Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

hart

Grammatik Adjektiv
Aussprache  [haʁt]

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. fest, keinem Druck nachgebend
    1. [umgangssprachlich, bildlich] ...
  2. 2. [übertragen] streng, unbarmherzig
  3. 3. stark, intensiv
    1. scharf
  4. 4. heftig, derb
  5. 5. schwer erträglich
    1. ⟨etw. trifft jmdn. hart⟩ etw. bedrückt jmdn. schwer
    2. [süddeutsch, österreichisch, umgangssprachlich] ⟨sich hart tun⟩ zu kämpfen haben
eWDG und ZDL

Bedeutungen

1.
fest, keinem Druck nachgebend
in gegensätzlicher Bedeutung zu weich
Beispiele:
ein harter Fels, hartes Holz, Brot
die harte Schale der Nuss
ein harter Knochen
ein hartes Bett, Lager, harter Sitz
umgangssprachlichein harter (= steifer) Hut
umgangssprachlich harte (= hartgekochte) Eier
umgangssprachlichein harter (= eine Mine mit hohem Tongehalt enthaltender) Bleistift
umgangssprachlichzwei harte (= in Edelmetall geprägte) Taler
Chemie hartes (= kalkhaltiges, zum Waschen wenig geeignetes) Wasser
der harte Schnee knirscht unter seinen Tritten
wir saßen auf harten Bänken
jmdn. mit hartem Griff packen
der Boden ist hart gefroren
hart mit den Stiefeln, Absätzen auftreten
hart liegen, sitzen
Ebenholz ist hart wie Stein
umgangssprachlich, scherzhafter ist hart wie Pudding (= er gibt leicht nach)
Mit schweren Füßen gingen sie über die harten Schollen [ J. RothRadetzkymarsch136]
Die Polster dieses Autos […] sind zu hart gefedert [ AndresPortiuncula243]
umgangssprachlich, bildlich
Beispiele:
eine harte (= stabile) Währung, Valuta
die Exporte wurden in harten Devisen bezahlt
einen harten Kopf haben (= dickköpfig sein)
jmdm. eine harte Nuss zu knacken geben (= jmdm. eine schwierige Aufgabe stellen) ZDL
an einem harten Brocken (= einer schwierigen Aufgabe) zu kauen haben
er ist aus hartem Holz geschnitzt (= er ist eine widerstandsfähige Natur)
hart verpackt sein (= wenig zugänglich sein)
Da griff mit harter Hand das Leben ein [ H. FranckMarianne326]
2.
übertragen streng, unbarmherzig
Beispiele:
ein harter Mann, Gläubiger
ein harter Blick, ein hartes Lächeln, Gesicht, ein harter Wille
eine harte Bestimmung, Forderung, Notwendigkeit, Erziehung, Zucht, Prüfung, Strafe
ein harter Kurs
eine harte Welle
das war eine harte Lehre, Schule für uns
ein hartes Herz haben
jmds. harten Sinn erweichen
sie hatten harte Kritik geübt
ein hartes Urteil fällen
harte Maßnahmen treffen
die harten Tatsachen nicht sehen
im harten Training stehen
mit hartem (= verkniffenem) Mund dasitzen
der Despot regierte mit harten Gesetzen
er bezwang sich mit harter Selbstüberwindung
ihr Vorgehen war hart
hart sein, bleiben, blicken, urteilen
hart gegen jmdn. vorgehen
sie gingen hart mit ihm ins Gericht
jmdn. hart anfassen, behandeln, prüfen, (be)strafen
sein grausames Schicksal hatte ihn hart gemacht
es geht im Leben hart (= unerbittlich, gnadenlos) her, zu
Sportder Boxer ist hart im Nehmen (= setzt sich den Schlägen des Gegners ohne Schonung aus)
Was wir […] brauchen, ist ein harter Politiker [ Feuchtw.Narrenweisheit298]
ein hartes Gericht wird über diese Verbrecher kommen! [ H. W. RichterSpuren82]
Leo verfährt jetzt oft hart mit ihr [ le FortPapst273]
3.
stark, intensiv
Beispiele:
ein harter Frost, Wind
eine harte (= starkbewegte) See, Dünung
ein hartes (= durchdringendes, kontrastreiches) Licht
ein harter Glanz
Physik harte Strahlen (= Röntgenstrahlen von geringer Wellenlänge mit großer Energie und großem Durchdringungsvermögen)
harte (= grelle) Farben
scharf
Beispiele:
harte Gegensätze, Umrisse
die harten Konturen der Berge
eine harte Stimme, Aussprache
mit hartem Akzent sprechen
ein harter (= stimmloser) Konsonant
umgangssprachlichein harter (= die Nerven stark beanspruchender) Film, Roman
saloppein Harter (= hochprozentiger Schnaps)
Die harten Unterschiede von Licht und Schatten gaben dem Garten eine ungeahnte Ausdehnung [ H. Mann8,10]
4.
heftig, derb
Beispiele:
ein harter Druck, Stoß, Fall, Knall, Sturz
eine harte (= unsanfte) Landung
ein harter (Wett)kampf, Streit
eine harte Auseinandersetzung, Beschimpfung
das harte Trommeln des Regens gegen die Scheiben
es fielen harte Worte
harte Schläge austeilen
sie machten uns harte Vorwürfe
einen harten Strauß mit jmdm. ausfechten
mit hartem Ruck anhalten
der Anprall war hart
hart aufschlagen, bremsen
hart feilschen
umgangssprachlichsie gerieten hart aneinander (= sie gerieten in heftigen Streit)
umgangssprachlichjmdn. hart anfahren
er packte ihn hart an der Schulter
wir waren vom Feinde hart bedrängt
jmdm. hart zusetzen
der Stürmer hatte hart geschossen
die Festung war hart umkämpft
umgangssprachliches geht hart auf hart (= es geht ums Letzte)
Pujol […] setzte sein Glas hart auf den Tisch [ UhseBertram507]
5.
schwer erträglich
Beispiele:
ein hartes Dasein, harter Dienst, Verlust
eine harte Arbeit, Drangsal, Jugend
es war ein harter Winter
ein hartes Leben führen
einen harten Stand haben
harte Strapazen liegen hinter uns
ein hartes Los hat sie getroffen
jmds. harte Lage erleichtern, erschweren
unsere Geduld wurde auf eine harte Probe gestellt
die Bauern lebten in harter Armut
unter harten Bedingungen arbeiten
sein Schicksal ist hart
hart arbeiten, kämpfen
keuchend unter einer harten Bürde [ FrischStiller94]
etw. trifft jmdn. hartetw. bedrückt jmdn. schwer
Beispiele:
ihr Tod traf ihn hart
die Krankheit hat ihn hart mitgenommen
es ist hart (für uns), dieses Elend mit ansehen zu müssen
es kommt uns hart an (= es fällt uns schwer), darüber zu sprechen
süddeutsch, österreichisch, umgangssprachlich sich hart tunzu kämpfen haben
Beispiel:
nach der diesjährigen Missernte tun sich die Leute hart

