Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

henken

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung hen-ken
Wortbildung  mit ›henken‹ als Erstglied: Henker  ·  mit ›henken‹ als Letztglied: aufhenken
eWDG

Bedeutung

veraltend jmdn. aufhängen
Beispiele:
der Verbrecher wurde zum Tode verurteilt und gehenkt
Für den Burschen hat man auf der Stelle einen Galgen errichtet und hat ihn gehenkt [ ZuchardtStunde310]
Vetter hätte damals nicht nur den Wehnert am Birnbaum hochgezogen, er hätte […] auch Holt gehenkt [ NollHolt2,108]
Die Nürenberger henken keinen, / Sie hätten ihn denn vor [ SchillerRäuberII 3]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

henken · Henker · Nachrichter · Henkersmahlzeit
henken Vb. ‘hängen machen, (auf)hängen, durch den Strang hinrichten’, ahd. henken (um 1000), mhd. henken ‘hängen, an den Galgen hängen’ ist die obd. Form von ahd. mhd. hengen, dem zu ahd. hāhan, mhd. hāhen gebildeten schwachen jan-Verb (s. hängen). Es erscheint wie dieses (bis ins 16. Jh.) im Präteritum ohne Umlaut (mhd. hancte). Im Obd. ist henken noch in der allgemeinen Bedeutung ‘aufhängen’ (von Gegenständen aller Art) gebräuchlich, während es literatursprachlich fast ausschließlich das Töten durch den Strang bezeichnet. Henker m. ‘Scharfrichter’. Obd. Henker (neben frühnhd. henger, hänger, Anfang 15. Jh., mhd. hāhære, hāher) setzt sich seit dem 16. Jh. allmählich durch und bezeichnet den öffentlichen Bediensteten, der gegen Sold die Todesstrafe (sowohl mit dem Strang als auch mit dem Beil oder Schwert) und andere Leibesstrafen zu vollstrecken hat. Henker ist überwiegend Ausdruck der Volkssprache im Unterschied zu offiziellen Bezeichnungen wie Nachrichter m. ‘dem Richter untergeordneter Vollstrecker eines Straf-, Todesurteils’, mhd. nāchrihter, und Scharfrichter (s. d.). Henkersmahlzeit f. ‘Abschiedsmahl’ vor einer Trennung, einer Abreise (17. Jh.), nach dem Brauch, dem Verurteilten vor der Hinrichtung eine Mahlzeit zu gewähren; älter Henkermahl (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
am Galgen sterben lassen · aufhängen · erhängen · hängen  ●  henken  veraltet · aufknüpfen  ugs.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›henken‹ (berechnet)

Kleine Mörder

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›henken‹.

Verwendungsbeispiele für ›henken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine junge Frau wird gehenkt, eine andere von der eigenen Schwester vergiftet, eine bringt sich selber um. [Die Zeit, 19.07.1985, Nr. 30]
Es ist, als würde das Wesen in seinem Loch gehenkt. [Die Zeit, 29.03.1968, Nr. 13]
Wenn man ihn je bekommen hätte, wäre er gehenkt worden. [Süddeutsche Zeitung, 25.11.1995]
Dennoch sollte er, der Hunderttausende vergast und gefoltert hat, nicht gehenkt werden. [Die Zeit, 27.09.2006, Nr. 46]
Man hat zwar überall die Notabeln festgenommen, verschickt, gefoltert, gehenkt. [Werfel, Franz: Die Vierzig Tage des Musa Dagh I, Stockholm: Bermann - Fischer 1947 [1933], S. 182]
Zitationshilfe
„henken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/henken>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
henkeln
henkellos
hemmungslos
hemmen
hemizyklisch
hennarot
henotheistisch
hepat-
hepatalgisch
hepatisch