Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

hastig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung has-tig
Wortbildung  mit ›hastig‹ als Erstglied: Hastigkeit
eWDG

Bedeutung

voller Hast
Beispiele:
hastige Schritte, Bewegungen
eine hastige Abreise
ein hastiges (= vorschnelles) Wort
hastig sprechen, atmen, laufen, essen
ein Glas Bier hastig austrinken
hastig die Treppen hinaufsteigen
sein Herz schlug immer hastiger
hastig nach etw. greifen
sich hastig bücken, erheben, verabschieden
nur nicht so hastig!
sie redete hastig, um ihre Angst zu betäuben [ H. MannSchlaraffenland1,145]
sehr eilig geschrieben
Beispiele:
hastige Schriftzüge
er erhielt einen hastigen Zettel von ihr
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Hast · hasten · hastig
Hast f. ‘aufgeregte Eile, Überstürzung’, ein nd. Wort, seit dem 16. Jh. in der Literatursprache. Mnd. hāst, hast ‘Eile, Eifer, Zorn’ (14. Jh., vermutlich älter; vgl. Öhmann in: ZfdWf. N. F. 16 (1960) 161 ff.) geht wie wohl auch mnl. hast(e), haest(e), nl. haast und wie engl. haste zurück auf afrz. haste ‘Hast, Eile’ (frz. hâte), das selbst aus dem Germ., wohl aus anfrk. *haist ‘Heftigkeit’, stammt. Dieses ist mit ahd. heistīgo Adv. ‘ungestüm, sehr’ (9. Jh.), langobard. haistan Adv. ‘gewaltsam’, aengl. hǣst ‘ungestüm; Heftigkeit’, afries. hāst ‘hastig; Eile’ zu verbinden und damit an die unter heftig (s. d.) angeführte Wortgruppe um ahd. heifti, mhd. heifte ‘ungestüm, sehr’, anord. heifst, got. haifsts ‘Zank, Streit’ anzuschließen. – hasten Vb. ‘sich hastig bewegen, sich überstürzen’ (16. Jh.), mnd. hāsten, mnl. haesten, nl. haasten; vgl. afrz. haster, frz. hâter. hastig Adj. ‘voller Hast, überstürzt, sehr eilig’, mhd. hasteclīche Adv., mnd. hāstich.

Thesaurus

Synonymgruppe
hastig · hektisch (Adv.) · in Windeseile · in aller Eile · ohne (viel) nachzudenken · übereilt · überhastet · überstürzt  ●  Hals über Kopf  ugs. · holterdiepolter  ugs. · in fliegender Hast  geh. · wild drauflos  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
fieberhaft · hastig · hektisch · übereilt
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›hastig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hastig‹.

Atmen Atomausstieg Aufbruch Bewegung Esser Flucht Rückzug Sammeln Schluck anberaumt ankleiden blättern eilen einberufen errichtet erwidern flüstern geschrieben hingeworfen hochgezogen kauen kritzeln packen rauchen schlingen stopfen trinken zusammengeschustert zusammengezimmert überfliegen

Verwendungsbeispiele für ›hastig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch das tolle Genießen, das hastige Ausleben, das Leben für einen Tag ist so charakteristisch. [Brief von Alfred Vaeth vom 26.01.1915. In: Witkop, Philipp (Hg.), Kriegsbriefe gefallener Studenten, München: Müller 1928 [1915], S. 120]
Hastig presste sie sich das kalte Messer an den Mund. [Funke, Cornelia: Tintenherz, Hamburg: Cecilie Dressler Verlag 2003, S. 16]
Hübsche Farben machen einen hastig zusammengestellten Inhalt eben nicht wett. [C’t, 2000, Nr. 26]
Viele von ihnen tauschen ihre Uniformen hastig gegen zivile Kleidung. [Die Zeit, 27.04.2000, Nr. 18]
Nein, nein, entgegnete er jetzt hastig, noch nicht, noch nicht! [Schaper, Edzard: Der Henker, Zürich: Artemis 1978 [1940], S. 140]
Zitationshilfe
„hastig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hastig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
hasten
hassvoll
hassverzerrt
hasserfüllt
hassenswert
hatschen
hatschert
hatschi
hau ruck
haubar