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat A2.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

hart · Härte · härten · abhärten · Abhärtung · erhärten · verhärten · hartherzig
hart Adj. ‘fest, keinem Druck nachgebend, streng, scharf, heftig, schwer erträglich’, ahd. hart ‘fest, rauh, unbiegsam’ (8. Jh.), mhd. hert(e), (md.) hart, auch ‘grob, ausdauernd, hartnäckig, dicht, anstrengend, schwer’, asächs. hard, mnd. hart, hā̌rde, mnl. hart, nl. hard, aengl. hard, heard ‘hart, stark, tapfer’, engl. hard ‘hart, schwer, streng, rauh’, anord. harðr ‘hart, stark’, schwed. hård, got. hardus ‘hart, streng’ kann als Ableitung mit tu-Suffix außergerm. vielleicht (trotz abweichender Vokalqualität) mit aind. krátuḥ ‘geistige Kraft, Verstand, Einsicht, Wille’, griech. krátos (κράτος) ‘Stärke, Kraft, Macht, Herrschaft, Sieg’, kratýs (κρατύς) ‘stark, mächtig’ verglichen werden. Für das Germ. ist dann von ie. *kartu- auszugehen, Ableitung von einer Wurzel ie. *kar- ‘hart’. Seit germ. Zeit begegnet das Adjektiv im Sinne von ‘stark, kühn’ häufig in Personennamen (Bernhard, Eberhard, Gerhard, Reinhard, Richard, Hartmut, Hartwig). Härte f. ‘harte Beschaffenheit, Festigkeit, Strenge’, ahd. hertī ‘Härte, Stärke, Strenge’ (9. Jh.), mhd. herte. härten Vb. ‘hart, fest, widerstandsfähig machen’, speziell ‘einem Metall durch Erhitzen und anschließendes Abschrecken erhöhte Härte verleihen’, ahd. herten ‘hart, fest, stark machen’ (9. Jh.), mhd. herten, auch (intransitiv) ‘Widerstand leisten, ausdauern’. abhärten Vb. ‘widerstandsfähig machen, stählen’ (17. Jh.), zuvor auch ‘mit Worten zurückhalten, nicht ausdauernd machen’ (16. Jh.); Abhärtung f. (17. Jh.). erhärten Vb. ‘bekräftigen, bestätigen, hart werden oder machen’, ahd. irherten (11. Jh.), mhd. erherten. verhärten Vb. ‘hart machen, hart werden, verbittern, hartherzig werden’, ahd. firherten (um 800), mhd. verharten, verherten. hartherzig Adj. (16. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›hart‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hart‹.

