heilig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennunghei-lig
Wortbildung mit ›heilig‹ als Erstglied: ↗Heiligabend · ↗Heiligkeit · ↗heilighalten · ↗heiligmäßig · ↗heiligsprechen
 ·  mit ›heilig‹ als Letztglied: ↗allerheiligst · ↗hochheilig · ↗scheinheilig · ↗unheilig
 ·  mit ›heilig‹ als Grundform: ↗Heilige · ↗Hl.
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
Religion erhaben über alles Irdische, von höchster Reinheit und daher verehrungswürdig
a)
Beispiele:
heilig ist Gott der Herr
die Heilige Dreieinigkeit (= Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist)
der Heilige Geist (= Teil der Dreieinigkeit Gottes)
der Heilige Vater (= kirchlicher Titel des Papstes)
von der Kirche geheiligt
Beispiel:
die Heilige Jungfrau, Mutter Gottes (= Maria)
die Heilige FamilieChristus, Maria und Joseph
Beispiele:
auf dem Gemälde wurde die Heilige Familie dargestellt
die Heiligen Drei Könige (= die Weisen aus dem Morgenland)
die heiligen Apostel, Propheten
der heilige Paulus, die heilige Elisabeth
sehr fromm
Beispiel:
neben sich hatte er Mornay, einen heiligen Mann. Dies ist ... ein Mann, der gläubig bleibt in aller eigenen Klugheit [H. MannJugend Henri Quatre6,649]
b)
göttliches Heil spendend, von Gottes Hauch, Geist erfüllt
Beispiele:
die Heilige Schrift (= die Bibel)
der heilige Glaube, das Heilige Abendmahl, Sakrament
die heilige Taufe, Messe, Beichte, Kirche
c)
durch besondere Weihe ausgezeichnet
Beispiele:
das Heilige Land (= Palästina)
die Heilige Stadt (= Jerusalem)
das Heilige Grab (= Grab Jesu)
der Heilige Stuhl (= Sitz des Papstes) (= Kurie)
heilige Hindustätten in Indien
ein heiliger Fluss, Ort
der Priester vollzieht eine heilige Handlung
ein heiliges Opfer
der Heilige Abend (= Heiligabend)
die Heilige Nacht (= Nacht zum ersten Weihnachtstag)
die heiligen zwölf Nächte (= Nächte zwischen Weihnachten und Epiphanias)
drei ist eine heilige Zahl
salopp heiliger Himmel, heiliges Kanonenrohr, (ach du) heiliger Strohsack, Bimbam! (= Ausruf, der Betroffenheit, Erstaunen ausdrückt)
In diesen heilʼgen Hallen / kennt man die Rache nicht [MozartZauberflöteII 12]
2.
gehoben in tiefster Seele ernst und unantastbar
Beispiele:
das ist die heilige Wahrheit, meine heilige Überzeugung, Pflicht, sein heiliges Recht, heiliger Ernst
ein heiliger Schwur
ein heiliges Gefühl, heiliger Zorn
eine heilige Regung, Scheu
der heilige Bund der Ehe
ein heiliger Brauch, heiliges Gesetz
die heilige Sache der nationalen Unabhängigkeit
das Eigentum war ihnen heilig
die heiligsten Güter verteidigen
ihm ist nichts heilig (= er hat vor nichts Ehrfurcht)
das Heiligste in den Schmutz ziehen
spöttisch stör mich nicht bei dieser heiligen Handlung
bei allem, was mir heilig ist ...
etw. hoch und heilig (= feierlich, fest) schwören, geloben, versprechen
Ihr Leben ist mir heilig, heil'ger nicht / Ist mir das Haupt der Königin von England [SchillerStuartI 8]
Noch gibt's ein Gastrecht in Andorra, ein altes und heiliges Gastrecht [FrischAndorra8]
Heilʼge Ordnung, segenreiche / Himmelstochter [SchillerGlocke]
spöttisch Vor einer Baracke sitzen ... fünf Männer, vertieft in das heilige Kartenspiel Skat [A. ZweigElfenbeinfächer65]
3.
umgangssprachlich groß, maßlos
Beispiele:
vor etw. einen heiligen Respekt, Schrecken haben
sie ist von einer heiligen Einfalt, hat mit den Kindern ihre heilige Not
in der Menschenmenge entstand ein heiliger Tumult
4.
adverbiell
landschaftlich, umgangssprachlich wahrhaftig, ganz und gar
Beispiele:
Ich habe mit ihr nichts zu schaffen, heilig wahr, Herr Kommissar [FalladaJeder stirbt203]
Wenn du mich nicht jetzt bald nimmst, dann läßt du mich heilig noch sitzen [G. Hauptm.SonnenaufgangV]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

