gutbezahlt

Alternative Schreibung gut bezahlt
Grammatik Adjektiv
Worttrennung gut-be-zahlt ● gut be-zahlt
Rechtschreibregeln § 36 (2.2)
eWDG, 1969

Bedeutung

Beispiel:
eine gutbezahlte Stellung, Tätigkeit

Thesaurus

Synonymgruppe
(ein) ansehnliches Gehalt beziehen · (sehr) gut bezahlt werden · (sehr) ordentlich bezahlt werden · Geld verdienen · fürstlich bezahlt werden · gut dotiert (Stelle) · gutbezahlt · gutes Geld verdienen · viel verdienen  ●  gut verdienen  Hauptform · (ein) Schweinegeld verdienen  ugs. · ↗(ordentlich / ganz schön) absahnen  ugs. · (richtig / ordentlich) Geld machen (mit)  ugs., variabel · ganz ordentlich verdienen  ugs. · gut bezahlt werden  ugs. · richtig Kohle machen  ugs.
Assoziationen
  • (einen) Reibach machen · ein Vermögen machen (mit) · reich werden · viel Geld machen · viel Geld verdienen  ●  (einen) Haufen Geld verdienen  ugs. · (sich) dumm und dämlich verdienen  ugs. · (sich) eine goldene Nase verdienen  ugs., fig. · (sich) gesundstoßen (an)  ugs. · Geld scheffeln  ugs. · kräftig abkassieren  ugs., salopp, variabel · ordentlich Kohle machen (mit)  ugs. · schwer Geld machen  ugs.
  • Gewinn bringend · ↗einträglich · ↗ergiebig · ↗ertragreich · ↗gewinnbringend · renditestark (teilweise werbesprachlich) · ↗rentabel · ↗rentierlich · ↗zugkräftig  ●  ↗profitabel  Hauptform · ↗einbringlich  geh. · ↗lohnend  ugs. · ↗lukrativ  geh.
  • (seinen) Schnitt machen (mit) · Geld verdienen (an) · Gewinn erzielen · Gewinn herausschlagen · Gewinn(e) machen · Gewinne einfahren  ●  schwarze Zahlen schreiben  fig.
  • schnell (viel) Geld verdienen · schnelles Geld machen  ●  (den / einen großen / seinen / ordentlich ...) Reibach machen  ugs. · (die) schnelle Mark machen  ugs. · (eine) schnelle Mark machen  ugs. · (einen) schnellen Euro machen  ugs. · ↗(kräftig) abräumen  ugs.
  • ein sehr gutes Geschäft machen  ●  ein Bombengeschäft machen  ugs.

Typische Verbindungen zu ›gutbezahlt‹, ›gut bezahlt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gutbezahlt‹.

Verwendungsbeispiele für ›gutbezahlt‹, ›gut bezahlt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es muß leichter möglich sein, von einem schlechtbezahlten auf einen gutbezahlten Job zu wechseln.
Die Zeit, 15.04.1999, Nr. 16
Was hat die Bundesdruckerei ihrem gutbezahlten Berater wirklich alles zu verdanken?
Bild, 31.01.2005
Er gehörte also nicht zu den Desperados, die froh sein mußten, durch Hitler einen gutbezahlten Posten zu bekommen.
o. A.: Einhundertsiebenundsiebzigster Tag. Freitag, 12. Juli 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 13462
Er machte einen Kaufvertrag mit ihm und garantierte gutbezahlte Lebensstellung für beide Söhne.
Späth, Gerold: Commedia, Frankfurt a. M.: S. Fischer 1980 [1980], S. 92
Ein Mann, der einen wirklich schönen Bart trägt, ist ein Opernsänger oder der gutbezahlte Abteilungschef eines Warenhauses.
Walser, Robert: Jakob von Gunten, Zürich: Suhrkamp 1973 [1909], S. 37
Zitationshilfe
„gutbezahlt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gutbezahlt>, abgerufen am 24.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gutbesetzt
gutbebildert
gutaussehend
Gutartigkeit
gutartig
gutbringen
Gutbürger
gutbürgerlich
Gütchen
Gutdünken