Zitationshilfe
„hart“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hart#1>.

Weitere Informationen …

hart

Grammatik Adverb
Aussprache  [haʁt]
eWDG

Bedeutung

ganz dicht, nahe
Beispiele:
hart am Wege, Ufer, Abgrund
hart an der Grenze
hart an jmdm. vorbeifahren
wir blieben hart am Feind
Seemannssprache hart am Wind (= bei Wind, der schräg von vorn weht) segeln
Seemannssprache hart auf die Küste anliegen (= geradewegs Kurs auf die Küste halten)
seine Haltung grenzt hart an Arroganz
jmdm. hart auf den Fersen folgen
umgangssprachlichjmdm. hart auf den Leib, Pelz rücken (= jmdn. sehr bedrängen)
der Wagen hielt hart neben dem Bürgersteig
Leicht beieinander wohnen die Gedanken, / Doch hart im Raume stoßen sich die Sachen [ SchillerWallenst. TodII 2]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

hart · Härte · härten · abhärten · Abhärtung · erhärten · verhärten · hartherzig
hart Adj. ‘fest, keinem Druck nachgebend, streng, scharf, heftig, schwer erträglich’, ahd. hart ‘fest, rauh, unbiegsam’ (8. Jh.), mhd. hert(e), (md.) hart, auch ‘grob, ausdauernd, hartnäckig, dicht, anstrengend, schwer’, asächs. hard, mnd. hart, hā̌rde, mnl. hart, nl. hard, aengl. hard, heard ‘hart, stark, tapfer’, engl. hard ‘hart, schwer, streng, rauh’, anord. harðr ‘hart, stark’, schwed. hård, got. hardus ‘hart, streng’ kann als Ableitung mit tu-Suffix außergerm. vielleicht (trotz abweichender Vokalqualität) mit aind. krátuḥ ‘geistige Kraft, Verstand, Einsicht, Wille’, griech. krátos (κράτος) ‘Stärke, Kraft, Macht, Herrschaft, Sieg’, kratýs (κρατύς) ‘stark, mächtig’ verglichen werden. Für das Germ. ist dann von ie. *kartu- auszugehen, Ableitung von einer Wurzel ie. *kar- ‘hart’. Seit germ. Zeit begegnet das Adjektiv im Sinne von ‘stark, kühn’ häufig in Personennamen (Bernhard, Eberhard, Gerhard, Reinhard, Richard, Hartmut, Hartwig). Härte f. ‘harte Beschaffenheit, Festigkeit, Strenge’, ahd. hertī ‘Härte, Stärke, Strenge’ (9. Jh.), mhd. herte. härten Vb. ‘hart, fest, widerstandsfähig machen’, speziell ‘einem Metall durch Erhitzen und anschließendes Abschrecken erhöhte Härte verleihen’, ahd. herten ‘hart, fest, stark machen’ (9. Jh.), mhd. herten, auch (intransitiv) ‘Widerstand leisten, ausdauern’. abhärten Vb. ‘widerstandsfähig machen, stählen’ (17. Jh.), zuvor auch ‘mit Worten zurückhalten, nicht ausdauernd machen’ (16. Jh.); Abhärtung f. (17. Jh.). erhärten Vb. ‘bekräftigen, bestätigen, hart werden oder machen’, ahd. irherten (11. Jh.), mhd. erherten. verhärten Vb. ‘hart machen, hart werden, verbittern, hartherzig werden’, ahd. firherten (um 800), mhd. verharten, verherten. hartherzig Adj. (16. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›hart‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hart‹.

Verwendungsbeispiele für ›hart‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der bei offenem Objektiv weich verlaufende Schatten wird bei geschlossenem Objektiv hart absetzend. [Croy, Otto: Fotomontage, Düsseldorf: Knapp 1952 [1937], S. 67]
Durchs Fenster höre ich sie auf ungewohnt harte Weise lachen. [Riedel, Susanne: Eine Frau aus Amerika, Berlin: Berlin Verlag 2003, S. 159]
Weil er das weiß, versucht er sich betont hart zu geben. [Klemz, Willy: Praktische Menschenkunde, Düsseldorf: Greif 1963, S. 80]
Der harte Kampf ums Dasein erstickt die meisten ihrer Keime. [Braun, Lily: Memoiren einer Sozialistin. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 1807]
Das war damals richtig ein Kampf, den es heute gar nicht mehr gibt, hart gegeneinander. [Runge, Erika (Hg.), Bottroper Protokolle, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1968, S. 33]
Zitationshilfe
„hart“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hart#2>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
harschig
harschen
harsch
harren
harpunieren
hart bedrängt
hart einsteigen
hart gebrannt
hart gefroren
hart gekocht