gottwohlgefällig

GrammatikAdjektiv
Worttrennunggott-wohl-ge-fäl-lig
WortzerlegungGottwohlgefällig
eWDG, 1969

Bedeutung

Synonym zu gottgefällig

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer sich für moralisch vollkommener, gottwohlgefälliger als seine Mitmenschen halte, sei nur ein eitler Tor.
Süddeutsche Zeitung, 14.09.2001
Schon in der erst geträumten Moderne also ist Wellness gottwohlgefällig.
Süddeutsche Zeitung, 28.09.1996
Die Verklärung des Ackerbaus als gottwohlgefällig dagegen in der nachexilischen Zeit ist literatenhafte und patriarchalistische Opposition gegen die bürgerliche Entwicklung.
Weber, Max: Wirtschaft und Gesellschaft. In: Weber, Marianne (Hg.), Grundriß der Sozialökonomik, Tübingen: Mohr 1922 [1909-1914, 1918-1920], S. 260
Er wird sogar dazu erzogen, die Hinschächtung eines Nichtjuden als gottwohlgefälliges Werk anzusehen.
o. A.: Einunddreißigster Tag. Donnerstag, 10. Januar 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 8256
Zitationshilfe
„gottwohlgefällig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gottwohlgefällig>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gottwesen
gottvoll
Gottvertrauen
gottverlassen
gottvergessen
Götze
Götzenaltar
Götzenanbeter
Götzenbild
Götzendiener