groß

GrammatikAdjektiv · Komparativ: größer · Superlativ: am größten
Aussprache
Wortbildung mit ›groß‹ als Erstglied: ↗Großabnehmer · ↗Großagrarier · ↗Großajatollah · ↗Großaktion · ↗Großaktionär · ↗Großalarm · ↗Großangriff · ↗Großanleger · ↗Großaufnahme · ↗Großauftrag · ↗Großayatollah · ↗Großbank · ↗Großbau · ↗Großbauer · ↗Großbaum · ↗Großbauprojekt · ↗Großbaustelle · ↗Großbeben · ↗Großbehälter · ↗Großbetrieb · ↗Großblockbauweise · ↗Großbomber · ↗Großbrand · ↗Großbritannien · ↗Großbuchstabe · ↗Großbürger · ↗Großbürgertum · ↗Großchemie · ↗Großdeutsche · ↗Großdeutschland · ↗Großdruck · ↗Großeinkauf · ↗Großeinsatz · ↗Großeltern · ↗Großfabrikation · ↗Großfahndung · ↗Großfahrt · ↗Großfamilie · ↗Großfarm · ↗Großfeuer · ↗Großflughafen · ↗Großfläche · ↗Großform · ↗Großformat · ↗Großforschung · ↗Großfresse · ↗Großfusion · ↗Großfürst · ↗Großfürstentum · ↗Großgarage · ↗Großgerät · ↗Großgrundbesitz · ↗Großgrundbesitzer · ↗Großgruppe · ↗Großhandel · ↗Großhandlung · ↗Großherzog · ↗Großherzogtum · ↗Großhirn · ↗Großhändler · ↗Großindustrielle · ↗Großinquisitor · ↗Großinvestor · ↗Großkampftag · ↗Großkapital · ↗Großkapitalist · ↗Großkatze · ↗Großkaufmann · ↗Großkind · ↗Großklima · ↗Großknecht · ↗Großkonzern · ↗Großkopferte · ↗Großkotz · ↗Großkraftwerk · ↗Großkreuz · ↗Großkunde · ↗Großkundgebung · ↗Großküche · ↗Großlautsprecher · ↗Großloge · ↗Großmacht · ↗Großmagd · ↗Großmannssucht · ↗Großmaschine · ↗Großmast · ↗Großmaul · ↗Großmeister · ↗Großmogul · ↗Großmufti · ↗Großmut · ↗Großmutter · ↗Großneffe · ↗Großnichte · ↗Großoffensive · ↗Großonkel · ↗Großplanetarium · ↗Großplatte · ↗Großproduktion · ↗Großraffinerie · ↗Großraum · ↗Großrazzia · ↗Großrechenanlage · ↗Großrechenzentrum · ↗Großreinemachen · ↗Großrösterei · ↗Großschnauze · ↗Großschreibung · ↗Großschriftsteller · ↗Großsegel · ↗Großserie · ↗Großsiedlung · ↗Großsiegelbewahrer · ↗Großstadt · ↗Großstädter · ↗Großtafel · ↗Großtante · ↗Großtat · ↗Großtechnik · ↗Großtechnologie · ↗Großteil · ↗Großtier · ↗Großunternehmen · ↗Großunternehmer · ↗Großvater · ↗Großveranstaltung · ↗Großverband · ↗Großverbraucher · ↗Großverbrecher · ↗Großverdiener · ↗Großversuch · ↗Großverteiler · ↗Großvieh · ↗Großvorhaben · ↗Großwesir · ↗Großwetterlage · ↗Großwild · ↗Großwirtschaft · ↗Großwohnanlage · ↗Großwohnsiedlung · ↗Großwürdenträger · ↗großartig · ↗großblumig · ↗großblätterig · ↗großblättrig · ↗großbogig · ↗großdenkend · ↗großdeutsch · ↗großenteils · ↗großfenstrig · ↗großflächig · ↗großförmig · ↗großfüttern · ↗großgeblumt · ↗großgeblümt · ↗großgewachsen · ↗großgewürfelt · ↗großherzig · ↗großindustriell · ↗großjährig · ↗großkalibrig · ↗großkariert · ↗großkotzig · ↗großkörnig · ↗großmaßstäbig · ↗großmaßstäblich · ↗großmundig · ↗großmächtig · ↗großohrig · ↗großporig · ↗großräumig · ↗großschnauzig · ↗großschnäuzig · ↗großschreiben · ↗großspurig · ↗großstädtisch · ↗großtechnisch · ↗großtun · ↗großtönend · ↗großziehen · ↗großäugig
