halten

GrammatikVerb · hält, hielt, hat gehalten
Worttrennunghal-ten
Wortbildung mit ›halten‹ als Erstglied: ↗Halteball · ↗Haltebogen · ↗Haltegriff · ↗Haltegurt · ↗Halteplatz · ↗Haltepunkt · ↗Halteriemen · ↗Haltesignal · ↗Haltestelle · ↗Haltetau · ↗Halteverbot · ↗Haltevorrichtung · ↗Haltezeichen · ↗Haltsignal · ↗haltbar · ↗haltig
 ·  mit ›halten‹ als Letztglied: ↗abhalten · ↗anhalten · ↗aufhalten · ↗auseinanderhalten · ↗aushalten · ↗behalten · ↗beieinanderhalten · ↗beihalten · ↗beisammenhalten · ↗bereithalten · ↗dafürhalten · ↗dagegenhalten · ↗danebenhalten · ↗daraufhalten · ↗darunterhalten · ↗darüberhalten · ↗dazuhalten · ↗dichthalten · ↗dranhalten · ↗draufhalten · ↗drunterhalten · ↗drüberhalten · ↗durchhalten · ↗einhalten · ↗emporhalten · ↗entgegenhalten · ↗erhalten · ↗feilhalten · ↗fernhalten · ↗festhalten · ↗freihalten · ↗frischhalten · ↗gegeneinanderhalten · ↗gegenhalten · ↗haushalten · ↗heilighalten · ↗heraushalten · ↗herhalten · ↗hinaufhalten · ↗hinaushalten · ↗hineinhalten · ↗hinhalten · ↗hintanhalten · ↗hinterhalten · ↗hochhalten · ↗innehalten · ↗knapphalten · ↗kurzhalten · ↗loshalten · ↗maßhalten · ↗mithalten · ↗nachhalten · ↗niederhalten · ↗offenhalten · ↗ranhalten · ↗raushalten · ↗reinhalten · ↗schwerhalten · ↗standhalten · ↗steifhalten · ↗stichhalten · ↗stillehalten · ↗stillhalten · ↗unterhalten · ↗vorhalten · ↗wachhalten · ↗warmhalten · ↗weghalten · ↗werthalten · ↗zueinanderhalten · ↗zugutehalten · ↗zuhalten · ↗zurückhalten · ↗zusammenhalten · ↗überhalten
 ·  mit ›halten‹ als Binnenglied: ↗Spurhalteassistent  ·  mit ›halten‹ als Grundform: ↗enthalten · ↗gehalten · ↗verhalten
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
etw., jmdn. (mit den Händen) gefasst haben und nicht loslassen
Beispiele:
etw. in der Hand, mit beiden Händen halten
meine klammen Hände konnten kaum die Zügel halten
die Zügel straff halten
etw. mit einer Zange halten
hältst du mal bitte (die Schüssel)?
eine Tasse am Henkel halten
jmds. Hand halten
ein Kind an der Hand halten
er hielt sie bei der Hand
jmdn. bei der Schulter gepackt halten
jmdn. am, beim Ärmel, Kragen halten
sie hielt das Kind im Arm, in den Armen
haltet den Dieb!
jmdm. den Mantel halten (= jmdm. in den Mantel helfen)
meine Geige ... die ich unterm Arme hielt [EichendorffTaugenichts3,15]
Sie nahm jedesmal gleich zwei Haarnadeln ... und hielt eine zwischen den Lippen [L. Frank6,403]
Sich die Backe haltend, ruft Trude begeistert [KästnerLottchen27]
einer hielt sogar ... die graue Wagentüre (= hielt sie auf) [FrischStiller205]
bildlich
Beispiele:
umgangssprachlichich halte ihn am Gängelband (= ich gängle ihn, lenke ihn nach meinem Willen)
umgangssprachlichsich [Dativ] den Bauch halten vor Lachen (= sehr lachen, sich totlachen)
das Heft, die Zügel, Fäden in der Hand halten (= den Gang der Dinge bestimmen)
er hätte geglaubt, alles Glück der Welt in Händen zu halten [HesseNarziß5,186]
übertragen
Beispiele:
umgangssprachlichden Mund halten (= still sein, schweigen)
umgangssprachlichjmdm. die Stange halten (= jmds. Partei ergreifen, für jmdn. eintreten)
umgangssprachlichjmdm., für jmdn. die, den Daumen halten (= jmdm. in Gedanken bei einer Sache gutes Gelingen wünschen, mit allen guten Wünschen an ihn denken)
Trinkt, o Augen, was die Wimper hält, / Von dem goldnen Überfluß der Welt! [G. KellerAbendlied]
etw., jmdn. nicht loslassen und damit vor Fall bewahren
Beispiele:
halt mal bitte die Leiter
halte mich, dass ich nicht hinfalle, herausfalle
das Bücherbrett wurde von zwei Haken gehalten (= war mit zwei Haken befestigt)
Stützbalken, die den Fußboden hielten (= stützten) [ApitzNackt89]
etw. irgendwohin haltenetw. gefasst haben, irgendwohin bewegen und dort lassen
Beispiele:
etw. in die Höhe halten
sie hielt die Schürze vor das Gesicht
etw. gegen das Licht, unter die Lampe halten
etw. weit von sich halten
ein Kind über die Taufe halten
umgangssprachlicher hielt ihr das Buch unter die Nase
Die Mutter hat er zur Hochzeit gefahren und mich ... über die Taufe gehalten [SchickeleSchnakenlochIV 19]
irgendwohin zielen
Beispiele:
auf die Schießscheibe halten
Wenn ich drankäme [mit Schießen], würde ich in die Luft halten [R. BartschGeliebt56]
2.
