hemmungslos

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennunghem-mungs-los
WortzerlegungHemmung-los
Wortbildung mit ›hemmungslos‹ als Erstglied: ↗Hemmungslosigkeit
eWDG, 1969

Bedeutung

ohne jede Hemmung, zügellos
Beispiele:
ein hemmungsloser Mensch
hemmungsloses Gelächter, hemmungslose Leidenschaft, hemmungsloser Genuss, Egoismus
hemmungslose Äußerungen
hemmungslos weinen, schreien
sich hemmungslos seinem Vergnügen hingeben
er benahm sich, war völlig hemmungslos
sie, die einst ein Beispiel an Haltung gewesen ... begann hemmungslos zu schluchzen [CramerKonzessionen86]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

hemmen · Hemmung · hemmungslos · Hemmschuh · Hemmnis
hemmen Vb. ‘in der Bewegung, im Ablauf verlangsamen, bremsen (und zum Stillstand bringen), behindern, beeinträchtigen’, mhd. hamen, (md.) hemmen ‘aufhalten, hindern’ (vgl. noch obd. hemmen ‘Pferden, Ziegen, Rindern auf der Weide die Vorderfüße so fesseln, daß sie nur kleine Sprünge machen und nicht fortlaufen können’), aengl. hemman ‘hemmen, verstopfen, schließen’, anord. hemja, schwed. hämma ‘hemmen, zügeln, zwingen’ und die Substantive mnd. mnl. ham, hamme ‘abgeteiltes, umgrenztes Stück Weide-, Wiesenland’, aengl. hamm ‘eingehegtes Stück Land’, engl. (mundartlich) ham, nd. Hamme ‘umzäuntes Feld’, aengl. hem ‘Rand, Saum, Grenze’, engl. hem ‘Saum, Einfassung, Rand’ (vgl. engl. to hem in ‘einschließen, umgeben’), isl. hemill ‘Beinfessel’ führen mit den außergerm. Verwandten lit. kamúoti ‘quälen, peinigen, aufbringen’, kãmanos ‘Zaumzeug mit Gebiß’, russ. kom (ком) ‘Klumpen’, komít’ (комить) ‘zusammenballen’, lit. kim̃šti ‘verstopfen, hineinpfropfen’, aslaw. čęstъ ‘dicht, beharrlich’, russ. částyj (частый) ‘dicht, oft, häufig’, vielleicht auch griech. (obwohl im Vokalismus abweichend) kṓmys (κώμυς) ‘Bündel’, kēmós (κημός) ‘Maulkorb’ auf eine Wurzel ie. *kem- ‘zusammendrücken (von Flechtwerk?), -pressen, hindern’. Hemmung f. ‘Verlangsamung einer Bewegung, eines Vorgangs, Schwierigkeit, Hindernis, Störung oder Unterbrechung körperlicher und seelischer Funktionen’ (17. Jh.); hemmungslos Adj. (20. Jh.). Hemmschuh m. ‘schuhförmige Vorrichtung zum Abbremsen von Wagenrädern’ (16. Jh.), übertragen ‘Hemmnis’ (18. Jh.). Hemmnis n. ‘was hemmend wirkt, Hindernis, Erschwernis’ (1. Hälfte 19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
enthemmt · hemmungslos · ↗unbändig · ↗ungebärdig · ↗ungehemmt · ↗ungezügelt
Assoziationen
Synonymgruppe
astronomisch · ausufernd · ↗außerordentlich · entfesselt · enthemmt · ↗exorbitant · ↗exzessiv · ↗grenzenlos · hemmungslos · ↗maßlos · ↗schrankenlos · ↗uferlos · ↗ungebremst · ↗unmäßig · ↗unverhältnismäßig · überbordend · überhandnehmend · ↗überhöht · ↗überschwänglich · übersteigert · übertrieben · überzogen  ●  ↗übermäßig  Hauptform
Assoziationen
  • aufgelöst · durchgedreht · ↗hysterisch
  • ausschweifend · ↗exzessiv · hemmungslos · ↗orgiastisch · ↗wild · ↗zuchtlos · ↗zügellos
  • begeistert (von) · berauscht · entflammt · ↗enthusiastisch · entzückt · erregt · ↗euphorisch · fasziniert · gebannt · glühend vor Begeisterung · ↗hochgestimmt · im Überschwang der Gefühle · in Hochstimmung · mit glänzenden Augen · mit strahlenden Augen · mitgerissen · rasend vor Begeisterung · tobend vor Begeisterung · verzückt · voller Begeisterung · wie im Rausch · wie von Sinnen · ↗überschwänglich  ●  (ganz) aus dem Häuschen  ugs. · Feuer und Flamme (sein)  ugs. · ↗angetan  ugs. · ↗dithyrambisch  geh. · enthusiasmiert  geh., bildungssprachlich · hellauf begeistert  ugs. · ↗high  ugs. · himmelhoch jauchzend  ugs. · hin und weg  ugs. · hingerissen  ugs. · von den Socken  ugs. · wie auf Droge  ugs. · wild begeistert  ugs.
  • allzu (sehr) · hemmungslos · ↗maßlos · ohne Maß · ohne Maß und Ziel · ↗uferlos · weder Maß noch Ziel (kennen) · ↗übermäßig · übertrieben · überzogen
Synonymgruppe