 ·  mit ›groß‹ als Letztglied: ↗bohnengroß · ↗eigroß · ↗ellengroß · ↗erbsengroß · ↗faustgroß · ↗handgroß · ↗handtellergroß · ↗haselnussgroß · ↗kindskopfgroß · ↗kirschgroß · ↗kürbisgroß · ↗lebensgroß · ↗mittelgroß · ↗riesengroß · ↗stecknadelkopfgroß · ↗talergroß · ↗taubeneigroß · ↗tellergroß · ↗walnussgroß · ↗weltgrößt · ↗übergroß
 ·  mit ›groß‹ als Grundform: ↗größt-  ·  formal verwandt mit: ↗Gernegroß
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
einer Maßangabe nachgestellt
gibt die Gesamtausdehnung einer Fläche an
Beispiele:
das Grundstück ist 500 Quadratmeter, 5 Ar, 2 Hektar groß
unser Garten ist noch 50 Quadratmeter größer, ist doppelt so groß
gibt die Höhe, Länge eines Körpers an
Beispiele:
er ist 1,70 Meter groß
ich bin noch zwei Zentimeter größer als er
sobald die Pflanze 3 Zentimeter groß ist, kann man sie versetzen
2.
von ausgedehntem Ausmaß, umfangreich an räumlicher und zeitlicher Ausdehnung, an Höhe, Gewicht, Zahl und Wert
Gegenwort zu klein
Beispiele:
er hat ein großes Grundstück
in dem Land sind große Wälder, Seen
ein großer Apfel, ein großes Ei
die großen Augen des Kindes
große Schritte machen
diese Schuhe sind mir zu groß, sind nicht groß genug
die Gasflamme groß stellen, aufdrehen
die Schulglocke läutet zur großen Pause
in den großen Ferien
die Kohlenberge werden immer größer
ein großer Mann
ein für sein Alter großes Kind
er ist größer als du, ist der größte von allen
die großen Anfangsbuchstaben der Substantive
ein großes Paket
diese große Last
ein großer Vorrat, Haufen, ein großes Stück
eine große Summe
eine große Stadt
die größere Hälfte, der weitaus größte Teil der Bevölkerung
ein großer Betrieb
mit großem Gefolge kommen
ein großes Vermögen, ein großer Gewinn
etw. im Großen (= en gros) kaufen
eine Aktion großen Stiles
Musik die Große Trommel
das Große Los ziehen
der Große Bär (= Sternbild)
bildlich
Beispiele:
große Augen machen (= staunen)
jmdn. groß (= erstaunt) ansehen
ich habe nur großes Geld (= Geldscheine von hohem Wert) bei mir
übertragen
Beispiele:
umgangssprachlich große Stücke auf jmdn. halten (= jmdn. sehr schätzen)
umgangssprachlich den großen Mund haben (= vorlaut sein)
salopp die große Klappe schwingen (= vorlaut sein)
salopp, spöttisch große Rosinen, Graupen im Kopfe haben (= kaum erfüllbare Pläne im Kopfe haben)
umgangssprachlich, abwertend etw. an die große Glocke hängen (= etw. überall erzählen)
vertraulich groß müssen (= die große Notdurft verrichten müssen)
3.
erwachsen
Gegenwort zu klein
Beispiele:
der große Bruder
seine große Schwester
ihre Kinder sind alle schon groß
wenn ich erst groß bin, dann ...
wenn Große sprechen, sollten Kinder schweigen
Große und Kleine (= Erwachsene und Kinder)
unser Großer (= ältester Sohn)
groß und klein (= jedermann)
er ist noch ein großes Kind (= ist noch kindlich naiv)
Doch hab ich im Kampf dich Kleinen / Erst einmal groß gekriegt [BrechtGedichte47]
4.