die Hand vor den Mund haltendie Hand vor den Mund nehmen und dort lassen
Beispiele:
die Hände schützend vor die Augen halten
den Kopf schief, gesenkt halten
Die Franzosen hielten die Hände in die Höhe (= ergaben sich) [RennKrieg372]
er ... hielt sein Gesicht in den Wind [BöllWaage6]
bildlich
Beispiel:
seine schützende Hand über jmdn., etw. halten (= jmdm., einer Sache seinen Schutz gewähren)
sich gerade haltensich eine gerade Körperhaltung geben
Beispiele:
sie hielt sich immer sehr aufrecht
wie mager sie war und wie hochgewachsen, dabei hielt sie sich nicht gut [UhsePatrioten1,159]
3.
sich haltendie Gewalt über seinen Körper nicht verlieren
Beispiele:
ich konnte mich an der abschüssigen Stelle nur mit Mühe halten
ich konnte mich nicht mehr halten und rutschte den Berg hinunter
4.
jmdn. zurückhalten, festhalten
Beispiele:
was, wer hält dich noch in dieser Stadt?
diese Stadt konnte ihn nicht halten
er ging nach N, aber hier hielt es ihn nur (für) kurze Zeit
es hielt ihn nicht länger zu Hause
mich hält hier nichts mehr
der Betrieb wollte diese gut eingearbeitete Kraft halten (= nicht gehen lassen)
Keiner hält euch, wenn ihr gehen wollt [BrechtGedichte32]
Es gab kein Halten mehr. Aus allen Blocks brach es hervor [ApitzNackt562]
etw. halten
Beispiele:
SportTorwart N hat in diesem Spiel gut gehalten (= Torwart N hat in diesem Spiel dafür gesorgt, dass der Ball nicht die Torlinie passierte)
Laß mich mal durch. Ich kann's Wasser [den Urin] nicht mehr halten [RennKrieg15]
Verdient er welches [Geld], dann kann er's nicht halten [BrechtDreigroschenroman399]
5.
umgangssprachlich an sich haltensich beherrschen, eine Empfindung, Erregung zurückhalten
Beispiele:
als sie das hörte, konnte sie nur noch mit Mühe an sich halten
wir konnten nicht an uns halten, wir brachen in ein schallendes Gelächter aus
Er hielt nicht mehr an sich. Eine lange aufgespeicherte Menge von Wut entlud sich [Th. MannBuddenbrooks1,328]
wir mußten an uns halten, um nicht allzuoft und auffällig die Köpfe nach der hintersten Bank umzuwenden [HartungWunderkinder13]
sich halten
Beispiele:
als ich sie nach ihrem Kummer fragte, hielt sie sich nicht mehr und begann zu weinen
ich konnte mich nicht länger halten und unterbrach ihn
umgangssprachlichsich nicht (mehr) halten können vor Lachen
6.
zum Stillstand kommen, anhalten, stehenbleiben
Beispiele:
das Auto, der Wagen, die Straßenbahn hielt
als wir das Signal der Feuerwehr hörten, fuhren wir an den Straßenrand und hielten
ein Auto zum Halten bringen
der Reiter hielt vor dem Gasthaus
der Zug hält (= steht) hier nur zwei Minuten
der Zug musste auf freier Strecke halten, bis der Gegenzug vorbei war
Damit rennt der Junge auch schon los ... Erst in der Großen Theaterstraße hält er [BredelSöhne9]
halt!
stehenbleiben!, anhalten!
Beispiele:
Abteilung, halt!
halt! Wer da? (= Anruf des Postens)
das Signal steht auf ›Halt!‹
Halt oder ich schieße ...! [AichingerHoffnung135]
innehalten!, aufhören!
Beispiel:
»Halt, Kinder!« ruft sie angstvoll. »Es ist alles vergiftet!« [KästnerLottchen81]
umgangssprachlich abgeblasst
Beispiele:
halt (= Moment mal), ich vergaß zu sagen, dass ...
doch halt, jetzt merke ich erst, was ich da gesagt habe
7.
eine Verpflichtung einhalten, erfüllen, einer Verpflichtung nachkommen
Beispiele:
ein Versprechen, einen Schwur, Eid halten
sie hatte (ihr) Wort gehalten
was man verspricht, muss man halten
umgangssprachlichdieses Buch hält, was es verspricht
einen Vertrag halten
Diät halten
biblischdie Gebote halten
Ich hielt die kühne Wette, in deiner Gegenwart ein Verbrechen zu begehen [DürrenmattRichter87]
sich an etw. halten
Beispiel:
sich an einen Vertrag, an Abmachungen, Vereinbarungen, Vorschriften halten
8.
