handfest

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennunghand-fest (computergeneriert)
WortzerlegungHandfest
eWDG, 1969

Bedeutung

kräftig, derb
Beispiele:
ein handfester Bursche
eine handfeste Mahlzeit
das war ein handfester Spaß
salopp einen handfesten Skat dreschen
sich [Dativ] eine handfeste Abfuhr holen
Wählt aus dem Regimente zwanzig, dreißig / Handfeste Kerls [SchillerWallenst. TodV 2]
Kohlhases handfeste Sprache machte seine Gegner verhandlungsbereit [Natur u. Heimat1960]
Dann drehte mich Maria mit ihrem praktisch handfesten Griff [GrassBlechtrommel219]
übertragen greifbar, konkret
Beispiele:
handfeste Vorschläge
handfestes Tatsachenmaterial vorlegen
Ich will Ihnen handfest helfen (= Ich will Ihnen nachhaltig helfen) [KlugeKortüm394]
offensichtlich, deutlich
Beispiele:
ein handfester Betrug
eine handfeste Lüge, Kontroverse
die handfeste Verschärfung der Diskussion
handfeste Beweise für eine Behauptung haben, anführen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Hand · aushändigen · Handbuch · handfest · Handgeld · handgemein · Handgemenge · handgreiflich · Handhabe · handhaben · Handlanger · handlich · Handschrift · Handschuh · Handstreich · Handtuch · Oberhand · überhandnehmen
Hand f. ‘unterster Teil des Armes zum Greifen und Halten’, ahd. hant (8. Jh.), mhd. mnd. mnl. hant, asächs. hand, aengl. hand, hond, nl. engl. hand, anord. hǫnd, schwed. hand, got. handus führen auf eine Substantivbildung germ. *handu-, die im Ablautverhältnis steht zu got. -hinþan ‘greifen, fangen’ (frahinþan ‘gefangennehmen’), aschwed. schwed. hinna ‘erlangen, erreichen’ und zu ahd. herihunda ‘Beute’ (9. Jh.), aengl. hūþ, got. hunþs ‘Beute’. Hand wäre danach als ‘die Greifende, Fangende’ zu deuten. Eine Verbindung zu außergerm. Wörtern ist nicht sicher nachzuweisen; de Vries Nl. 234 hält daher Herkunft aus einem vorie. Substrat für möglich. Doch vgl. zur Problematik des Wortes Markey in: Journal of Indo-European Studies 12 (1984) 261 ff. Im Ahd. geht Hand in die i-Deklination über; Reste des alten u-Stammes zeigen Fügungen wie abhanden (s. ↗ab), vorhanden ‘verfügbar, vorrätig’, eigentlich ‘vor den Händen’ (15. Jh.), meist in der Fügung vorhanden sein, attributiv seit dem 18. Jh., und zuhanden ‘greifbar, nahe’ (15. Jh.), die den umlautlosen Dativ Plur. bewahren. aushändigen Vb. ‘aus der Hand geben’ (17. Jh.). Handbuch n. ‘Buch, das den Stoff eines Wissensgebietes umfaßt’, Übersetzung (15. Jh.) von gleichbed. lat. manuāle. handfest Adj. ‘kräftig, derb’, mhd. hantveste, mnd. hantvast ‘in feste Hand genommen, gefangen, tüchtig’. Handgeld n. ‘Anzahlung bei mündlichem Abschluß eines Vertrages’, besonders ‘Geld, das jmdm. (bei der Anwerbung zum Militärdienst) in die gelobende Hand gezahlt wird’ (17. Jh.); vgl. mnd. hantgelt ‘Zins, Rente’ (14. Jh.). handgemein Adj. ‘handgreiflich, tätlich’ (18. Jh.). Handgemenge n. ‘Schlägerei, Nahkampf’ (17. Jh.). handgreiflich Adj. ‘tätlich, greifbar’ (17. Jh.). Handhabe f. ‘Griff, Henkel, begründeter Anlaß’, ahd. hanthaba (9. Jh.), mhd. hanthabe; handhaben Vb. ‘auf eine bestimmte Weise gebrauchen, benutzen’ (16. Jh.), frühnhd. hanthaben ‘fest fassen, (an)halten, schützen, unterstützen’ (15. Jh.). Handlanger m. ‘Zuarbeiter’ (in Bauberufen), ‘willfähriger Helfer’ (15. Jh.); zu ↗langen ‘ausstrecken, reichen, greifen’ (s. d.). handlich Adj. ‘bequem, leicht zu handhaben’, mhd. hantlich ‘mit der Hand verrichtet’. Handschrift f. ‘für jmdn. charakteristische Schrift, handgeschriebenes Werk’, frühnhd. auch ‘Unterschrift, Schuldbrief’ (15. Jh.). Handschuh m. ‘Bekleidungsstück der Hand’, ahd. hantscuoh (9. Jh.), mhd. hantschuoch. Handstreich m. ‘Handschlag’ (16. bis 19. Jh.); ‘plötzlicher Überfall’ (Anfang 19. Jh. als Übersetzung von frz. coup de main). Handtuch n. ‘Tuch zum Abtrocknen der Hände, des Körpers’, ahd. hanttuoh (Hs. 12. Jh.), mhd. hanttuoch; aus dem Boxsport das Handtuch werfen ‘(den Kampf) aufgeben’ (20. Jh.). Oberhand f. ‘Überlegenheit, Übermacht’, mhd. oberhant (aus obere hant); geläufig die Oberhand gewinnen, behalten. Zu Hand im Sinne von ‘Besitz, Macht’. überhandnehmen Vb. ‘sich zu stark vermehren, ausbreiten’ (15. Jh.), mhd. überhant nemen; vgl. mhd. überhant f. ‘Übermacht’.

