Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

hasenfüßig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung ha-sen-fü-ßig
Wortzerlegung Hasenfuß -ig
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

überängstlich, furchtsam

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) klammern (an) · feig · kleinmütig · mutlos · schüchtern · ängstlich  ●  feige  Hauptform · (sich) nichts trauen  ugs., regional · duckmäuserisch  ugs. · hasenfüßig  ugs. · hasenherzig  ugs. · keine Eier in der Hose haben  derb · keinen Arsch in der Hose haben  ugs. · memmenhaft  ugs.

Verwendungsbeispiele für ›hasenfüßig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Oder muß man sich am Ende, wie einige behaupten, im muskelspielenden Bayern sicherer fühlen als im angeblich hasenfüßigen Nordrhein‑Westfalen? [Die Zeit, 25.02.1999, Nr. 9]
Auch der Protest gegen Eingriffe „von oben“ ist hasenfüßiger geworden. [Die Zeit, 16.11.1979, Nr. 47]
Alle nehmen in Kauf, als inhaltlich zaudernde und machtpolitisch hasenfüßige Partei dazustehen. [Die Zeit, 30.06.2008, Nr. 26]
Politisch korrekt war Kindler nie, und hasenfüßig schon gar nicht. [Die Welt, 29.01.2005]
Da war es für die hasenfüßige Bundeswehr dann doch bequemer, ihn abzuwickeln, als sich seiner gesamtdeutschen Qualitäten zu erinnern. [Die Zeit, 19.11.1998, Nr. 48]
Zitationshilfe
„hasenfüßig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hasenf%C3%BC%C3%9Fig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hasenartig
haselnussgroß
haselieren
haschieren
haschen
hasenherzig
hasenrein
haspeln
hasplig
hassen