Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

grobianisch

Grammatik Adjektiv
Worttrennung gro-bi-anisch · gro-bia-nisch
Wortzerlegung Grobian -isch
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

in der Art eines Grobians; wie ein Grobian sich verhaltend

Verwendungsbeispiele für ›grobianisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Anmutig dargestellt ist eine junge Frau, die auf dem Igel reitet, weniger geglückt eine Fortuna, grobianisch eine Alte mit nacktem Hinterteil. [o. A.: Lexikon der Kunst – S. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 28652]
Vom griechisch‑französischen Sittenbild haben sich nur grobianische Reste ins Alpenländische gerettet. [Süddeutsche Zeitung, 19.08.2000]
Nicht jede Zeit hat dem Pamphletisten alle Narrenfreiheit gelassen wie die grobianischen Epochen. [Die Zeit, 09.11.1984, Nr. 46]
Hier entstellte sich ein Mensch in seiner ganzen grobianischen Plebejerhaftigkeit zur Kenntlichkeit. [Die Welt, 24.09.2005]
Die Westberliner verspüren nicht die Neigung, ihr verlottertes Paradieschen mit noch mehr grobianischen Ostlern zu teilen. [konkret, 1996]
Zitationshilfe
„grobianisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/grobianisch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
grobhäutig
grobgliedrig
grobgezimmert
grobgefügt
grobfädig
grobjährig
grobklotzig
grobknochig
grobkörnig
grobmaschig