Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

hartleibig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung hart-lei-big
Wortzerlegung hart1 Leib -ig
Wortbildung  mit ›hartleibig‹ als Erstglied: Hartleibigkeit
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
veraltend an Verstopfung leidend; verstopft
2.
(Aufforderungen, Wünschen gegenüber) hartnäckig, unnachgiebig, unzugänglich, stur

Thesaurus

Synonymgruppe
stur · unempfänglich · unzugänglich · wenig Verständnis zeigend · wenig aufgeschlossen (für) · wenig entgegenkommend  ●  hartleibig  geh. · zugeknöpft  ugs., fig.

Typische Verbindungen zu ›hartleibig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hartleibig‹.

Verwendungsbeispiele für ›hartleibig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Union gibt sich noch hartleibig und spielt dabei auf Zeit. [Süddeutsche Zeitung, 15.02.2003]
Ich weiß nicht, wann ich in der Öffentlichkeit hartleibig falsch argumentiert habe. [Die Zeit, 10.09.1982, Nr. 37]
Ich hatte ihn schon gut gekannt, aber dass jemand so hartleibig sein kann, das war auch für mich ein Erlebnis. [Süddeutsche Zeitung, 18.10.2003]
Doch im Irak‑Feldzug halten plötzlich die hartleibigen Konservativen das Banner der Menschenrechte hoch. [Süddeutsche Zeitung, 21.01.2003]
Mit dieser Initiative verabschiedet sich die sozialdemokratische Minderheitsregierung von ihrer bisherigen hartleibigen Haltung. [Die Welt, 20.04.1999]
Zitationshilfe
„hartleibig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hartleibig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hartköpfig
harthörig
hartherzig
hartgesotten
hartgeprüft
hartlöten
hartmelkig
hartmäulig
hartnäckig
hartschalig