heiß

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Wortbildung mit ›heiß‹ als Erstglied: ↗Heißdampfmaschine · ↗Heißgetränk · ↗Heißhunger · ↗Heißklebepistole · ↗Heißkleber · ↗Heißluft · ↗Heißmangel · ↗Heißsporn · ↗Heißwasserbehälter · ↗Heißwasserspeicher · ↗heißgeliebt · ↗heißlaufen · ↗heißumstritten
 ·  mit ›heiß‹ als Letztglied: ↗brandheiß · ↗brühheiß · ↗brüllheiß · ↗feuchtheiß · ↗fieberheiß · ↗glutheiß · ↗glühheiß · ↗siedeheiß · ↗siedendheiß · ↗trockenheiß
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
übermäßig warm, sehr warm
Gegenwort zu kalt
Beispiele:
heißes Wasser, Bügeleisen, ein heißer Ofen
heiße Umschläge
heißes Essen, Würstchen, heißer Kaffee, Tee
heißer Asphalt, Sand
heißes Wetter
heute ist ein (brütend) heißer Tag
ein heißer Sommer, Wind
heiße Luft
Brühe muss heiß serviert werden
ein heißes Bad nehmen
etw. ist kochend, glühend heiß
der Motor, die Achse war heiß gelaufen
mir ist, wird (ganz) heiß
heiße Hände, eine heiße Stirn haben
vor Erregung bekam sie heiße Backen, einen heißen Kopf
bildlich
Beispiele:
salopp dich haben sie wohl (als Kind) zu heiß gebadet! (= du bist wohl nicht ganz normal!)
salopp er geht darum herum wie die Katze um den heißen Brei (= wagt nicht, eine schwierige Sache in Angriff zu nehmen, mit jmdm. über eine heikle Sache zu reden)
das ist wie ein Tropfen auf den heißen Stein (= kaum, gar nicht wahrzunehmen, viel zu wenig)
sprichwörtlich es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird (= das Gefürchtete wird nicht so schlimm werden)
sprichwörtlich man muss das Eisen schmieden, solange es heiß ist (= man muß die günstige Gelegenheit wahrnehmen)
sprichwörtlich mir läuft es heiß und kalt über den Rücken (= mich schaudert)
übertragen
Beispiele:
sich die Köpfe heiß reden (= so lange reden, bis man erregt ist)
umgangssprachlich der Boden, das Pflaster wurde ihm zu heiß (= es wurde für ihn gefährlich)
umgangssprachlich Berlin ist (für ihn) ein heißes (= gefährliches) Pflaster
umgangssprachlich jmdm. die Hölle heiß machen (= jmdm. zusetzen, Angst einjagen)
umgangssprachlich das ist ein heißes Eisen (= eine heikle Sache)
umgangssprachlich ein heißes Eisen anfassen (= sich mit einer heiklen Angelegenheit befassen)
salopp heiße Ware (= Schmuggelware, Diebesgut)
ein heißer Krieg (= ein Kampf mit Waffengewalt)
Sport ein heißer Favorit (= ein großer Favorit)
sprichwörtlich was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß (= erregt mich nicht)
Er hatte sich heiß geredet [Feuchtw.Narrenweisheit264]
2.
leidenschaftlich, heftig
Beispiele:
heiße Sehnsucht nach jmdm., heißes Verlangen nach etw. haben
heiße Tränen um jmdn. weinen
heißes Blut haben
ein heißes Gebet
etw. heiß, mit heißem Herzen ersehnen
in heißer Liebe zu jmdm. entbrannt sein
jmdn. heiß lieben
spöttisch er liebte sie heiß und innig(lich)
umgangssprachlich heißer Dank!
ein heißer Kampf
eine heiße Auseinandersetzung, Diskussion
etw. mit heißem Eifer, Zorn tun
Seit jenem Tage ... ist es mein einziger, mein heißer Wunsch, Ihre schöne Hand fürs Leben zu gewinnen [Th. MannBuddenbrooks1,108]
3.
aufreizend, erregend
Beispiele:
heißer Rhythmen
heiße Musik geht in die Beine
eine heiße Atmosphäre bei Turnieren
eine heiße Stimmung an der Börse
es ist an dem Abend heiß (= turbulent) hergegangen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

