Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

harmlos

Grammatik Adjektiv · Komparativ: harmloser · Superlativ: am harmlosesten
Aussprache 
Worttrennung harm-los
Wortzerlegung Harm -los
Wortbildung  mit ›harmlos‹ als Erstglied: Harmlosigkeit  ·  formal verwandt mit: verharmlosen
eWDG

Bedeutungen

1.
gutmütig, ohne Falsch
Beispiele:
ein harmloser Mensch, Zeitgenosse
harmlose Bemerkungen, Witze machen
er würzte seine Rede mit harmlosem Spott
harmlos lächeln, plaudern
jmdn. ganz harmlos fragen
er galt für harmlos
Ein harmlos Volk von Hirten zu bekriegen [ SchillerTellIV 2]
unschuldig
Beispiele:
eine harmlose Freude, Zerstreuung
sich [Dativ] ein harmlos Vergnügen gönnen
mit harmloser Miene dasitzen
die Kinder tobten harmlos ausgelassen herum
sich harmlos freuen, vergnügen
ich spielte den Harmlosen [ AndresLiebesschaukel143]
2.
unschädlich
Beispiele:
ein harmloses Schlafmittel
diese Pillen sind harmlos
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Harm · härmen · abhärmen · abgehärmt · harmlos · verharmlosen
Harm m. ‘Kummer, Leid’. Während im heutigen Sprachgebrauch Harm vornehmlich eine seelische Belastung bezeichnet, gelten die älteren Entsprechungen ahd. harm (8. Jh.), mhd. asächs. mnd. harm, aengl. hearm, engl. harm, anord. harmr (germ. *harma-) auch für das von außen zugefügte Leid im Sinne von ‘Kränkung, Beleidigung, Schädigung, Qual’. Über außergerm. Entsprechungen wie aslaw. sramъ, russ. (älter) soróm (сором) ‘Schande’ und wohl auch (mit ungeklärtem Anlaut) awest. fšarəma-, mpers. šarm ‘Scham(gefühl)’ läßt sich ie. *k̑ormo- ‘Qual, Schmerz, Schmach’ erschließen. Im Frühnhd. zurücktretendes Harm wird durch Opitz und die schlesische Dichterschule im obigen Sinne neu belebt. – härmen Vb. meist reflexiv ‘sich grämen, in Kummer verzehren’, ahd. hermen ‘Kummer bereiten’ (9. Jh.), gihermen (8. Jh.), mhd. hermen ‘quälen, plagen’; vgl. auch ahd. harmēn (9. Jh.). abhärmen Vb. meist reflexiv ‘sich mit Sorgen, Kummer quälen’ (18. Jh.), besonders abgehärmt Part.adj. ‘von Kummer gezeichnet, vergrämt’ (18. Jh.). harmlos Adj. ‘arglos, unschuldig, ungefährlich, friedlich’ (18. Jh.); vgl. engl. harmless ‘unschädlich, ungefährlich’; verharmlosen Vb. ‘bagatellisieren, abschwächen’ (20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
friedlich · glimpflich · harmlos · mild · sanft · weich
Synonymgruppe
gefahrlos · harmlos · ohne Risiko · unbedenklich · ungefährlich · unproblematisch · unschädlich · unverfänglich  ●  nichts dabei  ugs.
Synonymgruppe
arglos · fromm (Wunsch) · gutgläubig · harmlos · im guten Glauben, dass · in gutem Glauben · kindsköpfig · leichtgläubig · naiv · nimmt alles für bare Münze · treuherzig · undistanziert · vertrauensselig  ●  treudoof  ironisierend
Assoziationen
Synonymgruppe
angepasst · harmlos · konturlos · lieb und nett (aber...) · nicht besonders in Erscheinung tretend · ohne Ecken und Kanten · unauffällig · unscheinbar · unspektakulär  ●  nette(r) (Junge) von nebenan  variabel · farblos  geh., fig. · nach nichts aussehen(d)  ugs.
Assoziationen
Antonyme
  • (es) faustdick hinter den Ohren haben  fig.
Synonymgruppe
(ein) harmloser Bursche · harmlos (sein)  ●  (ein) Chorknabe  ugs., fig. · (gegen jemanden ein) Waisenknabe (sein)  ugs., fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
friedlich · harmlos (sein) · niemandem etwas Böses (an)tun (können) · sanftmütig  ●  keiner Fliege etwas zuleide tun (können)  fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›harmlos‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›harmlos‹.

Verwendungsbeispiele für ›harmlos‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

An diesem Morgen fühlt er jedoch nicht die Kraft zu einer harmlosen kleinen Unterhaltung. [Horster, Hans-Ulrich [d.i. Rhein, Eduard]: Ein Herz spielt falsch, Köln: Lingen 1991 [1950], S. 393]
Der Begriff der Klasse ist nie sehr lange ein harmloser Begriff geblieben. [Dahrendorf, Ralf: Soziale Klassen und Klassenkonflikt in der industriellen Gesellschaft, Stuttgart: Enke 1957, S. 4]
Aber am Schluss wird der Schrecken besiegt, oder er stellt sich als harmlos heraus. [Die Zeit, 03.02.2000, Nr. 6]
Schon zuvor hatten sie, trotz der relativ harmlosen britischen Abwehr, große Risiken auf sich genommen. [Die Zeit, 15.10.1998, Nr. 43]
Anders als vor dreißig Jahren gilt Pornographie heute eben nicht mehr als grundsätzlich harmlos. [Die Zeit, 26.09.1997, Nr. 40]
Zitationshilfe
„harmlos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/harmlos>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
harlekinisch
harken
harfen
harb
harangieren
harmoniebedürftig
harmonieren
harmonikaartig
harmonikal
harmonisch