gurgeln

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennunggur-geln
Wortbildung mit ›gurgeln‹ als Erstglied: ↗Gurgelmittel · ↗Gurgelwasser
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
die Rachenhöhle spülen, indem man bei zurückgebogenem Kopf die Luft durch eine im Mund befindliche Flüssigkeit hindurch ausströmen lässt
Beispiele:
mit Salbei, Wasserstoffsuperoxyd gurgeln
dreimal täglich gurgeln
2.
das für 1 charakteristische Geräusch hervorbringen
Beispiele:
das Wasser gurgelte um den Steg
die Gebäude versanken in der gurgelnden Flut
»Der Reeder«, kam es gurgelnd aus Waldemar Struncks Mund hervor [JahnnHolzschiff51]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gurgel · gurgeln
Gurgel f. ‘vorderer Teil des Halses mit Schlund und Kehlkopf, Kehle’, ahd. gurgula (um 900), mhd. gurgel und mnd. görgel, entlehnt aus gleichbed. lat. gurgulio (zu lat. gurges ‘Strudel, Wirbel, Schlund’), verdrängt einheimisches ahd. querka (10. Jh.), querkala ‘Gurgel’ (11. Jh.; vgl. gleichbed. mnd. querke, quarke, anord. kverk). Die ererbten germ. Formen sind gleichen Ursprungs wie die lat. Zusammen mit aind. gárgaraḥ ‘Strudel’ gehören sie alle als reduplizierende Bildungen zur Wurzel ie. *gu̯er(ə)- ‘verschlingen, Schlund’ (s. ↗Köder). gurgeln Vb. ‘die Rachenhöhle spülen, Laute in der Gurgel oder diesen ähnliche Geräusche hervorbringen’, ahd. gurgilōn (10. Jh.), mhd. gurgeln.

Thesaurus

Synonymgruppe
schnarchen  ●  einen ganzen Wald durchsägen  fig. · einen ganzen Wald zersägen  fig. · gurgeln  ugs. · ↗ratzen  ugs. · ↗sägen  ugs.
Assoziationen
  • ruhen · ↗schlummern  ●  ↗schlafen  Hauptform · (sich) in Morpheus' Armen wiegen  geh. · Bubu machen  ugs., Kindersprache · an der Matratze horchen  ugs. · ↗dösen  ugs. · in Morpheus' Armen liegen  geh. · in Morpheus' Armen ruhen  geh. · ↗knacken  ugs. · ↗koksen  ugs. · ↗pennen  ugs., salopp · ↗pofen  ugs., salopp · ↗ratzen  ugs. · ↗schnarchen  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abfluß Bach Kaffeemaschine Kehle Mundwasser Salzwasser blubbern brausen brummen flüstern gluckern glucksen hauchen heraus husten knurren kreischen plätschern rauschen röcheln röhren schmatzen schäumen seufzen sprudeln spucken stöhnen unten verschlucken zischen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gurgeln‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es gurgelt aus ihm heraus, weil es so absurd ist, so wahnwitzig.
Süddeutsche Zeitung, 17.09.2004
Sie gurgelt dabei mit Tönen, die um ihre pneumatischen Einrichtungen bangen lassen.
Die Zeit, 11.10.1991, Nr. 42
Ich habe noch gegurgelt und bin dann schnell ins Bett.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 16.03.1941, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Er trank glucksend und gurgelnd und setzte den Krug wieder ab.
Ewers, H.G. [d.i. Gehrmann, Horst]: Invasion der Schatten, Rastatt: Moewig 1982 [1970], S. 47
Er gurgelte und blies Rauch durch Mund und Nase und ruderte mit seinem gesunden Arm und mit beiden Beinen.
Plievier, Theodor: Stalingrad, München u. a.: Desch 1973 [1946], S. 356
Zitationshilfe
„gurgeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gurgeln>, abgerufen am 24.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gurgelmittel
Gurgel
Gurde
Gur
Guppy
Gurgelwasser
Gurke
gurken
gurkenähnlich
gurkenartig