Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

heimschicken

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung heim-schi-cken
Wortzerlegung heim- schicken1
eWDG

Bedeutung

jmdn. nach Hause schicken

Typische Verbindungen zu ›heimschicken‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›heimschicken‹.

Verwendungsbeispiele für ›heimschicken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In Briefen will ich kein Geld heimschicken, da es leicht verloren gehen könnte. [Brief von Alois Scheuer an Friedchen Scheuer vom 29.08.1941, Feldpost-Archive mkb-fp-0079]
Man soll Euch doch heimschicken, weiter will ich doch gar nichts. [Brief von Irene G. an Ernst G. vom 22.10.1940, Feldpost-Archive mkb-fp-0270]
Man brauchte Steine; aber manchmal schickte Anna die Arbeiter heim. [Die Zeit, 09.10.1964, Nr. 41]
Er schickt jeden Monat Geld heim an seine Frau und seine Mutter. [Süddeutsche Zeitung, 22.04.1995]
Soll das Kind bei Hitzefrei generell heimgeschickt oder in der Schule, spielend, beaufsichtigt werden? [Süddeutsche Zeitung, 24.06.2003]
Zitationshilfe
„heimschicken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/heimschicken>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
heimscheuchen
heimreiten
heimreisen
heimradeln
heimnehmen
heimschwach
heimspielstark
heimstark
heimsuchen
heimtrauen