guttun
GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennunggut-tun (computergeneriert)
Wortzerlegungguttun
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
etw. tut jmdm. gutetw. hat eine angenehme Wirkung auf jmdn.
Beispiele:
eine Tasse Kaffee, ein heißes Bad wird dir guttun
die frische Luft hat ihr gutgetan
diese Tropfen taten ihr immer gut
2.
jmd. tut nicht gut umgangssprachlich jmd. arbeitet und lebt nicht ordentlich und anständig
Beispiele:
in der Schule, Lehre nicht guttun
er hat auch dort nicht gutgetan
3.
es tut nicht gut umgangssprachlich es ist nicht gut
Beispiel:
es tut nicht gut, wenn die Kinder zu sehr sich selbst überlassen sind

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemandem) zu Hilfe kommen (passiv) · (sich) vorteilhaft auswirken (für) · ↗(zu etwas) dienen · ↗aufwerten · ↗begünstigen · ↗bereichern · ↗fördern · guttun · ↗nutzen · ↗nützen · zu jemandes Vorteil gereichen · ↗zugutekommen  ●  (jemandem) in die Arme spielen  ugs. · (jemandem) in die Hände spielen  ugs. · (jemandem) in die Karten spielen  ugs.
Synonymgruppe
(jemandem) guttun · ↗(jemandem) schmeicheln · Balsam für jemandes Seele sein · Musik in jemandes Ohren (sein)  ●  Ich könnte dir stundenlang zuhören.  Spruch, ironisierend · gerne hören  Hauptform · (jemandem) runtergehen wie Öl  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aktienkurs Ansehen Beteiligten Dauer Fußball Glaubwürdigkeit Hinsicht Image Klima Luftveränderung Offenheit Pause Ruf Seele Selbstbewußtsein Sport Straffung Umzug Wechsel dir durchaus es gewiß nur schadet sicherlich sichtlich tut unbedingt Überarbeitung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›guttun‹.

Zitationshilfe
„guttun“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/guttun>, abgerufen am 26.04.2018.

Weitere Informationen …