heischen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennunghei-schen
Wortbildung mit ›heischen‹ als Letztglied: ↗erheischen · ↗liebeheischend · ↗respektheischend
Dieser Eintrag war DWDS-Artikel des Tages am 31.10.2019.
eWDG, 1969

Bedeutung

gehoben, veraltend etw. gebieterisch fordern, verlangen
Beispiele:
auf eine Frage eine Antwort heischen
Aufmerksamkeit, Beistand, Hilfe, Dank, Mitleid, Rache, Achtung, Respekt, Einlass heischen
eine Erklärung, einen Rat heischen
ein Beifall, Zustimmung heischendes Lächeln
Der Kampf ist schwer und heischt Geduld [TollerMaschinenstürmerII 2]
Der ganze Boden, so heischt er ... gehört ihm nach Fug und Recht [St. ZweigSternstunden43]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

heischen · erheischen
heischen Vb. älter auch eischen, ‘gebieterisch fordern, begehren, erbitten’, ahd. eiscōn ‘fordern, verlangen, bitten, fragen’ (8. Jh.), mhd. eischen, heischen (mit anlautendem h- unter Einfluß von mhd. heiʒen, s. ↗heißen), asächs. ēskon, mnd. ēschen, mnl. eiscen, ēscen, auch hēschen, nl. eisen, aengl. āscian, engl. to ask ‘fragen, bitten’ und zugehörige Substantivbildungen wie ahd. eisca ‘Forderung’ (11. Jh.), aengl. ǣsce ‘Untersuchung’ lassen sich außergerm. mit aind. ḗṣati ‘sucht’, iccháti ‘sucht, wünscht’, icchā́ ‘Wunsch, Verlangen’, lat. aeruscāre ‘betteln gehen, bitten’, lit. (j)ieškóti ‘suchen’, aslaw. iskati ‘(auf-, er)suchen, fordern’, russ. iskát’ (искать) ‘suchen, trachten nach, verlangen’ vergleichen und auf eine Wurzel ie. *ais-, daneben *eis- ‘wünschen, begehren, aufsuchen’ zurückführen. erheischen Vb. älter ereischen, ‘erfordern, dringend verlangen’, ahd. ireiscōn ‘erfragen, erkunden, erfahren, erforschen’ (8. Jh.), mhd. ereischen, erheischen ‘durch Fragen erfahren’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemanden) ersuchen (zu) · ↗(um etwas) ansuchen · ↗betteln (um) · ↗erbetteln · ↗erfragen · ↗fordern · ↗fragen (nach)  ●  ↗bitten (um)  Hauptform · heischen  veraltet · ↗(jemanden um / wegen etwas) anhauen  ugs., salopp · ↗(um etwas) angehen  geh.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anerkennung Antwort Aufmerksamkeit Auskunft Autorität Beachtung Beifall Bewunderung Liebe Mitleid Respekt Sympathie Sühne Verständnis Zustimmung bloß

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›heischen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Was umsonst ist, ist auch nicht viel wert; was nichts kostet, heischt keinen besonderen Einsatz.
Süddeutsche Zeitung, 09.03.1996
Was vergangen ist, mag jetzt vergangen bleiben, bis es Verantwortung heischend wieder vor uns erstehen sollte.
o. A.: Die Erneuerung der Universität, 23.05.1933
Freilich, dieser neue mittelalterliche Wehrdorfwille zielt nicht auf aktive Verteidigung einer Gemeinschaft, er heischt nur bezahlten Schutz.
Die Zeit, 06.04.1973, Nr. 15
Nachdem er über dem Schalter die Richtung abgelesen hatte, heischte er den Namen irgend einer fernen Stadt im Auslande.
Spitteler, Carl: Imago, Jena: Diederichs 1910 [1910], S. 214
Seine skurrile Art, Thesen zu setzen und zu verfechten, mochte belustigen, aber sie heischte dennoch Aufmerksamkeit.
Salomon, Ernst von: Der Fragebogen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1951], S. 210
Zitationshilfe
„heischen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/heischen>, abgerufen am 12.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
heisassassa
heisassa
heisasa
heisa
heiratswütig
heiser
Heiserkeit
heiß
heiß begehrt
heiß ersehnt