Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

grafitfarben

Alternative Schreibung graphitfarben
Grammatik Adjektiv · ohne Steigerung
Aussprache  [gʀaˈfiːtfaʁbn̩] · [gʀaˈfɪtfaʁbn̩]
Worttrennung gra-fit-far-ben ● gra-phit-far-ben
Wortzerlegung Grafit -farben
Rechtschreibregel § 32 (2)
eWDG und ZDL

Bedeutung

dunkelgrau wie Grafit
Beispiele:
ein grafitfarbenes KostümWDG
Die Fassaden sind mit 60 Millimeter starker Steinwolle und grafitfarbenem Schiefer verkleidet[…]. [Rhein-Zeitung, 22.11.2008]
Gerade das Zeichnen zieht sich wie eine grafitfarbene Linie durch sein Leben: […] [Luzerner Zeitung, 27.12.2017]
Auffällig sind die grafitfarbenen Alu‑Räder, der große Lufteinlass unter dem Stoßfänger, der kecke Heckspoiler und das verchromte Auspuffendrohr. [Berliner Zeitung, 19.11.2005]
Ich sehe, vom unterirdischen Würfel des »Orts der Information« über eine grafitfarbene Betontreppe in das exakt gleichfarbige Stelenfeld emporsteigend, als Erstes zwei überirdisch weiße, an dem klaren Frühlingstag trügerisch nahe Gestalten hinter dem Mahnmal hervorleuchten. [Der Tagesspiegel, 06.05.2005]
Seine Fiberglaswanne erzielt ihre kostbar monolithische Wirkung durch die Qualität der Oberflächen: »Swim« verschwindet geradezu in einem Mantel, der wahlweise aus Aluminium, grafitfarbenem Eichenfurnier oder aus poliertem Kunstharzlack besteht. [Welt am Sonntag, 11.01.2004]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Zitationshilfe
„grafitfarben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/grafitfarben>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
grafisch
grafen
gradweise
graduiert
graduieren
grafitgrau
grafitieren
grafitisch
grafologisch
grainieren