Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

härten

Grammatik Verb · härtet, härtete, hat gehärtet
Aussprache 
Worttrennung här-ten
Grundformhart1
Wortbildung  mit ›härten‹ als Erstglied: Härteofen · Härter · Härterei · Härtung
 ·  mit ›härten‹ als Letztglied: abhärten · aushärten  ·  mit ›härten‹ als Binnenglied: selbsthärtend
eWDG

Bedeutung

etw. hart machen
a)
Technik einem Werkstück, besonders Stahl, durch Erhitzen und anschließendes Abschrecken erhöhte Härte verleihen
Beispiele:
Metalle, Stahl härten
die Schneide einer Axt (neu) härten
b)
Chemie Ölsäure durch Anlagerung von Wasserstoff in Hartfett überführen
Beispiele:
Speiseöl zur Margarineherstellung härten
gehärtetes Fett
c)
übertragen etw., jmdn., sich härtenetw., jmdn., sich stählen
Beispiele:
seinen Glauben, Willen härten
er war im Lebenskampf gehärtet
Der empfindsame Weichling härtet sich zum Manne [ Schiller11,100]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

hart · Härte · härten · abhärten · Abhärtung · erhärten · verhärten · hartherzig
hart Adj. ‘fest, keinem Druck nachgebend, streng, scharf, heftig, schwer erträglich’, ahd. hart ‘fest, rauh, unbiegsam’ (8. Jh.), mhd. hert(e), (md.) hart, auch ‘grob, ausdauernd, hartnäckig, dicht, anstrengend, schwer’, asächs. hard, mnd. hart, hā̌rde, mnl. hart, nl. hard, aengl. hard, heard ‘hart, stark, tapfer’, engl. hard ‘hart, schwer, streng, rauh’, anord. harðr ‘hart, stark’, schwed. hård, got. hardus ‘hart, streng’ kann als Ableitung mit tu-Suffix außergerm. vielleicht (trotz abweichender Vokalqualität) mit aind. krátuḥ ‘geistige Kraft, Verstand, Einsicht, Wille’, griech. krátos (κράτος) ‘Stärke, Kraft, Macht, Herrschaft, Sieg’, kratýs (κρατύς) ‘stark, mächtig’ verglichen werden. Für das Germ. ist dann von ie. *kartu- auszugehen, Ableitung von einer Wurzel ie. *kar- ‘hart’. Seit germ. Zeit begegnet das Adjektiv im Sinne von ‘stark, kühn’ häufig in Personennamen (Bernhard, Eberhard, Gerhard, Reinhard, Richard, Hartmut, Hartwig). Härte f. ‘harte Beschaffenheit, Festigkeit, Strenge’, ahd. hertī ‘Härte, Stärke, Strenge’ (9. Jh.), mhd. herte. härten Vb. ‘hart, fest, widerstandsfähig machen’, speziell ‘einem Metall durch Erhitzen und anschließendes Abschrecken erhöhte Härte verleihen’, ahd. herten ‘hart, fest, stark machen’ (9. Jh.), mhd. herten, auch (intransitiv) ‘Widerstand leisten, ausdauern’. abhärten Vb. ‘widerstandsfähig machen, stählen’ (17. Jh.), zuvor auch ‘mit Worten zurückhalten, nicht ausdauernd machen’ (16. Jh.); Abhärtung f. (17. Jh.). erhärten Vb. ‘bekräftigen, bestätigen, hart werden oder machen’, ahd. irherten (11. Jh.), mhd. erherten. verhärten Vb. ‘hart machen, hart werden, verbittern, hartherzig werden’, ahd. firherten (um 800), mhd. verharten, verherten. hartherzig Adj. (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
aushärten · härten · stählen · vulkanisieren

Typische Verbindungen zu ›härten‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›härten‹.

Verwendungsbeispiele für ›härten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man stelle sich den Prozeß vor, in dem Stahl gehärtet wird. [Die Zeit, 16.02.1996, Nr. 8]
Es wird in diesem Vertrauen dem Führer folgen wie ein stählerner Block, gehärtet. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1939]]
Das Licht härtet an diesem Morgen auch die erdigsten Farben. [Die Zeit, 03.11.2004, Nr. 45]
Unser Volk hat ein schweres Schicksal getragen, doch hat uns das gehärtet. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1944]]
Da die Masse langsam härtet, können Linien eingeschnitten oder geritzt werden. [o. A.: Lexikon der Kunst - G. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1989], S. 2051]
Zitationshilfe
„härten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/h%C3%A4rten>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
härmen
häretisch
hären
häppchenweise
hänseln
häsitieren
hässlich
hässlich wie die Nacht
hässliches Entchen
hässliches Entlein