in hohem Grade, stark
Beispiele:
große Hitze, Kälte
er kam im größten Regen
große Aufregung herrschte
großer Lärm, Jubel, Applaus
das ist ein großer Irrtum, Übelstand, ein großes Versehen
ich habe große Angst, großen Durst, Hunger
dazu habe ich keine große Lust
das macht mir große Freude, großen Kummer
ich lege großen Wert darauf, habe mir die größte Mühe gegeben
das war eine große Dummheit, ein großer Schreck
da hast du aber großes Glück gehabt
ein großes Unglück hat uns betroffen
die Nachricht brachte große Unruhe hervor, machte großes Aufsehen
er hat große Gaben
sie hatte große Fortschritte gemacht
mit großem Fleiß, Eifer, in großer Eile arbeiten
das ist jetzt die große Mode (= ist sehr modern)
die Konkurrenz war zu groß
ein großer Lügner, Gauner, Angeber, Stümper, Narr, Trinker, Spieler
er ist ein großer Verehrer der Kunst
sie hatte einen großen Verehrer
er war ihre große Liebe
5.
bedeutend
a)
berühmt
Beispiele:
ein großer Künstler, Maler, Dichter, ein großes Genie
der große Mann stellte sich der Kamera
salopp er ist ein großes Tier geworden
Karl der Große
er hat einen großen Namen
Goethes großes Werk, der ›Faust‹
in dieser Schicksalsstunde ... nehmen wir den größten Sohn der Heimat [Pescara] und ihren einzigen Feldherrn in Anspruch [C. F. Meyer4,167]
Er sagte immer, ich müßte etwas Großes werden [G. HermannGebert87]
sehr gut
Beispiele:
er ist ein großer Jäger, Imker
ein großes Talent, ein großer Kenner
er war ein großer Redner
ich bin kein großer Redner
sein großer (= umfassender) Geist
b)
wichtig, bemerkenswert
Beispiele:
das ist eine große Sache, Frage, Aufgabe
heute ist der große Tag, Augenblick
eine große Revue
die große Nummer im Zirkus
der große Wurf
wir leben in einer großen Zeit
es ist sein großes Verdienst, dass ...
er hat den Zug ins Große
großer Bahnhof (= festlicher Empfang)
salopp darin, im Kopfrechnen ist sie (ganz) groß, ist sie (ganz) große Klasse (= sehr tüchtig)
salopp (ganz) groß (= sehr gut) dastehen
salopp das ist, finde ich ganz groß (= gefällt mir sehr gut)
umgangssprachlich sie wollten groß ausgehen (= viel Geld dabei ausgeben)
umgangssprachlich etw. groß ankündigen
umgangssprachlich groß herauskommen
umgangssprachlich er war groß in Form
umgangssprachlich groß beim Publikum ankommen
sprichwörtlich große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus
sprichwörtlich Du sprichst ein großes Wort gelassen aus [GoetheIphigenieI 3]
c)
einflussreich
Beispiele:
die große Welt der Politik, Gesellschaft
ein großes Haus (= einen Haushalt mit vielen Gästen und üppigen Mahlzeiten) führen
Hier sind die Großen des Landes versammelt [ZuchardtStunde28]
Sie ist gütig und hold wie eine große Dame [WeisenbornMädchen50]
Brandeis ist der große Mann von morgen [J. RothRechts und links227]
d)
auf Wirkung berechnet
Beispiele:
eine große Geste zeigen
in großer Toilette kommen
große (= hochtrabende) Worte gebrauchen
gehoben sich [Dativ] ein großes Ansehen geben
salopp große Töne reden, schwingen, groß Bogen spucken (= sich aufspielen)
umgangssprachlich auf großem Fuße (= verschwenderisch) leben
6.
edel, selbstlos
Beispiele:
ein großes Herz haben
groß denken, handeln
Doch große Seelen dulden still [SchillerCarlosI 4]
7.
wesentlich, Haupt-
Beispiele:
etw. in großen Zügen erzählen
du musst die große Linie darin sehen
im Großen und Ganzeninsgesamt (gesehen)
Beispiele:
im Großen und Ganzen stimme ich dir zu, ist der Plan gut
du musst das im Großen und Ganzen, im großen Ganzen betrachten, beurteilen
das große Ganzedas Ganze
Beispiele:
das große Ganze im Auge haben
Rücksicht auf das große Ganze nehmen
wir bilden ein großes Ganzes (= ein Ganzes)
8.