bedenkenlos · ↗brachial · hemmungslos · ↗inhuman · ↗rücksichtslos · ↗skrupellos · über Leichen gehen(d)  ●  nicht zimperlich  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
ausschweifend · ↗charakterlos · ↗haltlos · hemmungslos · ohne Tugend · ↗schamlos · ↗sittenlos · ↗tugendlos · ↗zuchtlos
Assoziationen
Synonymgruppe
(es gibt) kein Halten mehr · aufgeregt · ↗ausgelassen · hemmungslos · mit Überschwang · ↗orgiastisch · ↗stürmisch · ↗ungestüm · ↗ungezähmt · ↗ungezügelt · ↗wild · ↗zügellos · ↗übermütig · ↗überschwänglich  ●  überschäumend  fig. · ↗aufgekratzt  ugs. · außer Rand und Band  ugs. · ↗hibbelig  ugs. · ↗hippelig  ugs. · total aus dem Häuschen  ugs. · vom Teufel geritten  ugs. · völlig aus dem Häuschen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
ausschweifend · ↗exzessiv · hemmungslos · ↗orgiastisch · ↗wild · ↗zuchtlos · ↗zügellos
Assoziationen
Synonymgruppe
allzu (sehr) · hemmungslos · ↗maßlos · ohne Maß · ohne Maß und Ziel · ↗uferlos · weder Maß noch Ziel (kennen) · ↗übermäßig · übertrieben · überzogen
Assoziationen
  • (wie) besessen · ↗(wie) getrieben · ↗blindwütig · ↗manisch · ↗übereifrig  ●  wie von einem bösen Geist getrieben  variabel
  • koste es, was es wolle · mit aller Gewalt · ohne Rücksicht auf Verluste · ↗partout · um jeden Preis · ↗unbedingt · und sei es mit Gewalt · unter allen Umständen · zu allem entschlossen · zum Äußersten entschlossen  ●  mit Gewalt  auch figurativ · auf Biegen und Brechen  ugs. · auf Gedeih und Verderb  ugs. · auf Teufel komm raus  ugs. · komme was (da) wolle  ugs. · wild entschlossen  ugs.
  • astronomisch · ausufernd · ↗außerordentlich · entfesselt · enthemmt · ↗exorbitant · ↗exzessiv · ↗grenzenlos · hemmungslos · ↗maßlos · ↗schrankenlos · ↗uferlos · ↗ungebremst · ↗unmäßig · ↗unverhältnismäßig · überbordend · überhandnehmend · ↗überhöht · ↗überschwänglich · übersteigert · übertrieben · überzogen  ●  ↗übermäßig  Hauptform
  • bis es nicht mehr geht · bis jemand nicht mehr kann · bis zur (völligen) Erschöpfung
  • bis zum Überdruss  ●  ↗ad nauseam  geh., lat. · bis der Arzt kommt  ugs., fig. · bis die Haare bluten  ugs., fig. · bis es jemandem zu den Ohren wieder herauskommt  ugs. · bis jemand schwarz wird  ugs., fig. · bis zum Abwinken  ugs., fig. · bis zum Erbrechen  ugs., fig. · bis zum Gehtnichtmehr  ugs. · bis zum Tezett  ugs., veraltend · bis zum Umfallen  ugs., fig. · bis zum tz  ugs., veraltend · bis zur Vergasung  derb, fig., veraltend · ohne Ende  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Agitation Akquisitionspolitik Ausgabenpolitik Ausleben Bereicherung Demagogie Exhibitionismus Hedonismus Hingabe Individualismus Kommerzialisierung Materialismus Opportunist Profitgier Schluchzen Schuldenmacherei Schuldenpolitik Selbstbedienung Vernichtungskrieg ausbeuten ausleben austoben bereichern betrinken chargieren frönen heulen hingeben schluchzen weinen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›hemmungslos‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber es überwiegt bis heute die hemmungslose Lust am Malen.
Süddeutsche Zeitung, 20.03.2002
Sie begann zu weinen, wie sie als Kind geweint hatte, hemmungslos, laut.
Pressler, Mirjam: Malka Mai, Weinheim Basel: Beltz & Gelberg 2001, S. 283
Was er für populär hält, das eignet er sich hemmungslos an.
Die Zeit, 20.07.1979, Nr. 30
Ich begreife den Sinn der Worte nicht, aber ich beginne zu weinen, hemmungslos.
Toller, Ernst: Eine Jugend in Deutschland, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1985 [1933], S. 9
Aber zu manchen Zeiten werden sie auf geheimnisvolle Weise rebellisch, vermehren sich hemmungslos und verursachen schweren Schaden.
Frisch, Karl von: Erinnerungen eines Biologen, Berlin: Springer 1957, S. 108
Zitationshilfe
„hemmungslos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/hemmungslos>, abgerufen am 16.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Hemmungsfehlbildung
Hemmung
Hemmstoff
Hemmschwelle
Hemmschuh
Hemmungslosigkeit
Hemmungsnerv
Hemmungsreaktion
Hemmwerk
Henade