Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

haltlos

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung halt-los
Wortzerlegung Halt -los
Wortbildung  mit ›haltlos‹ als Erstglied: Haltlosigkeit
eWDG

Bedeutungen

1.
ohne inneren, moralischen Halt
Beispiele:
ein haltloser Mensch
daß er sich fortan der Ordnung verschreibe und nicht mehr den Räuschen einer verpfuschten und haltlosen Jugend [ GrassBlechtrommel162]
2.
nicht aufrechtzuerhalten, unbegründet
Beispiele:
eine haltlose Behauptung
haltlose Hypothesen
er verstieg sich zu der Behauptung, die Anklage sei haltlos und widersinnig [ KusenbergNicht zu glauben127]

Thesaurus

Jura
Synonymgruppe
gegenstandslos · haltlos · hinfällig · nicht (weiter) der Rede wert · nicht mehr erforderlich · nicht weiter beachtenswert · nichtig · substanzlos · unbegründet · unhaltbar  ●  (hat sich) erledigt  ugs. · Wegfall der Geschäftsgrundlage  fachspr., veraltet, juristisch · obsolet (geworden)  geh.
Assoziationen
  • (sich) erübrigen · Muster ohne Wert · die Mühe nicht wert · fruchtlos · nichts wert · nutzlos · ohne Sinn und Zweck · sinnlos · umsonst · unnotwendig · unnötig · unnütz · wertlos · zu nichts nutze · zu nichts nütze · zwecklos · überflüssig  ●  sinn- und zwecklos  Hauptform · (den/die/das) kannst du in der Pfeife rauchen  ugs., fig. · (sich etwas) schenken können  ugs. · (sich etwas) sparen können  ugs. · Spielerei  ugs. · akademisch  geh. · der Mühe nicht wert  geh. · entbehrenswert  geh. · entbehrlich  geh. · müßig  geh. · nicht der Mühe wert  geh. · nichts bringen  ugs. · verzichtbar  geh. · überflüssig wie ein Kropf  ugs.
  • Wegfall der Geschäftsgrundlage (jur., seit 2002 anders bezeichnet)  ●  Störung der Geschäftsgrundlage  juristisch
  • darf man bezweifeln · fraglich · fragwürdig · kann bezweifelt werden · nicht einleuchtend · ohne Wahrheitsgehalt · unglaubhaft · unglaublich · unplausibel · zweifelhaft  ●  unglaubwürdig  Hauptform · weder Hand noch Fuß haben  fig. · (nur) heiße Luft  ugs. · das kann mir (doch) keiner erzählen(, dass ...)!  ugs., Spruch · nichts dran  ugs.
  • (daraus) wird nichts · (sich) erübrigen · (sich) zerschlagen · abgesagt werden · ausfallen · entfallen · ersatzlos gestrichen werden · gecancelt werden · gestrichen werden · hinfällig werden · nicht mehr nötig sein · nicht stattfinden · nicht zustande kommen · platzen (Geschäft, Hochzeit, Reise, Termin, Finanzierung ...) · wegfallen · überflüssig werden  ●  (sich) erledigen (meist Vergangenheits-Tempora: hat sich erledigt ...)  ugs. · flachfallen  ugs. · ins Wasser fallen  ugs., fig. · vergebliche Liebesmüh sein (im Konjunktiv: das wäre...)  ugs.
  • (jemandem) schleierhaft (sein) · (jemandem) unverständlich (bleiben) · keinen Sinn ergeben (für) · paradox (sein) · unlogisch (sein)  ●  weder Hand noch Fuß haben  fig. · Man muss das nicht verstehen.  ugs., ironisch, kommentierend, Spruch · nicht zusammenpassen  ugs., fig.
  • keine Substanz haben · nicht tragfähig (sein)  ●  (da ist) nichts dahinter  ugs.
  • aufgegeben · das Thema ist abgeschlossen · hat sich erledigt · nicht mehr aktuell · nicht mehr im Gespräch · nicht weiterverfolgt werden  ●  gestorben  fig. · vom Tisch (sein)  fig. · abgehakt  ugs.
Synonymgruppe
abwegig · fragwürdig · haltlos · nicht nachvollziehbar · unbegründet · unsachlich  ●  an den Haaren herbeigezogen  fig.
Assoziationen
Antonyme
Synonymgruppe
ausschweifend · charakterlos · haltlos · hemmungslos · ohne Tugend · schamlos · sittenlos · tugendlos · zuchtlos
Assoziationen
Synonymgruppe
(einer) Überprüfung nicht standhalten · haltlos · nicht belastbar (sein) · unbestätigt
Assoziationen
  • keine Substanz haben · nicht tragfähig (sein)  ●  (da ist) nichts dahinter  ugs.

Typische Verbindungen zu ›haltlos‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›haltlos‹.

Verwendungsbeispiele für ›haltlos‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der Nacht aber weine ich haltlos wie ein Kind. [Brief von Unbekannt an Unbekannt, Stalingrad Winter 1942/43. In: Letzte Briefe aus Stalingrad, Gütersloh: Bertelsmann 1954 [1943]]
Seitenlang faselt er haltlos dahin, als hätte er wirklich zu viel getrunken. [Die Zeit, 22.07.1999, Nr. 30]
Ja, das ist manchmal etwas haltlos, aber es entsteht ein überaus farbiges Bild. [Die Zeit, 21.10.2013, Nr. 42]
Glaubt man unserer haltlosen Behauptung, ist dies kein gutes Zeichen. [Die Zeit, 18.05.1990, Nr. 21]
Was 1948 möglich wurde, erschien in den zwanziger Jahren als haltlose Illusion. [Die Zeit, 08.09.1978, Nr. 37]
Zitationshilfe
„haltlos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/haltlos>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
haltig
haltern
halterlos
halten
haltbar
haltmachen
hamburgern
hamitosemitisch
hammerförmig
hammergeil