heiter

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennunghei-ter
Wortbildung mit ›heiter‹ als Erstglied: ↗Heiterkeit  ·  mit ›heiter‹ als Grundform: ↗erheitern
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
klar, sonnig, nicht trübe
Beispiele:
heiteres Wetter
ein heiterer Himmel, Tag, Abend
morgen wird es heiter sein
in heiteren Gebieten wird die Temperatur unter 0 Grad sinken
sprichwörtlich auf einen trüben Morgen folgt ein heiterer Tag
übertragen
Beispiel:
etw. geschieht aus heiterem Himmel (= völlig unerwartet)
hell
Beispiele:
die heiteren Räume der Wohnung
Alles Zärtliche, was ich von Brüssel zu sagen habe, wird sich auf die weißen, heiteren Bürgerhäuser der Oberstadt vereinigen [FlakeLogbuch308]
2.
vergnügt, froh, nicht betrübt
Beispiele:
sie ist ein heiterer Mensch, hat ein heiteres Gemüt, Wesen, einen heiteren Sinn
jmd. ist immer heiter und froh
ein heiteres Gesicht, eine heitere Miene machen
in heiterer Stimmung sein
mit heiterer Zuversicht, Ruhe, Gelassenheit, Leichtigkeit, heiterem Ernst etw. tun
etw. heiteren Sinnes ertragen
das Erlebnis stimmte ihn heiter
etw. heiter fragen, erwidern
heitere Gespräche, Betrachtungen
der heitere Ton seiner Worte
das gibt dem Ganzen eine heitere Note
Freu dich, daß Lottchen heiter und glücklich ist [KästnerLottchen90]
Goya nahm mit heiterer Genugtuung die Verblüffung wahr [Feuchtw.Goya49]
3.
vergnüglich, erheiternd, froh stimmend
Beispiele:
heitere Dichtung, Musik, Klänge
ein heiteres Theaterstück, Gedicht, Lied, ein heiterer Roman
eine heitere Fernsehsendung
ein heiteres Programm, Spiel
einer Sache eine heitere Seite abgewinnen
etw. von der heiteren Seite nehmen
ein heiteres Erlebnis, Abenteuer
Ernst ist das Leben, heiter ist die Kunst [SchillerWallenst.Prolog]
Dann kam Maria, und nach einer heitern Mahlzeit ging ich mit ihr in unser Zimmerchen [HesseSteppenw.4,349]
umgangssprachlich, spöttisch
Beispiele:
das ist ja eine heitere (= unangenehme) Geschichte!
das kann ja heiter werden!
aber das ist ja heiter, daß der dir telegrafiert aus Indien [L. FrankMathilde5,183]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

heiter · Heiterkeit · angeheitert · aufheitern · erheitern
heiter Adj. ‘hell, sonnig, klar, fröhlich, vergnüglich’. Mit adjektivischem r-Suffix gebildetes ahd. heitar ‘heiter, hell, klar, strahlend’ (8. Jh.), mhd. heiter, asächs. hēdar, aengl. hādor, hǣdor (germ. *haidra-) sowie (ohne r-Suffix germ. *haida-) anord. heiðr (vgl. heið ‘klarer Himmel’) ist verwandt mit den unter ↗-heit (s. d.) angegebenen Formen und an eine t-Erweiterung der dort genannten Wurzel ie. *(s)kāi- ‘hell, leuchtend’ anzuschließen. Das Adjektiv bezieht sich zunächst auf den wolkenlosen Himmel, den Glanz der Sonne, dann auch den Schein des Feuers und das Blinken glänzender Gegenstände. Seit dem 18. Jh. begegnet übertragener Gebrauch im Sinne von ‘fröhlich, unbeschwert’; die ironische Redensart das ist ja heiter (‘unerfreulich, unangenehm’) kommt Mitte des 19. Jhs. auf. Heiterkeit f. ‘Ungetrübtheit des Gemüts, Fröhlichkeit, Frohsinn’, mhd. heiterkeit ‘Klarheit’; vgl. ahd. heitarī ‘Heiterkeit, Milde’ (um 800). angeheitert Part.adj. ‘fröhlich angetrunken, beschwipst’ (2. Hälfte 19. Jh.). aufheitern Vb. ‘heiter, froh stimmen, aufmuntern’, (reflexiv) ‘heiter werden, aufklaren’ (17. Jh.) und erheitern Vb. ‘heiter stimmen, belustigen’, (reflexiv) ‘heiter werden, darüber lachen’ (18. Jh.) sind Präfixbildungen zu heute nicht mehr üblichem heitern ‘hell machen, sich aufhellen, aufklären, froh machen’, ahd. heitaren ‘hell, klar sein, froh machen’ (8. Jh.), mhd. heitern.

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) pudelwohl (fühlen) · ↗aufgeräumt · ↗ausgelassen · beglückt · ↗beschwingt · bester Laune · erheitert · ↗fidel · freudig erregt · ↗froh gelaunt · ↗frohgemut · ↗fröhlich · ↗gutgelaunt · heiter · immer munter · ↗launig · ↗lustig · ↗munter · ↗unverdrossen · ↗vergnügt · voller Freude · wild vergnügt · wildvergnügt · ↗wohlgelaunt · wohlgestimmt  ●  frisch, fromm, fröhlich, frei  veraltend, selten · ↗gut gelaunt  Hauptform · ↗bumsfidel  derb · ↗freudetrunken  geh., altertümelnd · frohen Mutes  geh. · gut aufgelegt  ugs. · gut drauf  ugs. · guter Dinge  geh. · ↗mopsfidel  ugs. · ↗quietschfidel  ugs. · von Freudigkeit erfüllt  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
heiter · ↗hell · ↗klar · ↗wolkenlos
Synonymgruppe
angeregt · ↗ausgelassen · ↗fröhlich · heiter · in Stimmung · ↗munter
Assoziationen
Synonymgruppe
heiter · ↗sonnig · ↗unbewölkt · ↗wolkenlos
Synonymgruppe
freundlich (Wetter) · heiter · ↗schön · ↗sonnig
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Atmosphäre Beruferaten Gelassenheit Gemüt Geselligkeit Himmel Laune Leichtigkeit Melancholie Miene Muse Stimmung ausgelassen beinahe beschwingt besinnlich entspannt gelassen gelöst gestimmt hell licht melancholisch niederschlagsfrei sonnig teils trocken unbeschwert verspielt wolkig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›heiter‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So ist auch der zweite Teil des ersten Abends heiter.
Der Tagesspiegel, 23.10.2000
Die Nacht war kurz, dann gingen die heiteren Spiele weiter für sechs Tage.
Süddeutsche Zeitung, 31.12.1999
Sie tragen zur Entwicklung der zusammenhängenden Rede in künstlerischer Form auf sehr heitere Art bei.
Brumme, Gertrud-Marie: Muttersprache im Kindergarten, Berlin: Volk u. Wissen 1981 [1966], S. 112
Doch scheint der Erfolg über einen heiteren Abend nicht hinausgegangen zu sein.
Blume, Friedrich: Bruckner (Familie). In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1952], S. 1501
Er erzählte von heiteren Dingen draußen, von Erfolgen der Bewegung.
Schütte, Carl: Willst du erfahren was sich ziemt? In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1934], S. 6736
Zitationshilfe
„heiter“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/heiter>, abgerufen am 17.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Heister
Heißzeit
Heißwelle
Heißwasserspeicher
Heißwasserrakete
Heiterkeit
Heiterkeitsausbruch
Heiterkeitserfolg
Heiti
Heizanlage