Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

heimatlos

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung hei-mat-los
Wortzerlegung Heimat -los
Wortbildung  mit ›heimatlos‹ als Erstglied: Heimatlosigkeit
eWDG

Bedeutung

ohne Heimat

Thesaurus

Synonymgruppe
nirgends zu Hause · nirgendwo zu Hause · ohne ein (wirkliches) Zuhause  ●  heimatlos  fig. · unbehaust  geh., fig. · ungeborgen  geh., selten
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›heimatlos‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›heimatlos‹.

Verwendungsbeispiele für ›heimatlos‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Viele fühlen sich zwar heimatlos – aber sie sind es nicht. [Alt, Franz: Liebe ist möglich, München: Piper 1985, S. 196]
Ich habe mich selten so heimatlos gefühlt wie auf dieser Party. [Die Zeit, 09.07.1998, Nr. 29]
Eigentlich müsste er sein Land verfluchen, bloß wäre er dann im Herzen heimatlos, und dafür ist er nicht stark genug. [Die Zeit, 21.04.2003, Nr. 16]
Er wurde heimatlos, bevor seine Musik irgendwo heimisch werden konnte. [Die Zeit, 27.04.1990, Nr. 18]
Sie ist heimatlos, wo sie es nicht sein darf, kritiklos, wo sie kritisch sein soll. [Die Zeit, 04.10.1968, Nr. 40]
Zitationshilfe
„heimatlos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/heimatlos>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
heimatlich
heimatkundlich
heimatgebunden
heimatberechtigt
heim-
heimattreu
heimatverbunden
heimatverwurzelt
heimbegeben
heimbegehren