etw. ausführen, etw. abhalten
Beispiele:
eine Rede, einen Vortrag, eine Ansprache, ein Referat, eine Vorlesung halten (= vortragen)
Gottesdienst, Kirche, eine Predigt, Messe halten
Staatsanwalt N hielt das Plädoyer
der junge Lehrer hat eine gute Deutschstunde gehalten
Unterricht halten
umgangssprachlichjmdm. eine Strafpredigt halten
umgangssprachlich, saloppjmdm. eine Standpauke halten
Sprechstunde halten
mit jmdm. Zwiesprache halten
Rat halten
Wache halten
umgangssprachlicher hielt sein Mittagsschläfchen
den Winterschlaf halten
Einzug halten (= einziehen)
Gericht halten
nach jmdm., etw. Ausschau halten (= ausschauen)
Rückschau halten
scherzhaftBrautschau halten
Auch für die größeren Burschen sollte ... in den dienstfreien Stunden Schule gehalten werden [WerfelMusa Dagh324]
daß ich bei der Schweizer Gesandtschaft nicht einmal Rückfrage halten (= nicht einmal rückfragen) kann [KlepperSchatten1033]
Dann hielten wir die Hochzeit; ganz in der Stille [StormPole Poppensp.4,87]
Sie liebte es, gute Mahlzeiten zu halten [Th. MannBuddenbrooks1,577]
übertragen
Beispiel:
gehobender Tod hielt reiche Ernte
9.
etw. üben, an etw. festhalten
Beispiele:
Freundschaft halten
jmdm. die Treue halten
miteinander Verbindung halten
Frieden, Disziplin, Ordnung halten
haltet Ruhe! (= seid ruhig!)
Abstand (zum Vordermann) halten!
Ich hoffe, wir halten gute Nachbarschaft [BrechtGuter Mensch2]
10.
in seinem Zustand bestehen bleiben
a)
(sich) halten
Beispiele:
diese Mode wird sich lange halten (= wird lange gültig bleiben, andauern)
Der Schnee hält nicht ewig, nur bis zum Frühjahr [BrechtGedichte260]
etw. hält (sich)etw. bleibt in dem guten Zustand, in dem es zurzeit ist
Beispiele:
das Wetter wird sich halten
diese Wurst hält sich (= bleibt lange genießbar, verdirbt nicht leicht)
in der Vase hält diese Blume nur zwei bis drei Tage
umgangssprachlichsie hat sich gut gehalten (= sieht für ihr Alter noch jung aus)
was meint der Pfarrer, wird das Wetter halten? [WaggerlJahr123]
Ein Stück dänischer Käse und eine Dose Butter. Hält sich alles, das ist der Vorteil bei Konserven [RemarqueZeit zu leben213]
b)
ganz bleiben, dauerhaft sein, der Beanspruchung widerstehen
Beispiele:
diese Strümpfe haben lange gehalten
die Schuhe haben nicht gut gehalten
hoffentlich hält der Strick (= reißt er nicht)
Wirklich blieb die Frisur nach der Behandlung mit fixierender Lösung straff gläsern und hielt bis zum Abend [GrassKatz27]
übertragen
Beispiele:
umgangssprachlicher schuftet, was das Zeug hält (= was seine Kräfte hergeben)
das Eis hält (= bricht nicht, trägt)
diese Freundschaft hält schon viele Jahre
in dieser Gipswand hält kein Nagel (= sitzt kein Nagel fest)
der Knopf, den ich angenäht habe, wird bestimmt halten (= nicht abgehen)
diese Farbe hält nicht (= blättert ab)
sprichwörtlichdoppelt (genäht) hält besser (= wird gesagt von jmdm., der, oft überflüssigerweise, etwas zweimal macht)
[das alte Haus] ist auch schon ganz schief. Trotzdem hält es immer noch [NossackSpirale35]
c)
drückt aus, dass etw., jmd. in dem angegebenen Zustand, an dem angegebenen Ort bleibt
Grammatik: in Verbindung mit präp. Objekten u. adv. Bestimmungen
mit Präposition
Grammatik: in Verbindung mit »am«
Beispiel:
allein die Hoffnung darauf hält ihn noch am Leben
Grammatik: in Verbindung mit »auf«
Beispiele:
jmdn. auf dem Laufenden halten
Lebensmittel frisch auf Lager halten
sich vor Schwäche kaum auf den Beinen halten können
Grammatik: in Verbindung mit »aus«
Beispiel:
Sich aus dem Streit der Welt halten [BrechtGedichte306]
Grammatik: in Verbindung mit »bei«
Beispiele:
sich bei Kräften halten
jmdn. bei guter Laune halten
Grammatik: in Verbindung mit »in«, »im«
Beispiele:
etw. in Schranken halten (= dafür sorgen, dass etw. nicht überhand nimmt)
umgangssprachlichjmdn. in Schach halten (= jmdn. nicht die Oberhand gewinnen lassen)
die Forderung hält sich in Grenzen
umgangssprachlichvorläufig hält sich die Sache noch in der Schwebe
er hielt alle in (seinem) Bann
umgangssprachlichjmdn. in Atem halten (= jmdm. keine Ruhe lassen)
