harren

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennunghar-ren (computergeneriert)
Wortbildung mit ›harren‹ als Letztglied: ↗ausharren
eWDG, 1969

Bedeutung

gehoben sehnsüchtig warten
Beispiele:
sie harrten den ganzen Tag
die harrende Menge
sprichwörtlich Hoffen und Harren macht manchen zum Narren (= wer immer bloß abwartet und selbst nichts unternimmt, hat nichts zu erwarten)
jmds., einer Sache harrenjmdn., etw. herbeisehnen, herbeiwünschen
Beispiele:
wir haben seiner lange geharrt
er harrte gespannt der Dinge, die da kommen sollten
übertragen
Beispiele:
das große Werk harrte der Vollendung
die der Lösung harrenden Aufgaben
Teiche auf den Tauwind harren [St. GeorgeGedichte10]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

harren · ausharren · beharren · beharrlich · Beharrlichkeit · Beharrungsvermögen · verharren
harren Vb. ‘sehnsüchtig, geduldig warten’. Die Herkunft des erst im Mhd. auftretenden Verbs (mhd. harren) ist nicht geklärt. Größere Verbreitung erfährt es in frühnhd. Zeit vom omd. Raum aus, besonders durch Luther. Heute vornehmlich in Präfixbildungen: ausharren Vb. ‘aushalten, geduldig warten’ (15. Jh.). beharren Vb. ‘zäh festhalten, standhaft sein, nicht nachgeben’, mhd. beharren; beharrlich Adj. ‘zäh, standhaft, hartnäckig’ (15. Jh.); Beharrlichkeit f. (17. Jh.; um 1500 Beharrlicheit); Beharrungsvermögen n. ‘Fähigkeit, fest an einer Stelle, einem Fleck zu bleiben’ (Ende 18. Jh.), in der Physik ‘Trägheit’ (Mitte 19. Jh.). verharren Vb. ‘zäh festhalten, aushalten’, spätmhd. verharren.

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) gedulden · (sich) in Geduld fassen · (sich) in Geduld üben · ↗abpassen · ↗abwarten · ↗ausdauern · ↗ausharren · ↗beharren · harren · ↗zuwarten  ●  ↗warten  Hauptform · nicht ungeduldig werden  ugs. · ↗teufen  ugs., plattdeutsch, regional
Assoziationen
Synonymgruppe
harren · sich nicht (von der Stelle) rühren · ↗stehen bleiben · ↗verharren · ↗verweilen · vor Ort bleiben · ↗warten · ↗weilen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aufarbeitung Aufklärung Beantwortung Bearbeitung Ding Einlösung Entdeckung Erforschung Erfüllung Erledigung Erlösung Erschließung Klärung Lösung Menschenmenge Realisierung Restaurierung Verwirklichung Vollendung Wiederentdeckung aus ausharren entgegenharren geduldig gespannt harren nach reglos ungeduldig vergebens

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›harren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diese Frage harrt jetzt, nachdem der Druck durch außen weggefallen ist, der Klärung.
Die Welt, 11.09.2000
Ein menschliches Drama fand damit ein Ende, doch das eigentliche Problem harrt noch immer einer Lösung.
Der Tagesspiegel, 26.08.1997
Das alles ist dunkel, dunkel und harrt noch der Aufklärung.
Mann, Thomas: Buddenbrooks, Frankfurt a. M.: Fischer 1989 [1901], S. 209
Er war verrückt geworden, aber die Welt hatte ihn trotzdem nicht verlassen, sondern harrte geduldig bei ihm aus, ihrem letzten Bewohner.
Ransmayr, Christoph: Die letzte Welt, Gütersloh: Bertelsmann 1990 [1990], S. 233
Sie harrten ineinander versunken auf ein wenig Freiheit und Raum.
Grimm, Hans: Volk ohne Raum, München: Langen 1932 [1926], S. 102
Zitationshilfe
„harren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/harren>, abgerufen am 16.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Harpyie
harpunieren
Harpunier
Harpunenkanone
Harpunengeschütz
Harsch
harschen
harschig
Harschschnee
Harst