Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

haushaltsüblich

Grammatik Adjektiv
Aussprache [ˈhaʊ̯shalʦˌɁyːplɪç]
Worttrennung haus-halts-üb-lich
Wortzerlegung Haushalt üblich
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

einem Haushalt angemessen, für ihn passend

Typische Verbindungen zu ›haushaltsüblich‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›haushaltsüblich‹.

Verwendungsbeispiele für ›haushaltsüblich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Was "haushaltsüblich" ist und wie lange kostenfrei umgetauscht wird, liegt im Ermessen der Banken. [Süddeutsche Zeitung, 01.08.2001]
Der Begriff "haushaltsüblich" ist genauso wenig geregelt wie die Frage, was von Fremdkunden verlangt werden darf. [Der Tagesspiegel, 22.06.2001]
Die Dame, die aussieht wie die mit einem haushaltsüblichen Küchenquirl frisierte Ulla Kock am Brink, ist Ulla Kock am Brink. [Süddeutsche Zeitung, 29.10.2001]
Der Finanzminister nannte die Pläne der Banken, nur "haushaltsübliche Bargeldmengen" kostenlos zu tauschen, "kleinkariert"; [Süddeutsche Zeitung, 03.04.2001]
Auch die Verbreitung von Gerüchen im Mietshaus, die beim haushaltsüblichen Kochen entstehen, müssen die Nachbarn hinnehmen. [Süddeutsche Zeitung, 17.12.1994]
Zitationshilfe
„haushaltsüblich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/haushalts%C3%BCblich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
haushaltsrechtlich
haushaltspolitisch
haushaltsnah
haushaltsmäßig
haushalten
haushoch
haushälterisch
hausieren
hausintern
hausschlachten