grünbraun

GrammatikAdjektiv
Worttrennunggrün-braun
Rechtschreibregeln§ 36 (1.4)
eWDG, 1969

Bedeutung

siehe auch grünblau

Typische Verbindungen
computergeneriert

Auge

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›grünbraun‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Übereinstimmungen zwischen dem grünbraunen Brei der Bilder und den eingezeichneten Informationen scheinen eher zufällig zu sein.
C't, 2000, Nr. 8
Ihre großen, grünbraunen Augen tun so, als könnten sie das gar nicht glauben.
Der Tagesspiegel, 19.10.2002
Ihre Augen, hell bewimpert und durchsichtig grünbraun, sahen ihn hell und unschuldig an.
Seidel, Ina: Das Wunschkind, Frankfurt a. M. u. a.: Ullstein 1987 [1930], S. 625
Wenn ich mich vorn Dreimeterbrett senkrecht reinfallen ließ, sah es dunkelbraun aus, dann grünbraun, vor dem Auftauchen grün und luftblasenbewegt.
Morgner, Irmtraud: Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz nach Zeugnissen ihrer Spielfrau Laura, Berlin: Aufbau-Verl. 1974, S. 394
Der heimtückisch schwingende, mit grünbraunem Grind bedeckte Boden war schon sehr feindselige, gar nicht mehr christliche Erde.
Werfel, Franz: Die Vierzig Tage des Musa Dagh II, Stockholm: Bermann - Fischer 1947 [1933], S. 205
Zitationshilfe
„grünbraun“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/grünbraun>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Grünblindheit
grünblind
grünblau
grünbewachsen
grünbelaubt
Grünbrücke
Grünbuch
Grund
grund-
Grundablaß