Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

grabeskalt

Worttrennung gra-bes-kalt
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

gehoben feuchtkalt (und einen leichten Schauder verursachend)

Verwendungsbeispiele für ›grabeskalt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Unser Schlafzimmer, grabeskalt und noch unbenutzbar, ist vom Vorderzimmer getrennt durch Diele, Küche und kleinen Abstellraum. [Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1943. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1943], S. 153]
Zitationshilfe
„grabeskalt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/grabeskalt>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
graben
grabbeln
gouvernantenhaft
goutieren
gottähnlich
grabschen
gradatim
grade
grade biegen
grade halten