grundsätzlich

GrammatikAdjektiv
Worttrennunggrund-sätz-lich (computergeneriert)
WortzerlegungGrundsatz-lich
eWDG, 1969

Bedeutung

auf Grundsätzen beruhend, prinzipiell
Beispiele:
eine grundsätzliche Bedeutung, Entscheidung, Frage
ein grundsätzlicher Unterschied
etw. grundsätzlich ablehnen, anerkennen, nicht vertragen
grundsätzlich für, gegen etw. sein, bei etw. bleiben, zu etw. bereit sein
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Grund · gründen · Gründer · Gründerjahre · Gründerzeit · begründen · Begründer · ergründen · gründeln1 · grundieren · gründlich · Gründlichkeit · Grundbesitz · Grundbesitzer · Grundlage · grundlos · Grundriß · Grundsatz · grundsätzlich · Grundstück · Grundel · Gründel · Gründling · Grundfisch · gründeln2
Grund m. ‘unterste Fläche, Erdboden, Bodenvertiefung, Tiefe und Boden eines Gewässers, eines Gefäßes, Fundament, Grundlage, das innerste, tiefste Wesen, Ursache, Veranlassung’, ahd. grunt (8. Jh.), mhd. mnd. grunt, asächs. grund, nl. grond, aengl. grund, engl. ground, anord. grunnr m. ‘Grund, Boden’, grund f. ‘Feld, Erde’, schwed. dän. grund, got. *grundus (in grunduwaddjus ‘Grundmauer’). Unter Annahme einer (nicht belegbaren) ursprünglichen Bedeutung ‘körniger Boden, Sandboden’ kann für germ. *grundu- über ‘Zerriebenes’ ein Anschluß an ie. *ghren-, Erweiterung der Wurzel ie. *gher- ‘hart worüber streichen, zerreiben’, hergestellt werden. Dabei ergibt sich über die dentale Erweiterung ie. *ghrendh- Verwandtschaft mit ↗Grind (s. d.). gründen Vb. ‘die Grundlage schaffen, den Grundstein legen, ins Leben rufen, auf etw. basieren, aufbauen’, ahd. grunten ‘ergründen, erforschen’ (um 1000), mhd. gründen; Gründer m. ‘Erbauer, Urheber, Begründer’ (17. Jh.); Gründerjahre Plur. und Gründerzeit f. ‘Zeit wirtschaftlichen Aufschwungs in Deutschland nach 1871’ (19. Jh.). begründen Vb. ‘Gründe angeben, den Grund legen, neu schaffen’, mhd. begründen; Begründer m. (Anfang 19. Jh.). ergründen Vb. ‘einer Sache auf den Grund gehen, sie erforschen’, ahd. irgrunten (um 1000), mhd. ergründen. Nur vereinzelt gründeln1 Vb. ‘nach dem Grund, nach der Ursache suchen’ (16. Jh.). grundieren Vb. ‘nach dem Grund, nach der Ursache suchen’ (16. Jh.). ‘die Grundfarbe, den ersten Anstrich auftragen’ (2. Hälfte 18. Jh.), in formaler Anlehnung an ältere maltechnische Begriffe wie ↗schattieren, ↗lackieren, ↗schraffieren (s. d.). gründlich Adj. ‘allem auf den Grund gehend, sorgfältig, gewissenhaft, genau’, ahd. gruntlīhho Adv. (9. Jh.), mhd. grüntlich, gruntlich; Gründlichkeit f. ‘Genauigkeit, Gewissenhaftigkeit’, allgemein seit Anfang des 18. Jhs., vereinzelt bereits im Sinne von ‘Seelen-, Herzenstiefe’ in der deutschen Mystik (14. Jh.). Grundbesitz m. Grundbesitzer m. (beide 18. Jh.). Grundlage f. ‘Unterlage, Basis, Fundament’ (Ende 16. Jh.). grundlos Adj. ‘ohne Grund und Boden, sehr tief, ohne Ursache, unbegründet’, mhd. gruntlōs, grundelōs; vgl. ahd. gruntlōsī ‘bodenlose Tiefe, Abgrund’ (8. Jh.). Grundriß m. ‘senkrechte Projektion eines Körpers auf eine waagerechte Ebene, maßstabgerechter Übersichtsplan’ (1. Hälfte 17. Jh.), älter (vereinzelt) ‘Grundlage’ (16. Jh.). Grundsatz m. ‘feste Regel, Richtlinie des Denkens und Handelns’ (17. Jh.); grundsätzlich Adj. (16. Jh.; allgemein verbreitet erst um 1800). Grundstück n. ‘abgegrenztes, als jmds. Besitz ausgewiesenes Stück Land’ (16. Jh.). Grundel, Gründel m. f. Name einiger auf dem Grund eines Gewässers lebender Fische, ahd. gruntila, grundila (Hs. 12. Jh.), mhd. grundel, mnd. grundel(e), mnl. grondel(e), nl. grondel, aengl. gryndle. Auch Gründling m. mnd. grundelingk, frühnhd. grundeling (15. Jh.) und Grundfisch m. spätmhd. gruntvisch. gründeln2 Vb. (von Wasservögeln) mit Kopf und Hals zur Nahrungssuche unter Wasser (gleichsam auf den Grund) tauchen (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
