gruseln

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennunggru-seln
Wortbildung mit ›gruseln‹ als Erstglied: ↗Gruseleffekt · ↗Gruselfilm · ↗Gruselgeschichte · ↗Gruselkabinett · ↗Gruselmärchen · ↗Gruselroman · ↗Gruselschocker · ↗Gruselshow · ↗gruselig · ↗gruslig
 ·  mit ›gruseln‹ als Grundform: ↗Grusel
eWDG, 1969

Bedeutung

jmdm., jmdn. gruselt (es)jmd. erschauert vor Furcht, empfindet Grauen
Beispiele:
mir, mich gruselt (es)
es gruselte einen bei dem bloßen Gedanken daran
es hat ihr davor, vor dem Anblick gegruselt
den Kindern gruselte vor, in der Dunkelheit
es gruselt einen, wenn man das sieht [BobrowskiLevin114]
Sie lassen sich aber auch durch nichts gruseln [MusilMann1216]
sich gruseln
Beispiele:
ich grusle mich
sich bei dem bloßen Gedanken an etw. gruseln
sie hat sich davor, vor dem Anblick gegruselt
die Kinder gruselten sich vor, in der Dunkelheit
da muss man sich gruseln, wenn man das sieht
jmdm., jmdn. gruseln machen
das Gruseln lernen
ein leichtes, kaltes Gruseln lief ihm über den Rücken
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

gruseln · grus(e)lig · Gruselgeschichte · Grusical
gruseln Vb. ‘vor Furcht leicht schaudern, einen Schauder empfinden’, meist unpersönlich oder reflexiv Mhd. griuseln ‘Grausen empfinden’ ist Intensivbildung zu gleichbed. mhd. griusen (s. ↗grausen), setzt sich aber im Nhd. nicht fort. Im älteren Nhd. stehen vielmehr (im Anschluß an gleichbed. mhd. grūsen) ein nichtdiphthongiertes, ehemals kurzstämmiges, jedoch mundartlich sekundär gedehntes gruseln und umgelautetes grüseln bis ins 17. Jh. nebeneinander. Im Schrifttum des 18. Jhs. sind beide Verbformen nicht mehr belegt. Anfang des 19. Jhs. aber dringt gruseln mit den Grimmschen Märchen wieder in die Literatursprache. grus(e)lig Adj. ‘unheimlich, schaudererregend’, seit dem 15. Jh. belegte Ableitung von gruseln (s. oben), eine klare Abgrenzung gegen ↗grauslich (s. d.) ist anfangs nicht immer möglich; wie gruseln wird auch das Adjektiv grus(e)lig durch Grimms Märchen neu belebt. Gruselgeschichte f. ‘Schauergeschichte’ (19. Jh.). Grusical n. ‘Gruselfilm’ (2. Hälfte 20. Jh.), nach Musical (s. ↗Musik) gebildet.

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemandem) kalt den Rücken herunterlaufen · ↗(sich) graulen · ↗(sich) grausen · (sich) gruseln · ↗schaudern · unheimlich (zumute) sein  ●  (jemanden) kalt überlaufen  geh.
Assoziationen
  • (etwas) fürchten · ↗(sich) fürchten · ↗(sich) ängstigen · Angst haben · ↗bangen · ↗befürchten  ●  (das) Herz in der Hose (haben / tragen)  veraltend · ↗(jemandem) bang(e) (zumute) sein  veraltet · vor etwas Gamaschen haben  veraltet · (den) Flattermann kriegen  ugs. · (die) Hosen gestrichen voll haben (Verstärkung)  ugs. · (die) Hosen voll haben  ugs. · (jemandem) geht der Arsch auf Grundeis  derb · (jemandem) geht der Arsch mit Grundeis  derb · (jemandem) geht die Düse  derb · (jemandem) geht die Muffe (1 zu 1000)  ugs. · Muffensausen haben  ugs. · Schiss inne Buchs haben  ugs., regional · ↗bibbern  ugs.
  • (eine) Gänsehaut bekommen · (jemandem) schlottern die Knie · ↗(vor Kälte) bibbern · am ganzen Körper zittern · ↗erbeben · ↗erschaudern · ↗erschauern · ↗erzittern · ↗schaudern · ↗schauern · weiche Knie haben · ↗zittern  ●  schuckern  regional · ↗(vor Angst) schlottern  ugs. · gebeutelt werden  ugs. · zittern wie Espenlaub (Verstärkung)  ugs.
  • (das) kalte Grausen bekommen · (eine) Gänsehaut bekommen · (es) mit der Angst zu tun bekommen · (jemandem) wird angst und bange · ↗(jemanden) überläuft es (heiß und) kalt · Angst bekommen · mulmig zumute werden (jemandem wird ...) · starr vor Angst (sein) · unheimlich werden (jemandem wird etwas ...)  ●  (jemandem) gefriert das Blut in den Adern  fig. · (jemandem) gerinnt das Blut in den Adern  fig. · (jemandem) läuft es eiskalt den Rücken hinunter  fig. · (jemandem) stockt das Blut in den Adern  fig. · (jemandem) (das) Blut in den Adern gefrieren lassen  geh., fig. · (jemandem) erstarrt das Blut in den Adern  geh. · kalte Füße bekommen  ugs., fig.
  • (eine) Gänsehaut bekommen · (es) mit der Angst zu tun bekommen · (jemandem) wird angst und bange · Angst bekommen · mulmig zumute werden (jemandem wird ...) · unheimlich werden (jemandem wird etwas ...)  ●  kalte Füße bekommen  ugs., fig.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anblick Besucher Gedanke Kino Leser Tourist Vorstellung Zuschauer da davor ekeln gern gerne ordentlich richtig schön wohlig zugleich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gruseln‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es gruselt mich, ich finde es unheimlich, aber ich gucke es trotzdem.
Die Welt, 04.03.2005
Ich bin mir bewusst, dass ich eine gewisse Macht besitze, aber es gruselt mich.
Der Tagesspiegel, 06.10.2000
Irgend jemand hat es sich in den Kopf gesetzt zu gruseln.
Woelk, Ulrich: Freigang. Verlag S. Fischer, Frankfurt 1990, S. 220
Mir gruselt es sogar ziemlich leicht, bei den verschiedensten Gelegenheiten.
Mann, Thomas: Der Zauberberg, Gütersloh: Bertelsmann 1998 [1924], S. 328
Mir gruselte bei dem Gedanken, in diesem spukhaft leeren Raum mit einem Toten allein zu sein.
Hartung, Hugo: Ich denke oft an Piroschka, Frankfurt a. M.: Büchergilde Gutenberg 1980 [1954], S. 94
Zitationshilfe
„gruseln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gruseln>, abgerufen am 18.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gruselmärchen
Gruselkabinett
gruselig
Gruselgeschichte
Gruselfilm
Gruselroman
Gruselschocker
Gruselshow
Grusical
grusig