heillos

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungheil-los
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
umgangssprachlich maßlos, unglaublich
Beispiele:
ein heilloses Durcheinander
eine heillose Angst, Verwirrung
es [das Gelände] war heillos kompliziert [B. FrankTrenck237]
2.
veraltet verworfen, verflucht
Beispiel:
Ihr seid heillose Diebe [SchillerRäuberII 3]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Heil · heillos · heilsam
Heil n. ‘Glück, Wohlergehen, Rettung’, in religiöser Vorstellung ‘Erlösung im Glauben’, ahd. heil ‘Glück’ (8. Jh.), mhd. heil ‘Gesundheit, Glück, glücklicher Zufall, Heilung, Rettung, Hilfe’, asächs. hēl ‘Vorzeichen’, mnd. heil ‘Glück, Segen, Rettung, Wohlergehen’, mnl. heil, heel, nl. heil, aengl. hǣl ‘(günstiges) Vorzeichen, Glück, Gesundheit’, anord. heill ‘(glückverheißendes) Vorzeichen, Glück’ gehen zurück auf einen alten s-Stamm germ. *hailaz, *hailiz (vgl. die zu aengl. hǣl gehörende Nebenform aengl. hālor), verwandt mit der unter ↗heil Adj. (s. d.) dargestellten Wortgruppe. Deutlicher als beim Adjektiv wird die religiös-kultische Herkunft in der Semantik des Substantivs, deren Ausgangspunkt mit ‘magisch bedingtes Glück, Segen’ definiert werden kann, vgl. Baetke Das Heilige im Germ. (1942) 63 ff. Unter christlichem Einfluß steht Heil für ‘Vergebung der Sünden, Erlösung vom Bösen und Gewährung der ewigen Seligkeit’ (mhd. daʒ ēwige heil), vgl. auch Bildungen wie Heilsgeschichte, -verkündung, -weg (19. Jh.). In Grußformeln wie Gut Heil, Petri Heil, Weidmanns Heil erscheint Heil im Sinne von ‘Glück’. heillos Adj. ‘krank, körperlich gebrechlich, arm, elend, moralisch böse’ (16. Jh.), ‘ohne Rettung, ohne Hilfe’ (19. Jh.), heute vor allem in steigernder Funktion, vgl. heilloses Durcheinander ‘sehr großes, unbeschreibliches Chaos’, heillose Unordnung. heilsam Adj. ‘heilend, nützlich’ (für zukünftiges Verhalten), ahd. heilsam ‘Heil bringend’ (10. Jh., heilsamo Adv., um 900), mhd. heilsam ‘Heil bringend, gesund, heil’.

Thesaurus

Synonymgruppe
der Länge nach (Menschen) · ↗gesamt · heillos · in Gänze · ↗komplett · voll und ganz · ↗vollständig · von A bis Z · ↗völlig  ●  ↗ganz  Hauptform · auf ganzer Linie  ugs. · ↗exhaustiv  geh., bildungssprachlich · ↗total  ugs. · ↗vollumfänglich  geh., Papierdeutsch
Assoziationen
  • (ein) Überangebot (an) · (ein) Überfluss an · ausufernd (viel) · entschieden zu viel · mehr als genug · ↗zu viel · zu viel des Guten · über und über · ↗übergenug · ↗überreichlich · ↗überzählig  ●  (ein) Overkill an  engl., fig. · auf keine Kuhhaut gehen  ugs., fig. · des Guten zu viel  geh. · doppelt und dreifach  ugs. · jenseits von Gut und Böse  ugs. · nicht mehr feierlich  ugs. · noch und nöcher  ugs., scherzhaft · ↗viel zu viel  ugs.
  • durch und durch · ↗ganz · vom Scheitel bis zur Sohle · von Kopf bis Fuß
  • absolut · durch und durch · ↗durchweg · ↗ganz · ganz und gar · ↗gänzlich · ↗hundertprozentig · in jeder Hinsicht · in vollem Umfang · ↗richtig · ↗rundum · ↗rundweg · ↗total · ↗vollauf · ↗vollends · ↗vollkommen · ↗vollständig · ↗vollumfänglich · ↗völlig  ●  ↗durchwegs  österr., süddt. · bis über beide Ohren  ugs., fig. · ↗herzlich  ugs., emotional · jeder Zoll ein / eine ...  ugs. · mit Haut und Haaren  ugs., fig. · mit Herz und Seele  ugs. · sowas von  ugs., emotional · ↗voll  ugs., jugendsprachlich
  • auf der ganzen Linie · durch und durch · ↗ganz · ↗restlos · ↗vollends · ↗vollständig · von A bis Z · von vorne bis hinten

Typische Verbindungen
computergeneriert

Begriffsverwirrung Chaos Durcheinander Gewirr Konfusion Mischmasch Tohuwabohu Unordnung Verstrickung Verwirrung Wirrwarr Zersplitterung Zerstrittenheit durcheinandergeraten untereinander verfahren verheddern verrennen verstopft verstricken verworren verzetteln zerrüttet zersplittert zerstreiten zerstritten Überforderung überfordert überfüllt überlastet

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›heillos‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie trauen ihm zu, die heillos zerstrittenen Unionisten wenigstens wieder zu einer ernstzunehmenden politischen Kraft zu machen.
Bild, 18.01.2006
Es ist eines der belebtesten Plätze der ohnehin heillos übervölkerten Stadt.
Süddeutsche Zeitung, 06.09.1997
Das Bild von der deutschen Geschichte gerät damit in einen heillosen Zirkel.
Heimpel, Hermann: Entwurf einer deutschen Geschichte. In: ders., Der Mensch in seiner Gegenwart, Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht 1957 [1953], S. 168
Aus diesem Umkreis stammen große Posen des individuellen Standhaltens in einer schreiend heillosen Wirklichkeit.
Sloterdijk, Peter: Kritik der zynischen Vernunft Bd. 2, Frankfurt: Suhrkamp 1983, S. 1063
Aber die Misere verstärkt sich von Tag zu Tag heilloser.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1937. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1937], S. 0
Zitationshilfe
„heillos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/heillos>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Heilkur
Heilkunst
heilkundlich
Heilkundige
heilkundig
Heilmagnetismus
Heilmethode
Heilmittel
Heilnahrung
Heilpädagoge