seine zahlreichen Verpflichtungen halten ihn ständig in Bewegung
etw. in Gang halten
umgangssprachlichetw. in Schwung halten
etw. in Ordnung halten
umgangssprachlichetw. in Schuss halten
etw., jmdn. in Ehren halten
Marokko hielt die europäischen Großmächte in Spannung [BredelVäter352]
etw., sich im Zaum haltenetw., sich beherrschen
Beispiele:
seine Begierde, seine Zunge (= Worte) im Zaum halten
du musst lernen, dich im Zaum zu halten
Grammatik: in Verbindung mit »über«
Beispiel:
der Schiffbrüchige konnte sich bis zu seiner Rettung über Wasser halten
bildlich
Beispiel:
jmdn., sich über Wasser halten (= notdürftig jmds., seine eigene Existenz sichern)
Grammatik: in Verbindung mit »unter«
Beispiele:
eine Ortschaft unter Feuer halten
jmdn. unter Druck halten
etw. unter Verschluss halten
den Befehl, einen Ofen für die Nacht unter Feuer zu halten [ApitzNackt85]
Grammatik: in Verbindung mit »von«, »vom«
Beispiel:
saloppsich [Dativ] jmdn., etw. vom Leib(e), Hals(e) halten (= sich jmdn., etw. fernhalten)
Grammatik: in Verbindung mit »zu«
Beispiel:
sich zu jmds. Verfügung halten
Grammatik: in Verbindung mit Adjektiven, Adverbien
Beispiele:
einen Stuhl frei, besetzt halten
das Essen warm halten
die Temperatur konstant halten
seine Wohnung rein halten
halt endlich einmal den Kopf still
die Augen geschlossen halten
etw. verschlossen halten
dieser Mantel hält warm (= hält den Körper warm)
sich versteckt, verborgen, abseits halten
er hielt sich stets beiseite
sich bereit halten
sie hielt ihre Ersparnisse beisammen
den Blick auf etw. gerichtet halten
den Weg durch den Garten schneefrei zu halten [KafkaSchloß129]
dann brau ich uns ein Gläschen Grog, das hält Sie munter [StormSchimmelr.7,197]
11.
sich, etw. behaupten
a)
sich tapfer haltenin einer schwierigen Situation den Anforderungen nach besten Kräften entsprechen
Beispiele:
in der Diskussion hielt er sich tapfer
umgangssprachlichdu hast dich während der Prüfung wacker gehalten
Acht Tage drauf war das heiße Treffen bei Prag ... Euer Sohn hat sich gehalten wie ein wackerer Kriegsmann [SchillerRäuberII 2]
b)
sich haltenmit Erfolg Widerstand leisten
Beispiele:
diese Stadt wird sich nicht mehr lange (gegen den Feind) halten können
Ich komme dann mit der Unterstützung nach ... und helfe Ihnen, wo sich die Franzosen etwa noch halten [RennKrieg216]
daß jetzt das deutsche Wirtschaftsleben völlig zerrüttet und geschwächt ist, daß es sich selbständig nicht mehr halten kann [Thälm.Reden1,94]
c)
etw. haltenetw. mit Erfolg verteidigen, sich etw. nicht nehmen lassen
Beispiele:
den Brückenkopf halten
die Truppen hielten ihre Stellung
einen Rekord halten
in einem Wettbewerb die Spitze halten
den Vorsprung halten
diese These ist nicht zu halten (= ist nicht aufrechtzuerhalten)
diese Nazis, die sich hier warme Posten halten [RemarqueZeit zu leben315]
Er konnte das Lokal knapp vier Monate halten (= trotz Schwierigkeiten führen) [BrechtDreigroschenroman6]
etw. beibehalten, nicht aufgeben
Beispiele:
der Läufer musste alle Energie aufbieten, um das Tempo halten zu können
Lilian mußte am Klavier sitzen und mit zirpender Stimme die Melodie halten [StrittmatterWundertäter316]
sie ging schneller ... ich mußte mich beeilen, mit ihr Schritt zu halten (= ihr zu folgen) [BöllWort212]
übertragen
Beispiele:
mit der Entwicklung Schritt halten
die rechte Mitte halten (= einnehmen und nicht aufgeben)
12.
jmdn., etw. für etw. haltenjmdn., etw. für etw. ansehen, über jmdn., etw. eine bestimmte Meinung haben
Beispiele:
jmdn. für beschränkt, verrückt, schlecht, zuverlässig, aufrichtig halten
etw. für angebracht, angemessen, zweckmäßig halten
das habe ich nicht für möglich gehalten
etw. für Unsinn halten
ich halte es für das Beste, wenn du jetzt gehst
ich halte es für mein gutes Recht, dies zu tun
etw. für seine Pflicht halten
sie hielt sich für zu gut, dies zu tun
sich für etwas Besonderes halten
etw. der Mühe (für) wert halten
was haltet ihr davon (= was meint ihr dazu), wenn wir heute ins Kino gehen?