alles in allem · ↗generell · grundsätzlich · im Allgemeinen · im Großen und Ganzen · im Grundsatz · im großen Ganzen · in Summe · in der Gesamtheit · in der Regel · in der Summe · ↗insgesamt · ↗weit gehend · ↗weitgehend · wenn man alles berücksichtigt · zusammenfassend  ●  ↗summa summarum  lat. · auf einen Nenner gebracht  ugs.
Assoziationen
  • alles in allem · ↗demnach · ↗endlich · im Endeffekt · im Ergebnis · in letzter Konsequenz · ↗insgesamt (gesehen) · letzten Endes · ↗letztlich · nach allem · ↗schließlich · schließlich und endlich · ↗schlussendlich · ↗zu guter Letzt · ↗zuletzt · zum guten Schluss  ●  am Ende des Tages  fig. · ↗letztendlich  Hauptform · unter dem Strich  fig. · Ende gut, alles gut.  ugs., sprichwörtlich · mit allem Drum und Dran  ugs. · unterm Strich  ugs.
  • alles eingerechnet · alles in allem · aufs Ganze gesehen · fassen wir zusammen · im Ganzen · im Ganzen gesehen · in aller Kürze · in einem Wort · ↗insgesamt · insgesamt gesehen · kann man sagen (häufige Erweiterung) · ↗kurz · kurz und gut · ↗kurzum · ↗summarisch · um es kurz zu machen · zusammengefasst · zusammengenommen  ●  kurz gesagt  Hauptform · ↗summa summarum  lat. · der langen Rede kurzer Sinn  ugs., Redensart
Synonymgruppe
ganz von vorne · ↗grundlegend · grundsätzlich · von Grund auf  ●  vom Grunde aus  ugs., veraltet · von der Pike auf  ugs.
Assoziationen
  • (wieder) bei Null anfangen · ganz unten anfangen · ganz von vorn anfangen · mit nichts anfangen
  • sofort · vom Beginn an · vom Start weg · von Anfang an · von Beginn an  ●  von Anbeginn  altertümelnd
  • als erstes · am Anfang · am Beginn · ↗anfangs · ↗anfänglich · ↗eingangs · einleitend · erst einmal · in der ersten Zeit · zu Anfang · zu Beginn · ↗zuerst · ↗zunächst  ●  ↗erst  ugs. · ↗erst mal  ugs.
Synonymgruppe
grundsätzlich · im Grunde · im Grundprinzip · im Grundsatz · im Prinzip · in der Regel · ↗prinzipiell  ●  dem Grunde nach  fachspr., juristisch
Assoziationen
  • im Grunde · im Kern · im Wesentlichen
  • eigentlich · ↗genau genommen · im Grunde · im Grunde genommen · im Klartext (streng bis ärgerlich im Ton) · im eigentlichen Sinne · ↗streng genommen · ↗strenggenommen  ●  von Rechts wegen  fig. · wenn Sie erlauben  floskelhaft, ironisierend · an und für sich  ugs. · ehrlich gesagt  ugs. · ich darf mir erlauben (hier einmal ...)  geh. · mit Verlaub  geh. · offen gesagt  ugs.
Synonymgruppe
abstrahierend dargestellt · erst einmal · ↗grundlegend · grundsätzlich · im Großen und Ganzen · im Wesentlichen
Synonymgruppe
grundlegend · grundsätzlich · vorangegangen · vorausgehend · ↗vorherig · ↗vorig
Synonymgruppe
grundsätzlich · von Anfang an · von vorneherein · von vornherein  ●  ↗a priori  lat., bildungssprachlich · ↗per se  geh., bildungssprachlich, lat.
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Damit stehen wir wieder vor dem grundsatzlichen Dilemma zwischen dem Notwendigen und dem Wahrscheinlichen.
Die Zeit, 17.10.1969, Nr. 42
Energieintensive Branchen sollten, solange ein nationaler Alleingang dauert, für den er gründsätzlich plädiert, davon ausgenommen werden.
Süddeutsche Zeitung, 10.11.1995
Grundsatzlich hat nach den internationalen Bestimmungen jede Eisenbahnverwaltung für einen in ihren Bereich einlaufenden Wagen eine Miete zu zahlen.
Die Zeit, 04.09.1952, Nr. 36
Grundsatzlich stellte Erich Ollenhauer fest, daß es keine geistige und organisatorische Gemeinsamkeit mit den Kommunisten gegeben habe und geben werde.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1959]
Einreisevisa für Familienbesuche gewährt Israel gründsätzlich nicht, damit sich die Betroffenen darauf einstellen, daß eine "Familienzusammenführung" nur per Auswanderung zu haben ist.
o. A.: DER JUDEN TERROR. In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1988]
Zitationshilfe
„grundsätzlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/grundsätzlich>, abgerufen am 15.12.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Grundsatzfrage
Grundsatzerklärung
Grundsatzentscheidung
Grundsatzentscheid
Grundsatzdiskussion
Grundsatzpapier
Grundsatzprogramm
Grundsatzrede
Grundsatzreferat
Grundsatzstreit