Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

handbreit

Grammatik Adjektiv
Worttrennung hand-breit
Wortzerlegung Hand breit
Wortbildung  mit ›handbreit‹ als Grundform: Hand breit · Handbreit
eWDG

Bedeutung

in der Breite einer Hand
Beispiele:
ein handbreiter Saum, Riss
ein handbreiter Spalt in der Mauer
die Lücke klaffte handbreit
die Kugel war etwa handbreit unter der Schulter steckengeblieben

Typische Verbindungen zu ›handbreit‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›handbreit‹.

Verwendungsbeispiele für ›handbreit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bärte sind ein Symbol für Frömmigkeit und müssen das Kinn mindestens handbreit überragen. [Süddeutsche Zeitung, 25.03.1997]
Wenn man die einzelnen, etwa handbreiten Stücke zusammensetzt, ergeben sie eine Länge von 15 Metern. [Die Zeit, 16.11.2009, Nr. 46]
Ich sah mich oben atmen, und unten sah ich sogar bis handbreit unter meine Knie, aber dazwischen war ich niemand. [Die Zeit, 12.06.1970, Nr. 24]
Die kurzen Röcke aus schaumigen Chiffonlagen schauen nur handbreit darunter vor. [Süddeutsche Zeitung, 24.02.1995]
Auf den Holzleitern steht ein Mann über und neben dem anderen, zwischen Kopf und Fuß ist höchstens noch eine handbreit Platz. [Süddeutsche Zeitung, 04.11.1999]
Zitationshilfe
„handbreit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/handbreit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
handbetrieben
handbedient
handarbeiten
hamstern
hampeln
handdressiert
handelbar
handeln
handelseinig
handelsfähig