ich weiß nicht, was ich davon halten (= denken) soll
umgangssprachlichgroße Stücke auf jmdn. halten (= jmdn. sehr schätzen)
daß er ... mich einer feigen Brandstiftung für unfähig halte [KischMarktplatz74]
Herr Coax hielt es noch nicht an der Zeit, seine Karten aufzulegen [BrechtDreigroschenroman67]
jmdn. für jmdn. halten
Beispiele:
jmdn. für einen Betrüger, für seinen Freund halten
ich hielt ihn für einen Ausländer
Ich zweifelte manchmal, wofür ich sie halten sollte [FrischHomo faber132]
viel von jmdm., etw. haltenjmdn., etw. sehr schätzen
Beispiele:
von diesem Vorschlag halte ich wenig, nichts
Du hältst nämlich nicht das geringste von mir [G. Hauptm.KramerII]
13.
jmdn. gut haltenjmdn. gut behandeln, versorgen
Beispiele:
seine Kinder streng halten
jmdn. wie sein eigenes Kind halten
Dann kommen Sie nach Moabit, da werden Sie gut gehalten, genau so wie alle andern Gefangenen [FalladaJeder stirbt410]
Er habe das Heer straff zu halten [A. ZweigGrischa305]
er hielt sie wie 'ne Tochter [G. Hauptm.Winterballade3]
etw. gut halten
Beispiele:
seine Bücher gut halten (= seine Bücher pfleglich behandeln)
Er sah sich verwundert im Treppenhaus um, das sehr gut gehalten war (= das sehr gepflegt war) [SeghersSiebtes Kreuz4,253]
14.
sich [Dativ] etw., jmdn. haltenetw., jmdn. zu seinem Nutzen, Vergnügen bei sich haben und für seinen Unterhalt aufkommen
Beispiele:
sich Kaninchen, einen Hund, eine Ziege halten
Kühe genossenschaftlich halten
Hennen intensiv halten
sie können sich kein Auto halten (= leisten)
(sich) eine Zeitung halten (= eine Zeitung abonniert haben)
aus der Zeit, in der Pferde noch als Reittiere gehalten wurden [KaschnitzHaus47]
Gertrud mußte alle häuslichen Arbeiten selbst machen, denn eine Magd konnten sie nicht halten [Wasserm.Gänsemännchen137]
wie sich die alten Könige Narren hielten [RennAdel194]
15.
etw. in einer bestimmten Weise haltenetw. in einer bestimmten Weise zu tun pflegen, machen
Beispiele:
wie hältst du es damit?
landschaftlich, saloppdas kannst du halten wie ein Dachdecker (= das kannst du machen, wie du willst)
Diesmal las er die einzelnen Noten nicht vor, wie er es in den früheren Jahren gehalten hatte [SchallückReineke267]
die Kinder ... meinten: das alles [die Kerzenbeleuchtung mit den Rubin- und Silberleuchtern] würden sie einmal später bei sich genau so halten [KlepperSchatten139]
Halte du es, wie du willst [SchillerPiccolominiV 3]
16.
etw. ist in einer bestimmten Art gehaltenetw. ist in einer bestimmten Art angelegt und gestaltet
Grammatik: meist im Part. Prät.
Beispiele:
das Zimmer war ganz in Weiß gehalten (= in dem Zimmer war alles auf Weiß abgestimmt)
Kleid und Abendmantel waren Ton in Ton gehalten
diese Rede war zu allgemein gehalten
ein in herzlichen Worten gehaltenes (= abgefasstes) Glückwunschschreiben
alles war weiß in weiß gehalten, und in weißem Lack schimmerten die Türen [Th. MannZauberb.2,191]
Der Umschlag dieses Buches ist in den Farben des Hauses Habsburg gehalten (= hat die Farben des Hauses Habsburg): Schwarz und Gelb [Weiskopf8,176]
17.
›sich halten‹ + Richtungsangabeeine bestimmte Richtung nehmen, verfolgen
Beispiele:
geht geradeaus bis zur nächsten Ecke, dann müsst ihr euch rechts halten
wir müssen uns mehr nach Norden halten
›sich halten‹ + Ortsangabe
Beispiele:
er hielt sich dicht hinter ihm (= er folgte dicht hinter ihm)
Um sie nicht zu stören, hielt ich mich (= blieb ich) seitlich am Zaun des Nachbargartens [NossackSpirale16]
Seemannssprache halten nach, aufKurs nehmen auf
Beispiele:
nach Norden halten
auf die Küste halten
das Schiff hielt südwärts
18.
umgangssprachlich es mit jmdm. haltenauf jmds. Seite stehen, Sympathie für jmdn. zeigen
Beispiele:
der Junge hält es immer mit seinem Vater
Die Arbeiter halten es nicht mit den Behörden [KafkaAmerika286]
Die Leute sagen, sie hält's mit dem Knecht (= sie hat eine Liebschaft mit dem Knecht) [StrittmatterWundertäter22]
zu jmdm. haltenzu jmdm. (der sich in schwieriger Lage befindet) stehen, jmds. Partei ergreifen
Beispiele:
in dieser schweren Zeit müssen wir zueinander halten
in dieser Auseinandersetzung hat er zu mir gehalten
Hermine sei seine Frau, erklärte er, und er halte zu ihr, das sei seine Pflicht [BredelVäter330]
19.