Thesaurus

Synonymgruppe
anschaulich · anwendungsbezogen · auf den Gegenstand bezogen · ↗bestimmt · ↗echt · ↗fassbar · ↗gegenständlich · ↗greifbar · ↗konkret · ↗reell · ↗sachbezogen · ↗wirklich  ●  handfest  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
gesichert · handfest · ↗sicher · ↗stichhaltig  ●  ↗belastbar  fig., Jargon · ↗hieb- und stichfest  fig., Hauptform · sicher wie das Amen in der Kirche  ugs. · ↗wasserdicht  ugs., fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
deftig · ↗derb · handfest · nicht zimperlich · ↗rustikal · ↗saftig · ↗unfein · ↗ungehobelt  ●  ↗gepfeffert  fig. · ↗gesalzen  fig.
Assoziationen
  • (jemandem) einerlei sein · (jemandem) gleichgültig sein · (jemanden) gleichgültig lassen · (jemanden) nicht interessieren · (jemanden) nicht nervös machen · (jemanden) nicht tangieren · (jemanden) nichts angehen · (mit etwas) nichts zu tun haben · (sich) nicht scheren um · (völlig) kalt lassen · keinen Wert legen auf · mit den Achseln zucken · nichts am Hut haben (mit)  ●  ↗(an jemandem) abprallen  fig. · (jemandem) egal sein  Hauptform · (jemandem) nicht den Schlaf rauben  fig. · (jemanden) nicht kümmern  veraltend · (jemanden) nicht unruhig schlafen lassen  fig. · (herzlich) egal sein  ugs. · (jemandem) (glatt / direkt) am Arsch vorbeigehen  derb · (jemandem) Latte sein  ugs. · (jemandem) latte sein  ugs. · (jemandem) piepegal sein  ugs. · (jemandem) scheißegal sein  derb · (jemandem) schnuppe sein  ugs. · (jemandem) schnurz sein  ugs. · (jemandem) schnurzpiepe sein  ugs. · (jemandem) sowas von egal sein  ugs. · (jemandem) wumpe sein  ugs., regional · (jemandem) wurscht sein  ugs. · (jemanden) nicht anfechten  geh., veraltend · (jemanden) nicht die Bohne interessieren  ugs., Redensart · (jemanden) nicht jucken  ugs. · (jemanden) nicht kratzen  ugs. · (jemanden) nicht scheren  geh., veraltend · (jemanden) nur peripher tangieren  geh. · (sich) nicht (weiter) kümmern um  ugs. · Scheiß der Hund drauf.  derb · Scheiß drauf!  vulg. · das kannst du deinem Frisör erzählen  ugs., Spruch · das tangiert mich (äußerst) peripher  geh., Spruch · den lieben Gott einen guten Mann sein lassen  ugs., Redensart · drauf scheißen  vulg. · erzähl das der Parkuhr  ugs., veraltet · keinen gesteigerten Wert legen auf  ugs. · nichts geben auf  ugs. · sprich zu meiner Hand  ugs., Spruch
  • flapsig (Bemerkung, Auftreten) · ↗nonchalant · ↗salopp · ↗unbekümmert · ↗unernst  ●  hanswurstig  ugs.
  • bodenständig · ↗gehörig · ↗kernig · ↗rustikal · ↗urig · ↗urwüchsig · ↗zünftig  ●  ↗waschecht  ugs.
