Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

haarig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung haa-rig
Wortzerlegung Haar -ig
Wortbildung  mit ›haarig‹ als Letztglied: blondhaarig · braunhaarig · dickhaarig · dunkelhaarig · dünnhaarig · feinhaarig · glatthaarig · goldhaarig · grauhaarig · hellhaarig · kraushaarig · kurzhaarig · rauhaarig · rothaarig · schwarzhaarig · silberhaarig · stichelhaarig · stoppelhaarig · weichhaarig · weißhaarig · wollhaarig

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. behaart
  2. 2. [umgangssprachlich] peinlich, heikel, unangenehm
    1. schlimm, derb
eWDG

Bedeutungen

1.
behaart
Beispiele:
er hat haarige Beine
Der Hauptmann … richtete sich auf seinen haarigen Armen halb in die Höhe [ Kellerm.Totentanz473]
2.
umgangssprachlich peinlich, heikel, unangenehm
Beispiel:
Könnten wir diese haarigen Probleme nicht lassen, heute, wo wir Hans zu Besuch haben? [ Weiskopf4,385]
schlimm, derb
Beispiele:
bei diesem Streit ist es haarig zugegangen
Katharina hatte … niemals dabei Bruch gemacht oder, trotz manch haariger Lage, Angst gehabt [ TurekWende30]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Haar · haaren · haarig · haarscharf · Haarspalterei
Haar n. beim Menschen und bei den meisten Säugetieren auf der Haut wachsendes fadenförmiges, biegsames Horngebilde, Gesamtheit der Haare auf dem Kopf des Menschen, ahd. (8. Jh.), mhd. asächs. mnd. hār, mnl. haer, nl. haar, aengl. hǣr, hēr, engl. hair, anord. hār, schwed. hår (germ. *hēra-), Herkunft ungewiß. Man versucht, die germ. Formen als dehnstufige Bildungen mit lit. šerỹs ‘Borste, (Tier)haar’, aruss. sьrstь, serestь ‘Wollstoff’, russ. šerst’ (шерсть) ‘Wolle’ zu verbinden und an die Wurzel ie. *k̑er(s)- ‘Borste, steifes Haar; starren, rauh und kratzig sein’ anzuschließen. haaren Vb. ‘Haare verlieren’, frühnhd. haren ‘die Haare ausraufen’ (Anfang 16. Jh.). haarig Adj. ‘behaart’, älter auch (da starker Haarwuchs als Zeichen der Kraft und Stärke gilt) ‘stark, kräftig, ungeheuerlich, Kraft erfordernd’ (15. Jh.). haarscharf Adj. ‘sehr scharf, genau’ (18. Jh.). Haarspalterei f. ‘Spitzfindigkeit’ (19. Jh.); vgl. in vier teil ein härlin spalten (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
behaart · haarig
Assoziationen
Synonymgruppe
bedenklich · brenzlich · brenzlig · brisant · delikat · heikel · knifflig · kritisch · mit Vorsicht zu genießen · neuralgisch · nicht geheuer · nicht unbedenklich · prekär · problematisch · problembehaftet · schwierig · verfänglich  ●  heiklig  veraltet · spinös  veraltend · haarig  ugs. · nicht (ganz) ohne  ugs.

Typische Verbindungen zu ›haarig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›haarig‹.

Verwendungsbeispiele für ›haarig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er notierte sich diesen Fehler in seinem Kopf, rechts oberhalb seines fetten haarigen Ohres, zum späteren Auskosten. [Johnson, Uwe: Jahrestage, Bd. 1, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1970, S. 299]
Die nächsten Zweige teilten sich, von zwei haarigen Händen niedergebogen. [Kolbenheyer, Erwin Guido: Das Gestirn des Paracelsus, München: J.F. Lehmanns 1964 [1921], S. 622]
Dann hätte die Mutter dies haarige Wesen nicht in den Armen halten wollen. [konkret, 1980]
In den 30 Jahren, in denen ich hier arbeite, war das das haarigste Ereignis. [Süddeutsche Zeitung, 30.12.2000]
Erstaunlich weich sei der Kopf gewesen, wie ein haariges Ei. [Süddeutsche Zeitung, 20.10.1997]
Zitationshilfe
„haarig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/haarig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
haargenau
haarfein
haaren
haardünn
haarbreit
haarklein
haarlos
haarscharf
haarspalterisch
haarsträubend