(etwas) auf etw. haltenauf etw. achten, um etw. bemüht sein
Beispiele:
streng auf Ordnung, Sitte, Anstand halten
auf Abstand halten
so einen richtig fleißigen Burschen, der auch etwas auf Bildung hielt [BöllWort143]
Quangel hielt genau darauf, daß die Karten ... stets am folgenden Tage aus dem Hause kamen [FalladaJeder stirbt172]
Frau Millet hält auf eine gute Küche [WerfelBernadette156]
(etwas) auf sich haltenauf sein Äußeres, seinen Ruf Wert legen
Beispiele:
ein junger Mann, der (etwas) auf sich hält, verkehrt nicht in solcher Gesellschaft
Ihre Kleider sind wenig adrett ... Man muß auf sich halten [Th. MannBuddenbrooks1,285]
20.
sich an etw. haltensich auf etw. stützen, sich nach etw. richten
Beispiele:
ich glaube ihm nicht, ich halte mich lieber an das, was ich gesehen habe
sich an die Tatsachen halten
das Drehbuch hält sich streng, eng an den Roman
umgangssprachlichich werde mich an den Nachtisch halten (= ich werde vorzugsweise davon nehmen)
es mit etw. halten
Beispiel:
er hält es mit der Devise: ...
sich an jmdn. haltenjmds. Gesellschaft suchen, mit jmdm. Kontakt aufnehmen
Beispiele:
[Ich] hielt mich an ihn, weil er der einzige Protestant in der Gesellschaft war [Th. MannBuddenbrooks1,315]
an den [den Ersten Vorsitzenden] mußte man sich halten (= mit seinen Anliegen wenden) [BredelVäter223]
veraltend sich zu jmdm. halten
Beispiel:
daß Meierlein trotz seines altklugen und fleißigen Wesens sich nicht zu ähnlich beschaffenen Naturen hielt [G. KellerGr. Heinrich4,134]
21.
gehoben gehalten sein, etw. zu tunverpflichtet sein, etw. zu tun
Beispiele:
vielmehr sollten Besitzer von senilen, nicht mehr brauchbaren Leibeigenen ... gehalten sein, ihnen täglich ein Stück Brot ... zu liefern [Feuchtw.Söhne209]
Der kleine Johann war gehalten (= angehalten, veranlasst worden), sich von der sterblichen Hülle seiner Großmutter zu verabschieden [Th. MannBuddenbrooks1,604]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

halten · Halt · Halter · Haltung · abhalten · Anhalt · anhalten · Anhalter · aushalten · behalten · Behälter · Behältnis · einhalten · Einhalt · enthalten · erhalten · unterhalten · Unterhalt · Zuhälter · zuhalten · Unterhaltung
halten Vb. ‘festhalten, bewahren’, ahd. haltan ‘festhalten, befolgen, (be)hüten’ (8. Jh.), mhd. halten, halden ‘hüten, weiden, bewahren, verehren, festhalten, gefangenhalten, meinen, sich benehmen, an einem Punkt anhalten, stillhalten’, asächs. haldan ‘halten, hüten, feiern’, mnd. hōlden ‘hüten, bewachen, schützen, weiden, einhalten, veranstalten, festhalten, stillhalten, sich verhalten’, mnl. nl. houden, aengl. haldan, healdan, engl. to hold, anord. halda, schwed. hålla, got. haldan ‘hüten, weiden’. Sieht man den Dental des ehemals reduplizierenden germ. Verbs als präsensbildendes Formans an und geht von einer Grundbedeutung ‘(Vieh) hüten’ aus, dann läßt sich eine Verbindung zu griech. kéllein (κέλλειν) ‘antreiben, bewegen, anfahren, landen’, lat. celer ‘schnell, rasch’, aind. kaláyati ‘treibt (Vieh), hält, trägt, macht’ und Anschluß an die Wurzel ie. *kel- ‘treiben, zu schneller Bewegung antreiben’ herstellen, die möglicherweise mit *kel(ə)- ‘rufen, schreien, lärmen, klingen’ (s. ↗hell) identisch ist (vgl. Pokorny 1, 548; anders Seebold 249, der auf Grund der Bedeutung ‘hüten, weiden’ das germ. Verb auf die Wurzel ie. *ku̯el(ə)- ‘drehen, sich um etw. herumbewegen’ zurückführen möchte, s. ↗Hals). Aus der Grundbedeutung ‘hüten’ entwickelt sich einerseits ‘achthaben, beobachten, bewahren’, andrerseits ‘festhalten’ sowie ‘an-, stillhalten, in einem Zustand verharren’, schließlich (vielleicht unter dem Einfluß von haben) ‘für etw. ansehen, glauben, meinen’. Halt m. ‘Stütze, das (Inne)halten’, mhd. halt ‘Bestand, Ort, Aufenthalt’. Halter m. ‘Haltevorrichtung’ (vgl. Federhalter), ‘wer etw. hält’ (vgl. Statthalter), ahd. haltāri ‘Erretter, Erlöser’ (um 1000; vgl. bihaltāri ‘Wächter’, 8. Jh.), mhd. haltære, halter ‘Hirt, Bewahrer, Erlöser’. Haltung f. ‘Körperhaltung, Pose, innere Einstellung, Beherrschtheit’, spätmhd. haltunge, auch ‘Gewahrsam, Verwahrung, Inhalt’. abhalten Vb. ‘fernhalten, hindern, durchführen’ (15. Jh.). Anhalt m. ‘Anhaltspunkt, Ursache’, mhd. anhalt; anhalten Vb. ‘festhalten, stehenbleiben, stoppen, andauern, zu etw. bewegen, um etw. bitten’ (1. Hälfte 15. Jh.); Anhalter m. ‘wer fremde Autos anhält, um sich mitnehmen zu lassen’, geläufig in der Wendung per Anhalter fahren (Mitte 20. Jh.); zuvor im Sinne von ‘Förderer, (An)treiber’ (16. Jh.). aushalten Vb. ‘bis zum Ende durchstehen, ertragen, Unterhalt gewähren’, mhd. ūʒhalten ‘instand halten, verpflegen’. behalten Vb. ‘nicht weggeben, bewahren’, ahd. bihaltan ‘beachten. bewahren, schützen’ (8. Jh.), mhd. behalten, -halden ‘für sich behalten, bewahren, Erfolg haben, beherbergen, einhalten, (vor Gericht) durch Zeugen erhärten’; Behälter m. ‘Gefäß’, frühnhd. auch ‘Gefängnis’ (15. Jh.); vgl. mhd. behaltære, behalter ‘Beobachter, Bewahrer, Erlöser’, ahd. bihaltāri ‘Wächter’ (8. Jh.); Behältnis n. ‘Behälter, Gefäß’ (15. Jh.), mhd. behaltnisse ‘das Halten, Erhaltung, Vorbehalt, Gewahrsam, Gedächtnis’, ahd. bihaltnessi ‘das Zurückhalten’ (9. Jh.). einhalten Vb. ‘aufhören, aufhalten, beachten’ (15. Jh.); Einhalt m. ‘Einschränkung, Eindämmung’ (Mitte 15. Jh.), dann besonders in der Verbindung Einhalt gebieten, tun (16. Jh.); frühnhd. auch für Inhalt. enthalten Vb. ‘(sich) fernhalten, zurückhalten, enthaltsam sein, zum Inhalt haben’, mhd. enthalten ‘stillhalten, zurückhalten’; dazu enthaltsam ‘mäßig, abstinent’ und Enthaltsamkeit (beide 18. Jh.). erhalten Vb. ‘empfangen, bekommen, bewahren’ (16. Jh.). unterhalten Vb. ‘etw. sichern, bewahren, sich erfreuen, ein Gespräch führen’ (17. Jh.); Unterhalt m. (17. Jh.); Zuhälter m. ‘wer von den Einkünften einer Prostituierten lebt’ (Mitte 19. Jh.), wohl in der Sprache der Polizei gebildet nach älterem Zuhalter ‘wer zu einem hält, Anhänger’ (15. Jh.), mnd. toholder, tohelder, zu zuhalten Vb. im Sinne von ‘zu einer Person halten, ihr beistehen’, auch mit einem zuhalten ‘es mit einem halten, ein außereheliches Verhältnis haben’ (15. Jh.). Unterhaltung f. (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
befestigen · ↗einspannen · ↗feststecken · ↗fixieren · halten · ↗klammern
Synonymgruppe
(einem Rat) folgen · (einer Sache) Folge leisten · (sich) gesagt sein lassen · (sich) halten (an) · ↗akzeptieren · ↗annehmen · ↗beherzigen · ↗einhalten · ↗erfüllen · ↗ernst nehmen  ●  ↗(einen Rat) befolgen  Hauptform · ↗(auf jemanden) hören  ugs. · (sich etwas) zu Herzen nehmen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) halten (an) · bleiben bei · festhalten an · nicht abgehen von · nicht aufgeben  ●  (sich) leiten lassen von  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) behaupten · (sich) gewachsen zeigen · (sich) halten · ↗bleiben · ↗durchhalten · erhalten bleiben · ↗fortbestehen · ↗fortdauern · ↗fortleben · gewachsen sein · seinen Mann stehen · ↗standhalten · weiter bestehen · ↗weiterbestehen · ↗überdauern · ↗überleben  ●  dicke Bretter bohren  ugs., fig.
Assoziationen
  • (sich) halten (an) · bleiben bei · festhalten an · nicht abgehen von · nicht aufgeben  ●  (sich) leiten lassen von  geh.
  • (eine) schwere Aufgabe  ●  hartes Brot  fig.
  • (etwas) unbeirrt fortsetzen · (jemanden) nicht anfechten · (sich) nicht abbringen lassen (von) · (sich) nicht beirren lassen · (unbeirrt) weitermachen wie bisher · ↗aufrechterhalten · bleiben bei · dabei bleiben · fest im Blick behalten · festhalten an · nicht abgehen von · nicht ablassen von · nicht aus den Augen verlieren · standhaft bleiben  ●  (sich) nicht aus dem Konzept bringen lassen  fig. · Kurs halten  fig.