  • anstößig · eindeutig-zweideutig · nicht salonfähig · ↗obszön · ↗unanständig · ↗unsittlich · ↗unzüchtig · ↗zotig  ●  ↗schmutzig  fig. · ↗dreckig  ugs., fig. · nicht stubenrein  ugs., scherzhaft, fig. · ↗priapeisch  geh., veraltet · ↗schweinisch  ugs. · ↗unkeusch  geh. · versaut  derb
  • im Hauruckverfahren · im Schnelldurchgang · kurzen Prozess machen · ohne (viel) Federlesens · ohne große Diskussion · ohne sich (lange) mit Formalitäten aufzuhalten  ●  ↗durchdrücken  ugs. · ↗durchpauken  ugs. · ↗durchpeitschen  ugs.
  • eigenmächtig · ↗eigenverantwortlich · ↗eigenwillig · nach (seinen) eigenen Regeln · nach eigenem Ermessen · nach eigenem Gutdünken · ohne (erst) um Erlaubnis zu bitten · ohne (erst) um Erlaubnis zu fragen · ohne Genehmigung · ↗unbefugt(erweise) · unerlaubterweise  ●  auf eigene Faust  ugs.
  • geharnischt · ↗gepfeffert · ↗scharf · scharf formuliert · ↗wütend  ●  hat sich gewaschen  ugs., fig.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Argument Auseinandersetzung Beleg Beweis Drohung Ehekrach Eigeninteresse Eklat Familienkrach Grund Hauskrach Indiz Interesse Interessengegensatz Interessenkonflikt Keilerei Koalitionskrach Krach Prügelei Rangelei Ratschlag Rauferei Regierungskrise Schlägerei Skandal Streit Tip Vorteil Wirtschaftsinteresse Überraschung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›handfest‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das führte er vor, das erlitt er schließlich auch ganz handfest am eigenen Leib.
Der Tagesspiegel, 10.09.1999
Die Frauen in der Kirche empfanden dies stets als handfeste Diskriminierung.
Süddeutsche Zeitung, 30.11.1996
Auf ihre handfeste Art hatte sie jedes seiner Worte überlegt.
Feuchtwanger, Lion: Die Geschwister Oppermann, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1933], S. 80
Anschließend schraubt man die Verschlußschraube wieder ein und zieht sie handfest an.
o. A.: Betriebsanleitung, Wolfsburg: Volkswagenwerk AG 1961, S. 29
Nein, es ging nicht um Ideale, sondern um handfeste ökonomische Interessen und die Sicherung politischer Einflußsphären.
Hannover, Heinrich: Die Republik vor Gericht 1975 - 1995, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1999], S. 416
Zitationshilfe
„handfest“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/handfest>, abgerufen am 22.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Handfessel
Handfertigkeit
handfertig
Handfeile
Handfeger
Handfeste
Handfeuerlöscher
Handfeuerwaffe
Handfläche
Handformat