adverbiell
umgangssprachlich
a)
nicht großnicht sehr
Beispiele:
es lohnt nicht groß, in dieser Jahreszeit zu verreisen
es wird sich nicht groß lohnen, das Kleid noch umzuändern
er will es ihr nicht groß nachtragen
er hat sich nicht groß um uns gekümmert
ich hatte nicht groß auf meine Umgebung geachtet
abgeben kann ich mich nicht groß mit ihm
er brauchte nicht mehr groß nachzudenken
sie hat sich nie groß angestrengt
Ich brauche nicht groß zu essen [G. KaiserTanakaI]
b)
niemand großkaum jemand
Beispiele:
darüber freute sich niemand groß
niemand freute sich groß
das hat niemand groß, trägt heute niemand groß
c)
partikelhaft
ohne eigentliche Bedeutung; intensivierend; verstärkt eine Frage, einen Ausruf
Beispiele:
was soll man da groß streiten?
wem sollte ich groß schreiben?
wer braucht mich groß!
wo wird er (denn) groß sein!
was ist da (schon) groß zu tun, zu erklären?
was ist da (schon) groß dabei?
was gibt es da (noch) groß zu fragen?
was ist das schon groß, ein Name? [TralowKepler38]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

groß · Größe · Größenwahn · größenwahnsinnig · vergrößern · großartig · großsprecherisch · großkotzig · großmütig · Großmut · großzügig · Großzügigkeit · Großmacht · großmächtig · Großstadt · Großstädter · großstädtisch · Großmutter · Großvater
groß Adj. ‘ausgedehnt, von beträchtlichem Ausmaß’, bei näherer Bestimmung der räumlichen Ausdehnung mit vorangestellter Maßangabe im Akkusativ (seit Ende des 18. Jhs., zuvor und bis ins 19. Jh. im Genitiv), auch ‘der Zahl, dem Grad nach herausragend, von hohem Wert, besonderer Bedeutung’, ahd. (9. Jh.), mhd. grōʒ, asächs. mnd. grōt, mnl. nl. groot, afries. grāt, aengl. grēat, engl. great. Die semantische Entwicklung des nur westgerm. belegten Adjektivs germ. *grauta-, das wahrscheinlich mit anord. grautr ‘Grütze’ (s. ↗Grütze) und lit. graudùs ‘spröde, brüchig’, lett. grauds ‘Korn’ an ie. *ghrēud-, Erweiterung der Wurzel ie. *gher- ‘hart worüber streichen, zerreiben’ anzuschließen ist, entspricht zunächst der des vielleicht ebenfalls verwandten ↗grob (s. d.): aus ‘grobkörnig’ (so noch im Aengl. und gelegentlich im Frühnhd.) erwächst die Bedeutung ‘massig, dick’, die in mhd. Zeit vorherrscht. Daran knüpfen sich (schon ahd. und in den übrigen westgerm. Sprachen) Übertragungen auf andere räumliche Erstreckungen (‘lang, breit, weit’) und (besonders asächs. mnd. mnl. frühnhd.) auf Mengen (‘zahlreich, viel’), ferner (bereits asächs. mhd. mnd. mnl. sowie im modernen Engl.) Verwendungen, die Qualitätsmerkmale, namentlich einen hohen Rang oder außergewöhnlichen Wert kennzeichnen (‘bedeutsam, wichtig, hervorragend, vornehm’). Der im älteren Nhd. verbreitete Gebrauch als intensivierendes Adverb ist heute auf bestimmte Konstruktionen, vor allem auf einige negative Fügungen (nicht groß, niemand groß) eingeschränkt. Jüngerer Umgangssprache gehört adverbielles (ganz) groß ‘großartig, prächtig’ an (groß ausgehen, etw. ganz groß ankündigen). Die oben angeführten Formen vom Stamm *grauta- verdrängen im Kontinentalwestgerm. das vorher zur Bezeichnung eines beträchtlichen Ausmaßes übliche gemeingerm. Adjektiv ahd. mihhil (8. Jh.), asächs. mikil, mhd. michel, mnd. mnl. mēkel, michel, aengl. micel, anord. mikill, got. mikils (noch lebendig in engl. much, schwed. mycken, dän. megen ‘viel’ und in Namen wie Michelstadt, Mecklenburg), das wie lat. magnus, griech. mégas (μέγαϛ) (s. ↗mega-), aind. mahā́n ‘groß’ auf die Wurzel ie. *meg̑(h)- ‘groß’ zurückgeht. Größe f. ‘räumliche Ausdehnung, Ausmaß, hoher Wert, besondere Bedeutung’, auch ‘bedeutende Persönlichkeit’, terminologisch in der Mathematik ‘durch eine Zahl ausdrückbarer Begriff’ (16. Jh.), in der Bekleidungsindustrie ‘genormtes Maß für Kleidungsstücke’ (20. Jh.), ahd. grōʒī (9. Jh.), mhd. grœʒe ‘Größe, Dicke’, mnd. grȫte ‘Größe, Menge’ als Adjektivabstraktum; dazu Größenwahn m. ‘krankhaft übersteigertes Selbstgefühl’ (auch Größenwahnsinn) und größenwahnsinnig Adj. (alle 19. Jh.). vergrößern Vb. ‘größer machen’, reflexiv ‘größer werden’ (17. Jh.), löst vorausgehendes ergrößern (16. Jh.), größern (Ende 15. Jh.) ab; vgl. auch gleichbed. mhd. grœʒen, frühnhd. größen. großartig Adj. ‘prächtig, eindrucksvoll, hervorragend’, auch mit negativer Wertung ‘prahlerisch, auf Wirkung abzielend’ (Anfang 19. Jh., zunächst für ↗grandios, s. d.). großsprecherisch Adj. ‘prahlerisch, wichtigtuerisch’ (17. Jh.), zu älterem Großsprecher (15. Jh.), groß sprechen, großsprechen (16. Jh.); in ähnlichem Sinne umgangssprachlich großkotzig Adj. (19. Jh.), wohl dem Rotw. entstammend, vgl. jidd. kozin ‘reicher Mann’, hebr. qātzīn ‘Fürst, Anführer, Richter’. großmütig Adj. ‘edel denkend, nachsichtig’ (so vom 17. Jh. an), spätmhd. grōʒmüetec, -muotec (14. Jh.) und im Frühnhd. ‘hochgestimmt, kühn, unverzagt’ (für lat. magnanimus); vgl. ahd. mihhilmuotīg ‘tapfer, beherzt’ (11. Jh.); Großmut f. ‘edle Gesinnung’, frühnhd. auch ‘Kühnheit’ (16. Jh.). großzügig Adj. ‘nicht kleinlich, freigebig, tolerant’ (um 1900); Großzügigkeit f. (Anfang 20. Jh.). Großmacht f. ‘entscheidenden Einfluß auf die internationale Politik ausübender Staat’ (Mitte 19. Jh., zunächst von bestimmten Staaten des Deutschen Bundes, entsprechend frz. grande puissance), vorher gleichbed. mit große Macht, woraus es zusammengerückt ist (17. Jh.); früher bezeugt ist großmächtig Adj. ‘sehr mächtig’ (besonders in Titeln), ‘sehr groß’, frühnhd. auch ‘von kräftiger Gestalt, dick’ (15. Jh.). Großstadt f. ‘große Stadt’, namentlich (nach statistischer Festlegung) ‘Stadt mit mehr als 100 000 Einwohnern’, vereinzelt schon im 16. Jh. vorkommend, dann seit Anfang des 19. Jhs., wohl angelehnt an Großstädter m. (17. Jh.), großstädtisch Adj. (Mitte 18. Jh.). Großmutter f. Großvater m. ‘Mutter, Vater des Vaters oder der Mutter’, mhd. grōʒmuoter (1350), spätmhd. grōʒvater (um 1400), mnd. grōt(e)mōder, grōt(e)vāder. Die offenbar vom Norden des dt. Sprachgebiets ausgehenden Bildungen treten in dieser Verwendung an die Stelle von mhd. ane f., an(e), ene m. (s. ↗Ahn); wie nl. grootmoeder, grootvader, engl. grandmother, grandfather folgen sie vielleicht dem Muster der allerdings erst verhältnismäßig spät nachweisbaren Zusammensetzungen frz. grand’mère (in diesem Sinne schon afrz. grant mere?), grand-père (16. Jh.), doch ist wegen der frühen Bezeugung im Dt. auch an vom Frz. unabhängige Bildungen zu denken.

