Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

halbwild

Grammatik Adjektiv
Worttrennung halb-wild
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

weder ganz gezähmt, domestiziert, noch ganz wild

Typische Verbindungen zu ›halbwild‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›halbwild‹.

Verwendungsbeispiele für ›halbwild‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Erst im Herbst treiben die Samen die halbwilden Rentiere wieder zusammen. [Süddeutsche Zeitung, 28.06.1996]
Weiter draußen, an der Umgehungsstraße, liegt hinter Kabelrollen und verfallenden Schuppen ein kleiner, halbwilder Park. [Die Zeit, 26.09.1986, Nr. 40]
Bud muß gleich rauf auf Molly Brown, eine gesattelte, halbwilde Stute. [Süddeutsche Zeitung, 14.09.1996]
Wo in Argentinien halbwilde Rinderherden weiden, lebten einst ungezählte Rudel des Pampashirsches, in manchen Gegenden auch des höckerlosen Kamels, des Lama. [Natzmer, Gert von: Tierstaaten und Tiergesellschaften, Berlin: Safari-Verl. 1967, S. 137]
Weit verbreitet war der Rassismus gegen die angeblich unmündigen und halbwilden Schwarzen. [Die Zeit, 26.04.1991, Nr. 18]
Zitationshilfe
„halbwild“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/halbwild>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
halbwegs
halbwach
halbvollendet
halbvoll
halbverwittert
halbwollen
halbwöchentlich
halbwüchsig
halbzerstört
halbärmelig