brüten zu erkennen geben
b)
die Küken rufen
2.
salopp stumpfsinnig dasitzen
Beispiele:
sie glucken den ganzen Tag zu Haus
er gluckt bei seiner Mutter
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

glucken · glucksen · gluckern · Glucke
glucken Vb. ‘den Laut gluck ausstoßen, brüten’ (von Hennen), übertragen ‘untätig, stumpfsinnig dasitzen’ mhd. klucken, glucken, mnd. klucken, mnl. clocken, nl. klokken, aengl. cloccian, engl. to cluck, schwed. klucka sind lautnachahmenden Ursprungs; vgl. entsprechende Bildungen wie lat. glōcīre und auf spätlat. clociāre zurückgehendes frz. glousser, ital. chiocciare sowie die unter lachen (s. d.) aufgeführten außergerm. lautnachahmenden Verben. Neben dem Laut der Henne beim Brüten und Locken der Küken und ähnlichen Tönen anderer Vögel ahmt glucken und seine abgeleiteten Iterativbildungen glucksen Vb. (15. Jh.), gluckern Vb. (16. Jh.) auch Laute nach, die beim Schlucken, Aufstoßen oder beim Fließen einer Flüssigkeit aus einer Enge entstehen. – Glucke f. nordd. und nordwestmd. auch Klucke, ‘brütende oder die Küken ausführende Henne’, spätmhd. mnd. klucke; Rückbildung zum Verb.

Glück · glücken · beglücken · glücklich · Unglück · unglücklich · verunglücken · glückselig · Glückseligkeit · Glückskind · Glückspilz · Glücksrad · Glücksritter
Glück n. ‘zufälliges, überraschendes Zusammentreffen günstiger Umstände, Schicksal, Gemütszustand innerer Befriedigung’, mhd. g(e)lücke, mnd. (ge)lükke, mnl. (ghe)lucke, (ge)luc, nl. geluk; entlehnt aus dem Mnd. sind afries. lukk, mengl. luk(e), engl. luck, anord. lukka, lykka, schwed. lycka. Mhd. g(e)lücke ist erstmals in der frühhöfischen Dichtung (1160) bezeugt und verbreitet sich mit der höfisch-ritterlichen Kultur vom Rhein aus über das dt. Sprachgebiet. Es bedeutet anfangs ‘Schicksal, Geschick, Ausgang eines Geschehens oder einer Angelegenheit (sowohl zum Guten als auch zum Bösen)’ und tritt als Schicksalsbegriff in Konkurrenz mit mhd. sælde und heil (s. selig und Heil), den älteren Ausdrücken für ‘Segen, Heil, Glück’. Aus dem engeren Gebrauch im Sinne von ‘günstiger Verlauf oder Ausgang eines Geschehens, günstiges Geschick’ entwickelt sich Glück zur Bezeichnung des wünschenswerten ‘Zustandes starker innerer Befriedigung und Freude’. Im 14. Jh. nimmt Glück auch die Bedeutung von ‘Beruf, Lebensunterhalt’ an. Die Herkunft des erst relativ spät auftretenden Wortes ist nicht geklärt. Verschiedene, jedoch sämtlich nicht befriedigende Herleitungsversuche sind zusammengestellt in ¹DWB 4, 1, 5, 226 f. glücken Vb. ‘gelingen, nach Wunsch ablaufen’, mhd. g(e)lücken, zum Substantiv gebildet; im Mhd. nur selten, erst in nhd. Zeit sich ausbreitend. beglücken Vb. ‘glücklich machen, erfreuen’ (Anfang 17. Jh.). glücklich Adj. ‘vom Glück begünstigt, erfolgreich, zufrieden, vorteilhaft, günstig’, mhd. gelückelich ‘vom Zufall, vom Schicksal abhängig, günstig’. Unglück n. ‘verhängnisvolles Ereignis, schweres Mißgeschick, Schicksalsschlag, Pech’, mhd. ung(e)lücke. unglücklich Adj. ‘traurig, niedergeschlagen, bedrückt, verhängnisvoll’ (15. Jh.). verunglücken Vb. ‘einen Unfall erleiden, mißlingen, mißraten’ (17. Jh.). glückselig Adj. ‘sehr glücklich, überglücklich’, mhd. gelücksælec. Glückseligkeit f. spätmhd. gelücksælecheit. Glückskind n. ‘vom Glück Begünstigter, wem alles gelingt’ (16. Jh.), vielleicht nach lat. fortunae filius. Glückspilz m. zunächst im Sinne von ‘Emporkömmling, Parvenü’ (2. Hälfte 18. Jh.), eigentlich ‘wer wie ein Pilz plötzlich aus dem Nichts aufschießt’ (vielleicht unter Einfluß von engl. mushroom, das sowohl ‘Pilz’ wie auch ‘Emporkömmling’ bedeutet); von der 2. Hälfte des 19. Jhs. an gleichbed. mit Glückskind. Glücksrad n. Sinnbild für die Veränderlichkeit des Glücks, auch ‘das sich drehende Rad bei Verlosungen und bestimmten Glücksspielen’, mhd. des gelückes rat, auch gelückrat, später glükrad (14. Jh.), seit dem 17. Jh. Glücksrad, seltener Glückrad. Glücksritter m. ‘wer sich in seinem Handeln sorglos auf sein Glück verläßt’, auch abschätzig ‘Abenteurer’ (2. Hälfte 18. Jh.), zunächst auf mittelalterliche Verhältnisse bezogen ‘Ritter, der auf Glück auszieht’.

Verwendungsbeispiele für ›glucken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn die Mütter der zweiten Generation nicht Deutsch reden, glucken sie zu Hause zusammen. [Die Zeit, 30.05.2007, Nr. 23]
Manchmal gluckst sie wie ein verlegener Teenager, und solche Szenen fotografieren die japanischen Journalisten besonders gern. [Der Tagesspiegel, 27.09.2002]
Die Mutter gluckt auf dem Kind, der Vater will plötzlich die große Verantwortung übernehmen und stürzt sich in die Arbeit. [Süddeutsche Zeitung, 26.05.2004]
Heiße 54 Grad und 1350 Meter tief unter der Erde gluckst die mineralhaltige Quelle. [Bild, 25.09.1999]
Das gluckst und kiekst, erstickt fast an seinem emotionalen Überdruck. [Die Welt, 14.10.2003]
Zitationshilfe
„glucken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/glucken>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gluck
glubschen
glotzäugig
glotzen
glottal
gluckenhaft
gluckern
glucksen
glumsen
glumsig