heimholen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungheim-ho-len (computergeneriert)
Wortzerlegungheim-holen
eWDG, 1969

Bedeutung

jmdn. nach Hause holen
Beispiel:
ein Kind aus dem Internat heimholen
gehoben, verhüllend, übertragen
Beispiel:
ich bin sehr alt, und der Herr wird mich bald heimholen [le FortPapst223]

Typische Verbindungen
computergeneriert

Dichter Führer Kriegsgefangene Reich Schwester Sohn Soldat Tochter Truppe holen wieder

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›heimholen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

An dem fraglichen Abend nun habe der Vater den Hund, der bei einem andern zum Spielen war, wieder heimholen wollen.
Süddeutsche Zeitung, 29.09.1998
Die Schwestern haben ihn dort herausgeholt, ihn heimgeholt ins elterliche Haus.
Die Zeit, 29.08.1986, Nr. 36
In jener Zeit kam der kleine Gymnasiallehrer aus Posen wieder, um mich als sein Weib heimzuholen in sein eigenes Nest.
Müller-Jahnke, Clara: Ich bekenne. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1904], S. 9224
Die erste und letzte Garbe wird geschmückt, stehengelassen oder heimgeholt und aufbewahrt.
Wendel, A.: Erstlinge. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 3369
Dass der Führer dieses Gebiet als deutsches Land heimholen konnte, das ist der Verdienst des sudetendeutschen Stammes.
o. A.: Kundgebung in Znaim anlässlich der Aufteilung sudetendeutscher Gebiete in NSDAP-Gaue Nieder- und Oberdonau, Schlesien und Bayerische Ostmark, 08.01.1939
Zitationshilfe
„heimholen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/heimholen>, abgerufen am 14.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
heimgondeln
heimgeschädigt
heimgeleiten
heimgeigen
heimgehen
Heimindustrie
heimisch
Heimkehr
heimkehren
Heimkehrer