Thesaurus

Synonymgruppe
(einen) hohen Stellenwert genießen · (einen) hohen Stellenwert haben · Bedeutung haben · ankommen auf (es) · ↗bedeutend · ↗bedeutsam · ↗entscheidend · ↗erheblich · ↗gewichtig · groß · ins Gewicht fallen(d) · ↗maßgeblich · nicht zu unterschätzen · nicht zu vernachlässigen (sein) · ↗relevant · von Belang · von Gewicht · von Relevanz · von großer Bedeutung · von großer Wichtigkeit · ↗wesentlich · ↗zentral · ↗zählen  ●  Gewicht haben  fig. · großgeschrieben werden  fig. · hoch im Kurs stehen  fig. · von Bedeutung  Hauptform · ↗wichtig (sein)  Hauptform
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
außerordentlich · ↗bedeutend · ↗bombastisch · ↗enorm · ↗erheblich · ↗exorbitant · ↗extrem · ↗fulminant · ↗gewaltig · groß · ↗immens · ↗pompös · ↗unglaublich · ↗üppig
Oberbegriffe
  • beschreibend (positiv)
Assoziationen
Synonymgruppe
enorm · ↗exorbitant · ↗extrem · ↗gewaltig · groß · ↗himmelweit (eingeschränkter Gebrauch) · ↗immens · ↗imposant · ↗mächtig · ↗riesig  ●  ↗krass  ugs.
Oberbegriffe
  • beschreibend (positiv)
Assoziationen
Antonyme
  • groß
Synonymgruppe
groß · ↗weit · ↗weithin · ↗weitläufig
Antonyme
Synonymgruppe
groß · makro · ↗weit
Synonymgruppe
(ein) Riese · groß · ↗hoch gewachsen · ↗hochgewachsen · mit Gardemaß · ↗stattlich · von Gardemaß · von hohem Wuchs  ●  ↗(ein) Turm  fig. · ↗lang  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
ernst · ernst zu nehmen · ↗ernstlich · ↗folgenschwer · ↗gravierend · groß · ↗massiv · ↗schwer wiegend · ↗schwer wiegend · ↗schwerwiegend · ↗tiefgreifend · von großer Tragweite · ↗weitreichend · ↗wichtig
Assoziationen
Synonymgruppe
Platz beanspruchend · ausgreifend (Schritte) · groß · ↗langgestreckt · ↗raumgreifend · weit ausholend (Gesten)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anteil Bedeutung Chance Erfolg Gefahr Herausforderung Hoffnung Interesse Koalition Liebe Mehrheit Menge Partei Preis Problem Rolle Schritt Schwierigkeit Sorge Stadt Stil Teil Unternehmen Unterschied Zahl immer klein noch sehr so

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›groß‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für sie wäre das genau entgegengesetzte Angebot, nämlich vollständig modularisierte Medien, von viel größerem Reiz.
Der Spiegel, 19.03.2001
Sie verkörpern einen wirklich großen Teil des Versprechens dieser jungen Nation.
Archiv der Gegenwart, 2001 [2000]
Die Plastik von H. erregte bei ihrem Bekanntwerden um 1925 großes Aufsehen.
o. A.: Lexikon der Kunst - H. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 9897
Vielleicht lag es an der altmodischen Kleidung, vielleicht waren aber auch die langen Zöpfe unserer großen Tochter daran schuld.
Ardenne, Manfred v.: Ein glückliches Leben für Technik und Forschung: Berlin: Verlag der Nation 1976, S. 218
Das andere große Problem war die Frage der katholischen Schulen.
o. A.: Die Kirche in der Gegenwart. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1971], S. 9857
Zitationshilfe
„groß“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/groß>, abgerufen am 13.12.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
groschenweise
Groschenstück
Groschenschmöker
Groschenroman
Groschenheft
groß denkend
groß füttern
groß geblümt
groß gemustert
groß gewachsen