grüßen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung grü-ßen
Wortbildung  mit ›grüßen‹ als Erstglied: Grüßaugust  ·  mit ›grüßen‹ als Letztglied: herübergrüßen · hinübergrüßen · wieder grüßen · wiedergrüßen · zurückgrüßen
 ·  mit ›grüßen‹ als Grundform: begrüßen
Mehrwortausdrücke  grüß Gott · grüß Sie · grüß Sie Gott · grüß dich · grüß dich Gott · grüß euch · grüß euch Gott
eWDG

Bedeutungen

1.
mit Worten und Gebärden
a)
jmdm. beim Zusammentreffen, Vorübergehen, Abschied höflich entgegenkommen
Beispiele:
er grüßte mich nicht, grüßte zuerst, herzlich, höflich, kühl, kurz, im Vorübergehen, mit gezogenem Hut, mit einer Verbeugung
wir grüßten uns nur flüchtig, schüchtern, mit den Augen
Er hatte den Major militärisch gegrüßt [ RemarqueZeit zu leben247]
b)
jmdn. willkommen heißen, begrüßen
Beispiele:
ich grüße dich in unserem Haus
gehobensei (mir) gegrüßt
dieser Mann grüßt ihn als seinen Bruder [ St. ZweigBalzac405]
2.
einem Abwesenden ein Zeichen des Gedankens, der Verbundenheit zusenden
Beispiele:
jmdn. herzlich, vielmals, tausendmal aus dem Urlaub grüßen
grüße deine Mutter von mir
auch von meinem Vater soll ich grüßen
meine Schwester lässt euch herzlich grüßen
landschaftlich grüß (dich) Gott! (= Grußformel)
bildlich
Beispiel:
umgangssprachlichUngeschick lässt grüßen (= Ausruf bei einer Ungeschicklichkeit)
3.
etw. grüßtetw. ist sichtbar
Beispiele:
Fahnen grüßen aus allen Fenstern, von den Dächern
stattliche Türme grüßten weit ins Land [ Natur u. Heimat1960]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

grüßen · Gruß
grüßen Vb. ‘jmdm. mit einer Höflichkeitserweisung begegnen, eine freundliche Empfehlung übermitteln’, ahd. grouʒen ‘anreden, angreifen’ (9. Jh.), mhd. grüeʒen ‘ansprechen, anreden, besonders um herauszufordern, anzugreifen, anzutreiben, zu beunruhigen, zu züchtigen’, asächs. grōtian ‘anreden, fragen’, mnd. grȫten ‘grüßen, herausfordern’, mnl. nl. groeten, afries. grēta, aengl. grētan ‘herausfordern, angreifen, grüßen’, engl. to greet ‘grüßen’, anord. grœta ‘zum Weinen bringen’ führen auf germ. *grōtjan ‘zum Schreien bringen’ (woraus über ‘Abschied nehmen’ die westgerm. Bedeutungen?), ein Kausativum zu dem ursprünglich reduplizierenden Verb asächs. grātan, anord. grāta, schwed. gråta, got. grētan ‘weinen, klagen’. Weiteres ungewiß. Die germ. Verben sind wohl lautnachahmenden Ursprungs und vergleichbar mit (keinen Dental aufweisenden) girren, gurren, grell, Groll (s. d.), außergerm. mit aind. ghargharaḥ ‘Geknister, Gerassel’, lat. hirrīre ‘winselnd knurren’. Ursprünglicher Zusammenhang, etwa über eine Schallwurzel ie. *gher-, erweitert *ghrēd-, ist nicht zwingend. Gruß m. ‘Worte, Gebärden der Höflichkeit bei Begegnung oder Abschied, übermitteltes Zeichen des Gedenkens, Schlußformel unter Briefen’, mhd. gruoʒ ‘freundliches Ansprechen, Entgegenkommen, Anreizung, Angriff, Anklage’, aus dem Verb rückgebildet.

Typische Verbindungen zu ›grüßen‹ (computergeneriert)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›grüßen‹.

Zitationshilfe
„grüßen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gr%C3%BC%C3%9Fen>, abgerufen am 18.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Grußbotschaft
Grußbekanntschaft
Grußband
Grußaugust
Grußansprache
Grußformel
Grüßfuß
Grüßgott
Grußkarte
grußlos