  • (sich) behaupten · (sich) nicht unterkriegen lassen · nicht klein beigeben  ●  (sich) nicht die Butter vom Brot nehmen lassen  fig. · (sich) nicht unterbuttern lassen  fig. · (sich) nicht alles gefallen lassen  ugs.
  • (etwas) unbeirrt fortsetzen  ●  Kurs halten  fig.
Synonymgruppe
(weiter) bestehen · Bestand haben · ↗bestehen bleiben · ↗fortbestehen · halten (Beziehung, Ehe) · von Dauer sein
Antonyme
  • in die Brüche gehen  fig.
Synonymgruppe
Halt machen · ↗anhalten · ↗bremsen · halten · ↗haltmachen · nicht weiterfahren · nicht weitergehen · ↗stehenbleiben · ↗stoppen · zum Stehen kommen
Assoziationen
  • (jemanden/etwas) anhalten · ↗(jemanden/etwas) stoppen · (jemanden/etwas) zum Stehen bringen · nicht weiterfahren lassen · zum Halten bringen · zum Stillstand bringen
  • (sich) nicht vom Fleck rühren · (sich) nicht von der Stelle bewegen · (sich) nicht wegbewegen · da bleiben, wo man ist
Antonyme
Synonymgruppe
(Zusage, Termin) einhalten  ●  (Versprechen, Termin) halten  auch figurativ
Synonymgruppe
halten · nicht kaputtgehen · sich als stabil erweisen · stabil sein
Synonymgruppe
(jemandem) beistehen · (jemandem) zur Seite stehen · ↗(jemanden) unterstützen · Beistand leisten · halten (zu) · ideell unterstützen · ↗mittragen · moralisch unterstützen · verbal unterstützen  ●  mit Rat und Tat unterstützen  variabel
Assoziationen
  • (mit) Hand anlegen · (sich) nützlich machen · Hilfe leisten · ↗assistieren · behilflich sein · ↗beispringen · ↗beistehen · ↗fördern · ↗mithelfen · ↗sekundieren · ↗unterstützen · zur Hand gehen  ●  ↗helfen  Hauptform · (jemandem) die Hand reichen  ugs. · (jemandem) die Stange halten  ugs. · mit anfassen  ugs. · mit anpacken  ugs.
  • (sich) kümmern · ↗betreuen · ↗helfen · ↗unterstützen · ↗versorgen
  • (jemandem) beispringen · (jemandem) zu Hilfe kommen · (jemanden) in Schutz nehmen · ↗(verbal / argumentativ) unterstützen  ●  (jemandem) Schützenhilfe leisten  fig. · (jemandem) zur Seite springen  fig. · (jemandem) zur Seite stehen  fig.
  • (jemandem) hilfreich zur Seite stehen · ↗begünstigen · behilflich sein · ↗beistehen · ↗fördern  ●  (eine) Lanze brechen für (jemanden / etwas)  fig. · (jemandem) den Rücken stärken  fig. · (jemandem) den Weg ebnen  fig. · (jemandem) die Steine aus dem Weg räumen  fig. · ↗unterstützen  Hauptform · (jemandem) unter die Arme greifen  ugs., fig. · (jemanden) unter seine Fittiche nehmen  ugs. · ↗protegieren  geh. · supporten  ugs., engl.
  • (sich) verbünden (mit) · (sich) zusammenschließen (mit) · ↗paktieren (mit)  ●  (sich) zusammentun (mit)  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausschau Grenze Hand Prozent Rede Vortrag aber abhalten anhalten auch aufhalten aushalten bereithalten dagegenhalten durchhalten einhalten entgegenhalten er es festhalten ich lange mehr nicht noch sie vorhalten wir zurückhalten zusammenhalten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›halten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wen wollte sie sich mit dem Wort vom Leib halten?
Kuckart, Judith: Lenas Liebe, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2002, S. 20
Tut mir leid, ich halte diese Stücke für komplett unnotwendig.
Die Zeit, 16.12.1998, Nr. 52
Zahlreiche Kardinäle hielten jedoch schon dieses Regime für zu progressistisch.
o. A.: Die Kirche in der Gegenwart. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1971], S. 16098
Viele hielten jedoch den Zeitpunkt für tiefgreifende Änderungen noch nicht für gekommen.
Iserloh, Erwin u. a.: Reformation, katholische Reform und Gegenreformation. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1967], S. 7014
Dennoch fühlte sie sich einigermaßen unsicher, hielt es jedenfalls für angezeigt, die Dinge nur behutsam anzufassen.
Goldfriedrich, Johann: Geschichte des Deutschen Buchhandels vom Beginn der klassischen Litteraturperiode bis zum Beginn der Fremdherrschaft. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Geschichte des deutschen Buchwesens, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1909], S. 28831
Zitationshilfe
„halten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/halten>, abgerufen am 09.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Haltelinie
Halteleine
Haltekraft
Haltekind
Haltegurt
Halteplatz
Haltepunkt
Hälter
Halterbub
Haltere