heilig · Heiligkeit · heiligen · Heiligtum
heilig Adj. ‘erhaben über alles Irdische, unantastbar, von Gottes Geist erfüllt, gottgeweiht’, ahd. heilag, heilīg ‘geweiht, heilbringend, zum Heil bestimmt, fromm’ (8. Jh.), mhd. heilec, heilic, asächs. hēlag, hēlig, mnd. hillich, hīlich, mnl. heilich, hēlich, hillich, nl. heilig, aengl. hālig, engl. holy, anord. heilagr, schwed. helig, got. (runisch) hailag (n.) ist zu dem unter ↗heil (s. d.) dargestellten Adjektiv gebildet. Es wird ein Wort der angelsächsischen Mission, verdrängt dabei das alte ahd. (obd.) wīh (s. ↗weihen) und übersetzt wie dieses kirchenlat. sānctus und sacer. Als Ausgangsbedeutung der vorchristlichen Verwendung ist (wie bei heil) ‘Heil bringend, heilvoll’ anzunehmen (vgl. Baetke, s. ↗heil). Anders Krogmann in: Wörter u. Sachen 21 (1940) 44 f., der im Hinblick auf anord. helga ‘zueignen’, isl. helga sér ‘als sein eigen erweisen’ und die für diesen Komplex mögliche Wurzel ie. *kai- ‘allein’ von einer Ausgangsbedeutung ‘jmdm. ausschließlich eigen, ganz, vollständig’ ausgehen möchte. Heiligkeit f. ‘heiliges Wesen, göttliche Vollkommenheit, Unantastbarkeit’, ahd. heilīgheit (10. Jh.), mhd. heilecheit, heilekeit, heilikeit ‘Heiligkeit, Frömmigkeit, Heiligtum, Sakrament’. heiligen Vb. ‘heiligsprechen, weihen, für göttlich, verehrungswürdig halten’, ahd. heilagōn, heilīgōn ‘heiligen, weihen, heiligsprechen’ (8. Jh.), mhd. heiligen, hēligen. Heiligtum n. ‘Gott geweihter, verehrungswürdiger Ort oder Gegenstand’, ahd. heilagtuom, heiligtuom (8. Jh.), mhd. heilec-, heilictuom.

Thesaurus

Synonymgruppe
ehrwürdig · heilig · ↗sakral
Assoziationen
Synonymgruppe
ausgesondert · geheiligt · heilig
Synonymgruppe
heilig · ↗sakrosankt · ↗tabu · ↗unantastbar · ↗unaussprechlich · ↗unverletzlich · über alle Zweifel erhaben · über jede Kritik erhaben
Assoziationen
Synonymgruppe
anbetungswürdig · heilig

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abend Berg Dreifaltigkeit Ernst Geist Grab Gral Hain Halle Johannes Jungfrau Kommunion Krieg Krieger Kuh König Messe Nacht Nikolaus Offizium Pflicht Rasen Reich Schrift See Stuhl Stätte Synod Vater Zorn

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›heilig‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er war ein heiliger Narr dieses Spiels, aber nicht närrisch.
Die Zeit, 19.07.2010, Nr. 29
Sind damit nun all die heiligen Schriften, all die "Alten" wertlos geworden?
Blättner, Fritz: Geschichte der Pädagogik, Heidelberg: Quelle & Meyer 1961 [1951], S. 118
Es ist eine heilige Pflicht gegenüber unseren Kindern diese Lehre nie zu vergessen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1941]
Mit dem heiligen Abend gingen zwei furchtbare Tage zu Ende.
Brief von Ludwig Finke vom 26.12.1914. In: Witkop, Philipp (Hg.), Kriegsbriefe gefallener Studenten, München: Müller 1928 [1914], S. 60
Denn was du andern als heilig predigst, mußt vor allem du selber heilig halten!
Altenberg, Peter: Märchen des Lebens. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1908], S. 6432
Zitationshilfe
„heilig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/heilig>, abgerufen am 16.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Heilhaut
Heilgymnastik
Heilgymnast
Heilgift
Heilgehilfe
Heiligabend
Heilige
heiligen
Heiligenbild
Heiligenfest