heiß · Heißhunger · heißhungrig · Heißsporn
heiß Adj. ‘sehr warm’, übertragen ‘leidenschaftlich, heftig, erregend’, ahd. (9. Jh.), mhd. heiʒ, asächs. mnd. hēt, mnl. nl. heet, aengl. hāt, engl. hot, anord. heitr, schwed. het gehören mit ablautendem got. heitō ‘Fieber’ und den unter ↗Hitze (s. d.) behandelten Substantivbildungen zu einer d-Erweiterung der Wurzel ie. *kā̌i-, *kī̌- ‘Hitze’, an die sich ahd. hei ‘Brand an Pflanzen’ (9. Jh.), heia ‘Hitze’ (um 1100), giheii ‘Brand’ (Hs. 12. Jh.), mhd. gehei(e) ‘Brand, Hitze’ anschließt. Einer t-Erweiterung der nur im Germ. und Balt. vertretenen Wurzel folgen lit. kaĩsti ‘heiß machen, werden’, kaitrà, kaĩtris ‘drückende Hitze, Schwüle, Glut’, kaitrùs ‘Hitze verbreitend, brennend, sengend’, lett. kaist ‘heiß werden, brennen’. Heißhunger m. ‘plötzlicher Appetit auf bestimmte Speisen, starker Hunger’ (2. Hälfte 17. Jh.), aus heißhungrig Adj. (1. Hälfte 17. Jh.) rückgebildet. Heißsporn m. ‘Hitzkopf, Draufgänger’, Schlegels Übersetzung (1800) von engl. Hotspur, dem Beinamen Henry Percys in Shakespeares „Heinrich IV.“.

Thesaurus

Synonymgruppe
erregt · in Hitze · ↗lüstern · ↗scharf · ↗sexgeil · ↗spitz · ↗wollüstig  ●  ↗fickerig  derb · ↗fickrig  derb · ↗geil  ugs. · heiß  ugs. · ↗notgeil  ugs. · rallig  ugs. · rattig  ugs. · ↗rollig  ugs. · spitz wie Nachbars Lumpi  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
brennend · brütend heiß · bullig heiß · ↗glutheiß · glutig · glühend · glühend heiß · heiß · heiß wie ein Bügeleisen · ↗hochsommerlich · kochend heiß · sehr warm · sengend · sengend heiß · siedend · siedend heiß · wie in einem Backofen · überheizt · überhitzt  ●  sehr heiß  Hauptform
Assoziationen
Antonyme
  • heiß
Synonymgruppe
(die) Blicke auf sich ziehen(d) · (die) Hormone in Wallung bringen(d) · (ihre) weiblichen Reize zur Geltung bringen(d) · ↗(sexuell) ansprechend · ↗(sexuell) reizend · Fantasien auslösen(d) · Lust machen(d) · Männerherzen höher schlagen lassen(d) · Phantasien auslösen(d) · ↗atemberaubend · ↗atemraubend · aufregend · aufreizend · ↗erotisch · erotisierend · ↗erregend · ↗knackig · ↗lustvoll · ↗reizvoll · ↗sinnlich · stimulierend · ↗verführerisch · ↗wohlgeformt · ↗wohlgestaltet · ↗wohlproportioniert · zum Anbeißen  ●  ↗(sexuell) attraktiv  Hauptform · ↗sexy  engl. · (die) Hormone ankurbeln(d)  ugs. · aphrodisierend  geh. · betörend  geh. · ↗geil  ugs. · heiß  ugs. · ↗knusprig  ugs., fig. · ↗kurvig  ugs. · ↗lasziv  geh. · ↗lecker  ugs., fig. · mit heißen Kurven  ugs. · ↗rassig  ugs., veraltet · ↗scharf  ugs.
Assoziationen
Zoologie
Synonymgruppe
bockig (Schaf & Ziege) · ↗brunftig · ↗brünstig · ↗bullig (Kühe) · ↗fiebrig · heiß · ↗hitzig · ↗läufig · ochselig (Kühe) · rammelig · ↗raunzig (Katze) · ↗rauschig (Schwein) · rinderig (Kühe) · ↗rollig (Katzen) · ↗rossig (Stuten) · ↗stierig (Kühe)  ●  ↗paarungsbereit  Hauptform
Assoziationen
Synonymgruppe
brennend (Geschmack) · heiß · ↗scharf · wie Feuer
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anwärter Brei Draht Eisen Herbst Kaffee Kandidat Kartoffel Luft Nadel Ofen Pflaster Phase Quelle Schokolade Sommer Sommertag Spur Stein Tanz Tee Tip Wahlkampfphase Wasser begehrt ersehnt hergehen kalt trocken umkämpft

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›heiß‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber wir waren auch selbst heiß aufs Kicken ", sagt er.
Die Zeit, 23.07.2013, Nr. 30
Dabei war es weder heiß noch kalt, es hatte überhaupt keine Temperatur.
Glavinic, Thomas: Die Arbeit der Nacht, München Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 114
Aber das war nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein.
Kurz, Robert: Schwarzbuch Kapitalismus, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 419
Seine Haut war heiß vor Erwartung, aber er war ruhig.
Zeitler, Andreas: Eines Mannes beste Zeit. In: Kesten, Hermann (Hg.) 24 neue deutsche Erzähler, Leipzig u. a.: Kiepenheuer 1983 [1929], S. 65
Nie habe ich die heißen Kämpfe des Glaubens gekostet, durch die andere sich zu ihr durchringen müssen!
Le Fort, Gertrud von: Das Schweißtuch der Veronika, Frankfurt a. M.: Fischer 1959 [1928], S. 197
Zitationshilfe
„heiß“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/heiß>, abgerufen am 16.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Heiserkeit
heiser
heischen
heisassassa
heisassa
heiß begehrt
heiß ersehnt
heiß geliebt
heiß laufen
heiß umstritten