harmlos

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungharm-los (computergeneriert)
WortzerlegungHarm-los
Wortbildung mit ›harmlos‹ als Erstglied: ↗Harmlosigkeit  ·  formal verwandt mit: ↗verharmlosen
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
gutmütig, ohne Falsch
Beispiele:
ein harmloser Mensch, Zeitgenosse
harmlose Bemerkungen, Witze machen
er würzte seine Rede mit harmlosem Spott
harmlos lächeln, plaudern
jmdn. ganz harmlos fragen
er galt für harmlos
Ein harmlos Volk von Hirten zu bekriegen [SchillerTellIV 2]
unschuldig
Beispiele:
eine harmlose Freude, Zerstreuung
sich [Dativ] ein harmlos Vergnügen gönnen
mit harmloser Miene dasitzen
die Kinder tobten harmlos ausgelassen herum
sich harmlos freuen, vergnügen
ich spielte den Harmlosen [AndresLiebesschaukel143]
2.
unschädlich
Beispiele:
ein harmloses Schlafmittel
diese Pillen sind harmlos
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Harm · härmen · abhärmen · abgehärmt · harmlos · verharmlosen
Harm m. ‘Kummer, Leid’. Während im heutigen Sprachgebrauch Harm vornehmlich eine seelische Belastung bezeichnet, gelten die älteren Entsprechungen ahd. harm (8. Jh.), mhd. asächs. mnd. harm, aengl. hearm, engl. harm, anord. harmr (germ. *harma-) auch für das von außen zugefügte Leid im Sinne von ‘Kränkung, Beleidigung, Schädigung, Qual’. Über außergerm. Entsprechungen wie aslaw. sramъ, russ. (älter) soróm (сором) ‘Schande’ und wohl auch (mit ungeklärtem Anlaut) awest. fšarəma-, mpers. šarm ‘Scham(gefühl)’ läßt sich ie. *k̑ormo- ‘Qual, Schmerz, Schmach’ erschließen. Im Frühnhd. zurücktretendes Harm wird durch Opitz und die schlesische Dichterschule im obigen Sinne neu belebt. härmen Vb. meist reflexiv ‘sich grämen, in Kummer verzehren’, ahd. hermen ‘Kummer bereiten’ (9. Jh.), gihermen (8. Jh.), mhd. hermen ‘quälen, plagen’; vgl. auch ahd. harmēn (9. Jh.). abhärmen Vb. meist reflexiv ‘sich mit Sorgen, Kummer quälen’ (18. Jh.), besonders abgehärmt Part.adj. ‘von Kummer gezeichnet, vergrämt’ (18. Jh.). harmlos Adj. ‘arglos, unschuldig, ungefährlich, friedlich’ (18. Jh.); vgl. engl. harmless ‘unschädlich, ungefährlich’; verharmlosen Vb. ‘bagatellisieren, abschwächen’ (20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
friedlich · ↗glimpflich · harmlos · ↗mild · ↗sanft · ↗weich
Synonymgruppe
gefahrlos · harmlos · ohne Risiko · ↗unbedenklich · ↗ungefährlich · ↗unproblematisch · ↗unschädlich · ↗unverfänglich
Synonymgruppe
arglos · ↗fromm (Wunsch) · ↗gutgläubig · harmlos · in gutem Glauben · ↗kindsköpfig · ↗leichtgläubig · ↗naiv · nimmt alles für bare Münze · ↗treuherzig · undistanziert · ↗vertrauensselig
Assoziationen
Synonymgruppe
harmlos · ↗konturlos · lieb und nett (aber...) · nicht besonders in Erscheinung tretend · ohne Ecken und Kanten · ↗unauffällig · ↗unscheinbar · ↗unspektakulär  ●  nette(r) (Junge) von nebenan  variabel · ↗farblos  geh., fig. · nach nichts aussehen(d)  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Flanke Flirt Foul Kinderkrankheit Passant Scherz Schuß Spinner Variante Vergnügen Virus anmutend ausnehmen aussehend daherkommen eher erscheinend geradezu keineswegs klingen klingend nett relativ scheinbar scheinend vergleichsweise verhältnismäßig vermeintlich wirkend ziemlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›harmlos‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Deren Inhalt hatte sich aber jedes Mal als harmlos herausgestellt.
Die Welt, 23.07.2005
Angefangen hat alles noch ganz harmlos, um kurz nach zwölf auf Platz sechs.
Der Tagesspiegel, 13.05.2002
An diesem Morgen fühlt er jedoch nicht die Kraft zu einer harmlosen kleinen Unterhaltung.
Horster, Hans-Ulrich [d.i. Rhein, Eduard]: Ein Herz spielt falsch, Köln: Lingen 1991 [1950], S. 393
Und da die Frau noch sprechen und gehen konnte, hielt er die ganze Geschichte für völlig harmlos.
Killian, Hans: Auf Leben und Tod, München: Wilhelm Heyne Verlag 1976, S. 268
Es ist nicht gut und auch nicht klug, sich in den Ruf zu bringen, daß man anonyme Briefe schreibt, seien sie auch noch so harmlos.
Baudissin, Wolf von u. Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 25800
Zitationshilfe
„harmlos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/harmlos>, abgerufen am 24.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
härmen
Harmattan
Harmagedon
Harm
harlekinisch
Harmlosigkeit
Harmonie
Harmoniebedürfnis
harmoniebedürftig
Harmonielehre